Vor knapp einem Jahr planten Apollos und ich eine Reihe von Artikeln über die Natur Jesu. Zu dieser Zeit gingen unsere Ansichten über einige Schlüsselelemente in unserem Verständnis seiner Natur und seiner Rolle auseinander. (Sie tun es immer noch, wenn auch weniger.)
Wir waren uns zum Zeitpunkt des tatsächlichen Umfangs der Aufgabe, auf die wir uns eingestellt hatten, nicht bewusst - daher die monatelange Verzögerung bei der Veröffentlichung dieses ersten Artikels. Die Breite, Länge, Höhe und Tiefe Christi ist in seiner Komplexität nur der Jehovas Gottes selbst nachgeordnet. Unsere besten Anstrengungen können nur die Oberfläche zerkratzen. Dennoch kann es keine bessere Aufgabe geben, als danach zu streben, unseren Herrn zu kennen, denn durch ihn können wir Gott kennen lernen.
Wenn es die Zeit erlaubt, wird Apollos auch seine nachdenklichen Forschungen zu diesem Thema einbringen, die, da bin ich mir sicher, einen fruchtbaren Grund für viele Diskussionen bieten werden.
Niemand sollte denken, dass wir durch diese groben Versuche versuchen, unsere Gedanken als Lehre zu etablieren. Das ist nicht unser Weg. Nachdem wir uns von der religiösen Zwangsjacke der pharisäischen Orthodoxie befreit haben, haben wir weder die Absicht, darauf zurückzukommen, noch den Wunsch, andere durch sie einzuschränken. Das heißt nicht, dass wir nicht akzeptieren, dass es nur eine Wahrheit und eine Wahrheit gibt. Per Definition kann es nicht zwei oder mehr Wahrheiten geben. Wir behaupten auch nicht, dass es nicht wichtig ist, die Wahrheit zu verstehen. Wenn wir Gunst bei unserem Vater finden wollen, müssen wir die Wahrheit lieben und suchen, denn Jehova sucht nach wahren Anbetern, die ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten werden. (John 4: 23)
Es scheint, dass etwas in unserer Natur die Zustimmung der Eltern, insbesondere des Vaters, sucht. Für ein bei der Geburt verwaistes Kind ist es sein lebenslanger Wunsch, zu wissen, wie seine Eltern waren. Wir waren alle Waisen, bis Gott uns durch Christus berief, um seine Kinder zu werden. Jetzt wollen wir alles über unseren Vater wissen, und der Weg, dies zu erreichen, besteht darin, den Sohn zu kennen, denn „wer mich [Jesus] gesehen hat, hat den Vater gesehen“. - John 14: 9; Hebräer 1: 3
Anders als die alten Hebräer nähern wir uns im Westen gerne chronologisch. Daher erscheint es angebracht, zunächst den Ursprung Jesu zu betrachten.[I]

Logos

Bevor wir loslegen, müssen wir eines verstehen. Während wir normalerweise von Gottes Sohn als Jesus sprechen, hat er diesen Namen nur für einen sehr kurzen Zeitraum. Nach Schätzungen von Wissenschaftlern ist das Universum mindestens 15 Milliarden Jahre alt. Gottes Sohn wurde vor Jahren Jesus 2,000 genannt - ein bloßer Augenblick. Um genau zu sein, müssen wir einen anderen Namen verwenden. Es ist interessant, dass die Menschheit diesen Namen erst erhielt, als die Bibel fertiggestellt war. Der Apostel John wurde inspiriert, es bei John 1: 1 und Revelation 19: 13 aufzunehmen.

„Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war ein Gott.“ (John 1: 1)

"Und er ist mit einem blutbefleckten Obergewand bekleidet und heißt" Das Wort Gottes ". (Re 19: 13)

