Untersuchung von Matthäus 24, Teil 9: Aufdeckung der Generationslehre der Zeugen Jehovas als falsch

by | 24. Apr 2020 | Matthew 24 Series untersuchen, Diese Generation, Videos | 28 Kommentare

 

Dies ist Teil 9 unserer Analyse von Matthäus, Kapitel 24. 

Ich wurde als Zeuge Jehovas erzogen. Ich bin mit dem Glauben aufgewachsen, dass das Ende der Welt unmittelbar bevorsteht. dass ich in ein paar Jahren im Paradies leben würde. Ich erhielt sogar eine Zeitberechnung, um zu beurteilen, wie nahe ich dieser neuen Welt war. Mir wurde gesagt, dass die Generation, von der Jesus in Matthäus 24:34 sprach, den Beginn der letzten Tage im Jahr 1914 sah und immer noch da sein würde, um das Ende zu sehen. Als ich 1969 zwanzig war, war diese Generation so alt wie ich jetzt bin. Das beruhte natürlich auf der Überzeugung, dass man 1914 erwachsen sein müsste, um Teil dieser Generation zu sein. Als wir in die 1980er Jahre kamen, musste der Verwaltungsrat der Zeugen Jehovas einige Anpassungen vornehmen. Jetzt begann die Generation als Kinder, die alt genug waren, um die Bedeutung der Ereignisse von 1914 zu verstehen. Als das nicht funktionierte, zählte die Generation als Menschen, die an oder vor 1914 geboren wurden. 

Als diese Generation starb, wurde die Lehre aufgegeben. Dann, vor ungefähr zehn Jahren, haben sie es in Form einer Supergeneration wieder zum Leben erweckt und sagen erneut, dass basierend auf der Generation das Ende unmittelbar bevorsteht. Das erinnert mich an den Charlie Brown-Cartoon, in dem Lucy Charlie Brown immer wieder dazu bringt, den Fußball zu treten, um ihn im letzten Moment wegzuschnappen.

Genau wie dumm finden sie uns? Anscheinend sehr dumm.

Nun, Jesus sprach von einer Generation, die nicht vor dem Ende starb. Worauf bezog er sich?

„Lernen Sie jetzt diese Illustration vom Feigenbaum: Sobald sein junger Zweig zart wird und seine Blätter sprießen, wissen Sie, dass der Sommer nahe ist. Ebenso wissen auch Sie, wenn Sie all diese Dinge sehen, dass er in der Nähe der Türen ist. Wahrlich, ich sage Ihnen, dass diese Generation auf keinen Fall sterben wird, bis all diese Dinge geschehen. Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden auf keinen Fall vergehen. “ (Matthäus 24: 32-35 Neue Weltübersetzung)

Haben wir gerade das Startjahr falsch verstanden? Ist es nicht 1914? Vielleicht 1934, vorausgesetzt wir rechnen ab 587 v. Chr., Dem tatsächlichen Jahr, in dem die Babylonier Jerusalem zerstörten? Oder ist es ein anderes Jahr? 

Sie können die Verlockung sehen, dies auf unseren Tag anzuwenden. Jesus sagte: „Er ist in der Nähe der Türen“. Man nimmt natürlich an, dass er in der dritten Person über sich selbst gesprochen hat. Wenn wir diese Prämisse akzeptieren und Jesus davon spricht, die Jahreszeit zu erkennen, können wir davon ausgehen, dass die Zeichen für uns alle sichtbar sind, genauso wie wir alle sehen können, wie die Blätter sprießen, die darauf hinweisen, dass der Sommer nahe ist. Wenn er sich auf „all diese Dinge“ bezieht, können wir annehmen, dass er über all die Dinge spricht, die er in seine Antwort aufgenommen hat, wie Kriege, Hungersnöte, Pestilenzen und Erdbeben. Wenn er also sagt, dass „diese Generation“ nicht vergehen wird, bis all diese Dinge geschehen “, müssen wir nur die betreffende Generation identifizieren und unsere Zeitmessung durchführen. 