In unseren Publikationen bezeichnen wir dies als „den Namen (oder vielleicht Titel) ”Jesus gegeben.[Ii] Lassen Sie uns das hier nicht tun. John gibt klar an, dass dies sein Name "am Anfang" war. Natürlich sprechen wir kein Griechisch und die englische Übersetzung lässt uns einen Satz „das Wort Gottes“ oder, wie Johannes es in Johannes 1 verkürzt: 1, „das Wort“. Für unsere moderne westliche Denkweise scheint dies immer noch eher ein Titel als ein Name zu sein. Ein Name ist für uns ein Label und ein Titel qualifiziert das Label. "Präsident Obama" sagt uns, dass der Mensch, der unter dem Spitznamen Obama steht, ein Präsident ist. Wir können sagen: "Obama sagte ...", aber wir würden nicht sagen: "Präsident sagte ...". Stattdessen würden wir sagen: "Das Präsident sagte ... ”. Ganz klar ein Titel. "Der Präsident" ist etwas, was "Obama" wurde. Er ist jetzt der Präsident, aber eines Tages wird er es nicht sein. Er wird immer "Obama" sein. Bevor er den Namen Jesus annahm, war er „das Wort Gottes“. Basierend auf dem, was John uns erzählt, ist er es immer noch und er wird es auch bleiben, wenn er zurückkommt. Es ist sein Name, und nach hebräischer Auffassung definiert ein Name die Person - seinen ganzen Charakter.
Ich halte es für wichtig, dass wir das bekommen; Ihre moderne mentale Neigung zu überwinden, die sich auf die Idee stützt, dass ein Substantiv, dem der bestimmte Artikel vorausgeht, wenn es auf eine Person angewendet wird, nur ein Titel oder ein Modifikator sein kann. Dazu schlage ich eine altehrwürdige Tradition der englischsprachigen Bevölkerung vor. Wir stehlen aus einer anderen Sprache. Warum nicht? Es hat uns jahrhundertelang geholfen und uns das reichste Vokabular aller Sprachen auf Erden gegeben.
Im Griechischen ist "das Wort" ho logos. Lassen Sie uns den bestimmten Artikel fallen, lassen Sie die Kursivschrift, die eine fremdsprachige Transliteration kennzeichnet, fallen, schreiben Sie Großbuchstaben wie bei jedem anderen Namen und bezeichnen Sie ihn einfach mit dem Namen "Logos". Grammatisch erlaubt uns dies, Sätze zu bilden, die ihn mit seinem Namen beschreiben, ohne dass wir jedes Mal einen kleinen mentalen Nebenschritt machen müssen, um uns daran zu erinnern, dass es kein Titel ist. Langsam werden wir versuchen, die hebräische Denkweise zu übernehmen, die es uns ermöglicht, seinen Namen mit allem gleichzusetzen, was er war, ist und für uns sein wird. (Für eine Analyse, warum dieser Name nicht nur passend, sondern einzigartig für Jesus ist, siehe das Thema „Was ist das Wort nach Johannes?")[Iii]

Wurden den Juden in vorchristlicher Zeit Logos offenbart?

Die hebräischen Schriften sagen nichts Besonderes über Gottes Sohn Logos aus. aber es gibt einen Hauch von ihm in Ps. 2: 7

“. . Lassen Sie mich auf das Dekret Jehovas verweisen; Er hat zu mir gesagt: „Du bist mein Sohn; Ich bin heute dein Vater geworden. “

Doch von wem kann erwartet werden, dass er die wahre Natur des Logos aus dieser einen Passage errät? Es kann leicht vermutet werden, dass diese messianische Prophezeiung nur auf einen speziell ausgewählten Menschen der Söhne Adams hinweist. Immerhin haben die Juden Gott in gewisser Weise als ihren Vater beansprucht. (John 8: 41) Es ist auch eine Tatsache, dass sie wussten, dass Adam Gottes Sohn ist. Sie erwarteten, dass der Messias kommen und sie befreien würde, aber sie sahen ihn eher als einen anderen Moses oder Elia. Die Realität des Messias, als er sich manifestierte, war weit jenseits aller wildesten Vorstellungen. So sehr, dass seine wahre Natur nur allmählich offenbart wurde. Tatsächlich wurden einige der erstaunlichsten Tatsachen über ihn erst etwa 70 Jahre nach seiner Auferstehung vom Apostel Johannes enthüllt. Das ist durchaus verständlich, denn als Jesus versuchte, den Juden einen Schimmer seiner wahren Herkunft zu geben, nahmen sie ihn als Lästerer und versuchten ihn zu töten.

Weisheit in Person

Einige haben das vorgeschlagen Sprüche 8: 22-31 stellt Logos als die Personifikation der Weisheit dar. Hierfür kann ein Fall angeführt werden, da Weisheit als praktische Anwendung von Wissen definiert wurde.[IV] Es ist angewandtes Wissen - Wissen in Aktion. Jehova hat alles Wissen. Er wandte es auf praktische Weise an und das Universum - geistig und materiell - entstand. Angesichts dessen Sprüche 8: 22-31 macht auch dann Sinn, wenn wir die Personifikation der Weisheit als Meister einfach als metaphorisch betrachten. Auf der anderen Seite, wenn der Logos in diesen Versen als der dargestellt wird, von dem und durch wen alle Dinge erschaffen wurden, passt es immer noch, ihn als Gottes Weisheit zu personifizieren. (Col. 1: 16) Er ist Weisheit, weil allein durch ihn Gottes Wissen angewendet wurde und alle Dinge entstanden sind. Unbestritten muss die Erschaffung des Universums als die größte praktische Anwendung von Wissen angesehen werden, die es je gab. Dennoch kann nicht zweifelsfrei bewiesen werden, dass sich diese Verse auf Logos als Weisheit in Person beziehen.
Wie auch immer, und ungeachtet aller Schlussfolgerungen, die wir ziehen mögen, muss anerkannt werden, dass kein vorchristlicher Diener Gottes aus diesen Versen auf die Existenz und das Wesen des Wesens schließen kann, das Johannes beschreibt. Logos war dem Schreiber der Sprichwörter noch unbekannt.