Aber wenn das der Fall ist, warum können wir das dann nicht tun? Schauen Sie sich das Chaos an, das nach der gescheiterten Lehre der Zeugen Jehovas durch die Generation entstanden ist. Über hundert Jahre Enttäuschung und Ernüchterung führten zum Vertrauensverlust unzähliger Menschen. Und jetzt haben sie sich diese wirklich dumme Doktrin überlappender Generationen ausgedacht, in der Hoffnung, dass wir noch einen Tritt gegen den Fußball machen.

Würde Jesus uns wirklich so irreführen, oder sind wir diejenigen, die uns selbst irreführen und seine Warnungen ignorieren?

Lassen Sie uns tief durchatmen, unseren Geist entspannen, alle Trümmer von Wachtturm-Interpretationen und Neuinterpretationen entfernen und einfach die Bibel zu uns sprechen lassen.

Tatsache ist, dass unser Herr weder lügt noch sich selbst widerspricht. Diese grundlegende Wahrheit muss uns jetzt leiten, wenn wir herausfinden wollen, worauf er sich bezieht, wenn er sagt: „Er ist in der Nähe der Türen“. 

Ein guter Anfang bei der Bestimmung der Antwort auf diese Frage ist das Lesen des Kontexts. Vielleicht werden die Verse, die Matthäus 24: 32-35 folgen, etwas Licht in das Thema bringen.

Niemand weiß von diesem Tag oder dieser Stunde, nicht einmal die Engel im Himmel, noch der Sohn, sondern nur der Vater. Wie es in den Tagen Noahs war, wird es auch beim Kommen des Menschensohnes sein. Denn in den Tagen vor der Flut aßen und tranken die Menschen, heirateten und heirateten bis zu dem Tag, an dem Noah die Arche betrat. Und Sie waren sich nicht bewusst, bis die Flut kam und fegte sie alle weg. So wird es beim Kommen des Menschensohnes sein. Zwei Männer werden auf dem Feld sein: einer wird genommen und der andere verlassen. 41 Zwei Frauen werden in der Mühle mahlen: eine wird genommen und die andere verlassen.

Deshalb pass auf, denn Du kennst nicht den Tag, an dem dein Herr kommen wird. Aber verstehen Sie das: Wenn der Hausbesitzer gewusst hätte, in welcher Nachtwache der Dieb kommen würde, hätte er Wache gehalten und sein Haus nicht einbrechen lassen. Aus diesem Grund müssen Sie auch bereit sein, weil Der Menschensohn wird zu einer Stunde kommen, die Sie nicht erwarten. (Matthew 24: 36-44)

Jesus beginnt damit, dass er uns sagt, dass selbst er nicht wusste, wann er zurückkehren würde. Um die Wichtigkeit davon weiter zu verdeutlichen, vergleicht er die Zeit seiner Rückkehr mit den Tagen Noahs, als die ganze Welt nicht wusste, dass ihre Welt bald untergehen würde. Die moderne Welt wird also auch seine Rückkehr nicht bemerken. Es ist schwer zu vergessen, wenn es Anzeichen gibt, die auf seine bevorstehende Ankunft hinweisen, wie das Coronavirus. Ergo ist das Coronavirus kein Zeichen dafür, dass Christus bald zurückkehren wird. Warum, weil die meisten fundamentalistischen und evangelischen Christen - einschließlich der Zeugen Jehovas - es als ein solches Zeichen ansehen, das die Tatsache ignoriert, dass Jesus sagte: „Der Menschensohn wird zu einer Stunde kommen, die Sie nicht erwarten.“ Ist uns das klar? Oder glauben wir, dass Jesus nur herumalbern wollte? Mit Worten spielen? Das glaube ich nicht.

Natürlich wird die menschliche Natur einige dazu bringen zu sagen: "Nun, die Welt mag sich nicht bewusst sein, aber seine Anhänger sind wach und sie werden das Zeichen wahrnehmen."

Mit wem hat Jesus wohl gesprochen, als er sagte - ich mag die Art und Weise, wie die Übersetzung der Neuen Welt es ausdrückt -, als er sagte: „… der Menschensohn kommt um eine Stunde du denkst nicht es zu sein. ” Er sprach mit seinen Jüngern, nicht mit der ahnungslosen Welt der Menschheit.

Wir haben jetzt eine Tatsache, die unbestritten ist: Wir können nicht vorhersagen, wann unser Herr zurückkehren wird. Wir können sogar so weit gehen zu sagen, dass jede Vorhersage sicher falsch ist, denn wenn wir sie vorhersagen, werden wir sie erwarten, und wenn wir sie erwarten, wird er nicht kommen, weil er sagte - und ich Ich glaube nicht, dass wir das oft genug sagen können - er wird kommen, wenn wir nicht erwarten, dass er kommt. Ist uns das klar?

Nicht ganz? Vielleicht denken wir, dass es eine Lücke gibt? Nun, wir wären in dieser Ansicht nicht allein. Seine Schüler haben es auch nicht verstanden. Denken Sie daran, er sagte das alles kurz bevor er getötet wurde. Doch nur vierzig Tage später, als er in den Himmel aufsteigen wollte, fragten sie ihn Folgendes:

„Herr, stellst du zu dieser Zeit das Königreich in Israel wieder her?“ (Apostelgeschichte 1: 6)

Tolle! Kaum einen Monat zuvor hatte er ihnen gesagt, dass selbst er selbst nicht wusste, wann er zurückkehren würde, und dann fügte er hinzu, dass er zu einem unerwarteten Zeitpunkt kommen würde, aber sie suchen immer noch nach einer Antwort. Er antwortete ihnen, alles klar. Er sagte ihnen, es gehe sie nichts an. Er drückte es so aus:

„Es gehört dir nicht, die Zeiten oder Jahreszeiten zu kennen, die der Vater in seine eigene Zuständigkeit gestellt hat.“ (Apostelgeschichte 1: 7)

"Warte eine Minute", kann ich immer noch jemanden sagen hören. „Warte nur eine Minute! Wenn wir es nicht wissen sollen, warum hat Jesus uns dann die Zeichen gegeben und uns gesagt, dass alles innerhalb einer Generation geschehen würde?

Die Antwort ist, er hat es nicht getan. Wir verstehen seine Worte falsch. 

Jesus lügt nicht und widerspricht sich auch nicht. Daher gibt es keinen Widerspruch zwischen Matthäus 24:32 und Apostelgeschichte 1: 7. Beide sprechen von Jahreszeiten, aber sie können nicht von denselben Jahreszeiten sprechen. In der Apostelgeschichte beziehen sich die Zeiten und Jahreszeiten auf das Kommen Christi, seine königliche Gegenwart. Diese sind in Gottes Zuständigkeit gestellt. Wir dürfen diese Dinge nicht wissen. Es gehört Gott zu wissen, nicht uns. Daher können sich die in Matthäus 24:32 erwähnten jahreszeitlichen Veränderungen, die signalisieren, wenn „er ​​in der Nähe der Türen ist“, nicht auf die Gegenwart Christi beziehen, da dies Jahreszeiten sind, die Christen wahrnehmen dürfen.

Ein weiterer Beweis dafür ist, wenn wir uns noch einmal die Verse 36 bis 44 ansehen. Jesus macht deutlich, dass seine Ankunft so unerwartet sein wird, dass selbst diejenigen, die danach suchen, seine treuen Jünger, überrascht sein werden. Auch wenn wir vorbereitet sind, werden wir dennoch überrascht sein. Sie können sich auf den Dieb vorbereiten, indem Sie wach bleiben, aber Sie werden trotzdem einen Anfang bekommen, wenn er einbricht, weil der Dieb keine Ankündigung macht.