Daniels Zeugnis

Daniel spricht von zwei Engeln, Gabriel und Michael. Dies sind die einzigen Engelsnamen, die in der Schrift offenbart sind. (Tatsächlich scheinen die Engel etwas zurückhaltend zu sein, wenn es darum geht, ihre Namen preiszugeben. - Richter 13: 18) Einige haben vorgeschlagen, dass der vormenschliche Jesus als Michael bekannt war. Daniel bezeichnet ihn jedoch als „eine die vordersten Fürsten “[V] nicht “the vorderster Prinz “. Aus der Beschreibung des Logos durch Johannes im ersten Kapitel seines Evangeliums sowie aus anderen Beweisen anderer christlicher Schriftsteller geht hervor, dass die Rolle des Logos einzigartig ist. Logos wird als einer ohne Peer dargestellt. Das bedeutet einfach nicht, dass er einer von allem ist. Wie könnte er in der Tat als „einer der vordersten“ Engel gezählt werden, wenn er derjenige wäre, durch den alle Engel erschaffen wurden? (John 1: 3)
Was auch immer für eine Seite argumentiert werden kann, es muss erneut zugegeben werden, dass Daniels Hinweis auf Michael und Gabriel die Juden seiner Zeit nicht dazu veranlassen würde, auf die Existenz eines solchen Wesens als Logos zu schließen.

Der Sohn des Menschen

Was ist mit dem Titel „Der Menschensohn“, auf den sich Jesus mehrmals bezog? Daniel hat eine Vision aufgenommen, in der er „einen Menschensohn“ sah.

„Ich habe in den Visionen der Nacht weiter geschaut, und siehe da! mit den Wolken des Himmels jemand wie ein Menschensohn zufällig kam; und zum Alten der Tage erlangte er Zugang, und sie brachten ihn sogar vor diesem nahe. 14 Und ihm wurde Herrschaft und Würde und Königreich gegeben, damit die Völker, nationalen Gruppen und Sprachen auch ihm dienen sollten. Seine Herrschaft ist eine auf unbestimmte Zeit dauernde Herrschaft, die nicht vergehen wird, und sein Königreich wird nicht zerstört werden. “(Da 7: 13, 14)

Es erscheint uns unmöglich zu schließen, dass Daniel und seine Zeitgenossen aus dieser einen prophetischen Vision die Existenz und Natur des Logos hätten ableiten können. Schließlich nennt Gott seinen Propheten Hesekiel in diesem Buch mehr als 90-mal „Menschensohn“. Alles, was aus Daniels Bericht sicher abgeleitet werden kann, ist, dass der Messias ein Mann oder wie ein Mann sein würde und dass er ein König werden würde.

Haben vorchristliche Visionen und göttliche Begegnungen den Sohn Gottes offenbart?

Ebenso wird in den Visionen des Himmels, die vorchristliche Bibelschreiber gaben, niemand dargestellt, der Jesus darstellen könnte. In Hiobs Bericht hält Gott das Gericht, aber die einzigen beiden genannten Personen sind Satan und Jehova. Jehova wird gezeigt, wie er Satan direkt anspricht.[Vi] Es ist kein Vermittler oder Sprecher vorhanden. Wir können annehmen, dass Logos dort war und dass er derjenige war, der tatsächlich für Gott sprach. Der Sprecher scheint mit einem Aspekt des Logos übereinzustimmen: „Das Wort Gottes“.. Dennoch müssen wir vorsichtig sein und erkennen, dass dies Annahmen sind. Wir können es einfach nicht mit Sicherheit sagen, da Mose nicht inspiriert war, uns einen Hinweis darauf zu geben, dass Jehova nicht für sich selbst sprach.
Was ist mit den Begegnungen, die Adam vor der Erbsünde mit Gott hatte?
Uns wird gesagt, dass Gott mit ihm „über den luftigen Teil des Tages“ gesprochen hat. Wir wissen, dass Jehova sich Adam nicht gezeigt hat, denn niemand kann Gott sehen und leben. (Ex 33: 20) Der Bericht besagt, dass „sie die Stimme Jehovas gehört haben, der im Garten wandelt“. Später heißt es, sie seien „vor dem Angesicht Jehovas untergetaucht“. War Gott es gewohnt, mit Adam als körperlose Stimme zu sprechen? (Er tat dies bei drei Gelegenheiten, von denen wir wissen, dass Christus anwesend war. - Mt. 3: 17; 17: 5; John 12: 28)
Der Hinweis in der Genesis auf das „Antlitz Jehovas Gottes“ könnte metaphorisch sein oder auf die Gegenwart eines Engels hindeuten, der beispielsweise Abraham besuchte.[Vii] Vielleicht war es Logos, der Adam besuchte. Dies ist alles eine Vermutung.[VIII]