Da Jesus kommen wird, wenn wir es am wenigsten erwarten, kann sich Matthäus 24: 32-35 nicht auf seine Ankunft beziehen, da alles dort darauf hinweist, dass es Zeichen und einen Zeitrahmen geben wird, an dem man messen kann.

Wenn wir sehen, wie sich die Blätter ändern, erwarten wir, dass der Sommer kommt. Das überrascht uns nicht. Wenn es eine Generation gibt, die alle Dinge miterlebt, dann erwarten wir, dass alle Dinge innerhalb einer Generation geschehen. Wenn wir erwarten, dass dies innerhalb eines bestimmten Zeitraums geschieht, kann es sich nicht auf die Gegenwart Christi beziehen, da dies geschieht, wenn wir es am wenigsten erwarten.

All dies ist jetzt so offensichtlich, dass Sie sich fragen könnten, wie die Zeugen Jehovas es verpasst haben. Wie habe ich es vermisst? Nun, der Verwaltungsrat hat einen kleinen Trick im Ärmel. Sie verweisen auf Daniel 12: 4, in dem es heißt: „Viele werden sich bewegen, und das wahre Wissen wird reichlich vorhanden sein“, und sie behaupten, dass es jetzt an der Zeit ist, dass das Wissen reichlich wird und dass das Wissen das Verstehen der Zeiten und Jahreszeiten Jehovas einschließt hat in seine eigene Gerichtsbarkeit gestellt. Von dem Einblick Buch haben wir das:

Das Unverständnis über Daniels Prophezeiungen zu Beginn des 19. Jahrhunderts deutete darauf hin, dass diese vorhergesagte „Zeit des Endes“ noch Zukunft war, da diejenigen, die „Einsicht haben“, Gottes wahre Diener, die Prophezeiung in „der Zeit von“ verstehen sollten das Ende “(Daniel 12: 9).
(Einblick, Band 2, S. 1103 Zeit des Endes)

Das Problem mit dieser Argumentation ist, dass sie die falsche „Zeit des Endes“ haben. Die letzten Tage, von denen Daniel spricht, beziehen sich auf die letzten Tage des jüdischen Systems der Dinge. Wenn Sie dies bezweifeln, sehen Sie sich bitte dieses Video an, in dem wir die Beweise für diese Schlussfolgerung im Detail analysieren. 

Davon abgesehen, auch wenn Sie glauben möchten, dass die Kapitel 11 und 12 von Daniel in unserer Zeit eine Erfüllung haben, macht dies die Worte Jesu an die Jünger immer noch nicht rückgängig, dass die Zeiten und Jahreszeiten seiner Ankunft etwas waren, das nur dem gehörte Vater zu wissen. Schließlich bedeutet „Wissen wird reichlich“ nicht, dass alles Wissen offenbart wird. Es gibt viele Dinge in der Bibel, die wir nicht verstehen - auch heute noch, weil es nicht an der Zeit ist, sie zu verstehen. Was für eine Zumutung zu glauben, dass Gott das Wissen, das er vor seinem eigenen Sohn, den 12 Aposteln und allen Christen des ersten Jahrhunderts verborgen hatte, mit den Gaben des Geistes - Gaben der Prophezeiung und Offenbarung - verbirgt und es Stephen Lett, Anthony, offenbaren würde Morris III. Und der Rest des Verwaltungsrates der Zeugen Jehovas. In der Tat, wenn er es ihnen offenbart hatte, warum verstehen sie es dann immer wieder falsch? 1914, 1925, 1975, um nur einige zu nennen, und jetzt die überlappende Generation. Ich meine, wenn Gott das wahre Wissen über die Zeichen des Kommens Christi offenbart, warum verstehen wir es dann immer wieder so sehr, sehr falsch? Ist Gott unfähig in seiner Macht, die Wahrheit zu kommunizieren? Spielt er uns einen Streich? Haben Sie eine gute Zeit auf unsere Kosten, während wir uns auf das Ende vorbereiten, nur um es durch ein neues Datum zu ersetzen? 

Das ist nicht der Weg unseres liebenden Vaters.