Zusammenfassend

Es gibt keine Beweise dafür, dass Gottes Sohn als Sprecher oder Vermittler der Begegnungen zwischen Menschen und Gott in vorchristlichen Zeiten eingesetzt wurde. Wenn Tatsache, Hebräer 2: 2, 3 offenbart, dass Jehova Engel für solche Kommunikationen verwendete, nicht seinen Sohn. Hinweise und Hinweise auf seine wahre Natur sind in der gesamten hebräischen Schrift verstreut, aber sie können nur im Nachhinein eine Bedeutung haben. Aus den Informationen, die zu dieser Zeit den vorchristlichen Dienern Gottes zur Verfügung standen, konnte seine wahre Natur, in der Tat seine Existenz, nicht abgeleitet werden. Nur im Nachhinein können diese Schriften unser Verständnis des Logos vervollständigen.

Weiter

Logos wurde uns erst offenbart, als die letzten Bücher der Bibel geschrieben wurden. Seine wahre Natur wurde von Gott vor seiner Geburt als Mensch vor uns verborgen und nur vollständig offenbart[Ix] Jahre nach seiner Auferstehung. Das war Gottes Absicht. Es war alles Teil des Heiligen Geheimnisses. (Mark 4: 11)
Im nächsten Artikel über Logos werden wir untersuchen, was Johannes und andere christliche Schriftsteller über seine Herkunft und Natur offenbart haben.
___________________________________________________
[I] Wir können viel über Gottes Sohn lernen, indem wir einfach das akzeptieren, was in der Schrift klar angegeben ist. Das wird uns aber nur so weit bringen. Um darüber hinaus zu gehen, müssen wir logisch deduktiv argumentieren. Die Organisation der Zeugen Jehovas erwartet, wie die meisten organisierten Religionen, dass ihre Anhänger ihre Schlussfolgerungen als mit Gottes Wort verwandt ansehen. Nicht so hier. Tatsächlich begrüßen wir alternative, respektvolle Standpunkte, damit wir unser Verständnis der Schrift verbessern können.
[Ii] it-2 Jesus Christus, p. 53, Abs. 3
[Iii] Dieser Artikel war einer meiner frühesten, so dass Sie sehen werden, dass ich auch zwischen Name und Titel zweideutig war. Dies ist nur ein kleiner Beweis dafür, wie der Austausch spiritueller Einsichten aus vielen spirituell ausgerichteten Köpfen und Herzen mir geholfen hat, Gottes inspiriertes Wort besser zu verstehen.
[IV] w84 5 / 15 p. 11-Par. 4
[V] Daniel 10: 13
[Vi] Job 1: 6,7
[Vii] Genesis 18: 17-33
[VIII] Persönlich bevorzuge ich aus zwei Gründen den Gedanken an eine körperlose Stimme. 1) Es würde bedeuten, dass Gott das Sprechen machte, nicht irgendeine dritte Partei. Es gibt für mich ein unpersönliches Element in jedem Dialog, der von einem Dritten als Sprecher weitergegeben wird. Dies würde meiner Meinung nach die Bindung zwischen Vater und Sohn beeinträchtigen. 2) Die Kraft der visuellen Eingabe ist so stark, dass das Gesicht und die Form des Sprechers sicherlich die Form Gottes im Geist des Menschen darstellen würden. Die Vorstellungskraft würde umgangen und der junge Adam wäre gekommen, um zu sehen, wie Gott in der Form vor ihm definiert ist.
[Ix] Ich sage im subjektivsten Sinne „völlig offenbart“. Mit anderen Worten, die Fülle Christi in dem Maße, wie Jehova Gott ihn den Menschen offenbaren wollte, wurde erst durch Johannes am Ende der inspirierten Schriften vervollständigt. Es ist sicher, dass sowohl von Jehova als auch von Logos viel mehr offenbart werden kann, und wir können uns auf etwas freuen, auf das wir gespannt sind.

Meleti Vivlon

Artikel von Meleti Vivlon.
    69
    0
    Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x