Worauf bezieht sich Matthäus 24: 32-35?

Lassen Sie es uns in seine Bestandteile zerlegen. Beginnen wir mit dem ersten Punkt. Was meinte Jesus mit „er ist nahe an den Türen“? 

Die NIV macht dies "es ist nahe", nicht "er ist nahe"; Ebenso machen die King James Bibel, die New Heart English Bible, die Douay-Rheims Bible, die Darby Bible Translation, die Webster's Bible Translation, die World English Bible und die Young's Literal Translation alle "es" anstelle von "er". Es ist auch wichtig anzumerken, dass Lukas nicht sagt „er oder es ist nahe an den Türen“, sondern „das Reich Gottes ist nahe“.

Ist das Reich Gottes nicht dasselbe wie die Gegenwart Christi? Anscheinend nicht, sonst wären wir wieder in einen Widerspruch geraten. Um herauszufinden, worauf sich „er“, „es“ oder „das Reich Gottes“ in diesem Fall bezieht, sollten wir uns die anderen Komponenten ansehen.

Beginnen wir mit „all diesen Dingen“. Schließlich fragten sie Jesus, als sie die Frage formulierten, die diese ganze Prophezeiung auslöste: „Sagen Sie uns, wann werden diese Dinge sein?“ (Matthäus 24: 3).

Auf welche Dinge bezogen sie sich? Kontext, Kontext, Kontext! Schauen wir uns den Kontext an. In den beiden vorhergehenden Versen lesen wir:

Als Jesus den Tempel verließ, näherten sich seine Jünger, um ihm die Gebäude des Tempels zu zeigen. Als Antwort sagte er zu ihnen: „Sehen Sie nicht all diese Dinge? Wahrlich, ich sage dir, auf keinen Fall wird hier ein Stein auf einem Stein zurückgelassen und nicht niedergeworfen werden. “(Matthäus 24: 1, 2)

Wenn Jesus später sagt: „Diese Generation wird auf keinen Fall sterben, bis all diese Dinge geschehen“, spricht er über dieselben „Dinge“. Die Zerstörung der Stadt und ihres Tempels. Das hilft uns zu verstehen, über welche Generation er spricht. 

Er sagt "diese Generation". Wenn er nun über eine Generation sprechen würde, die nach Zeugenaussagen erst in 2,000 Jahren auftauchen würde, wäre es unwahrscheinlich, dass er „dies“ sagen würde. "Dies" bezieht sich auf etwas zur Hand. Entweder etwas physisch Vorhandenes oder etwas kontextuell Vorhandenes. Es gab eine Generation, die sowohl physisch als auch kontextuell anwesend war, und es kann kaum Zweifel geben, dass seine Schüler die Verbindung hergestellt hätten. Mit Blick auf den Kontext hatte er gerade die letzten vier Tage damit verbracht, im Tempel zu predigen, die Heuchelei der jüdischen Führer zu verurteilen und ein Urteil über die Stadt, den Tempel und die Menschen zu fällen. Noch am selben Tag, an dem sie die Frage stellten, sagte er beim letzten Verlassen des Tempels:

„Schlangen, Nachkommen von Vipern, wie wirst du vor dem Urteil von Ge · henʹna fliehen? Aus diesem Grund sende ich Ihnen Propheten, Weise und öffentliche Ausbilder. Einige von ihnen wirst du töten und auf Pfählen hinrichten, und einige von ihnen wirst du in deinen Synagogen geißeln und von Stadt zu Stadt verfolgen, damit über dich alles gerechte Blut kommt, das auf Erden vergossen wird, vom Blut des gerechten Abel bis das Blut von Zech · a · riʹah, dem Sohn von Bar · a · chiʹah, den du zwischen dem Heiligtum und dem Altar ermordet hast. Wahrlich, ich sage dir: all diese Dinge wird kommen diese Generation. ” (Matthäus 23: 33-36)

Jetzt frage ich Sie, ob Sie dort waren und ihn dies sagen hörten, und später am selben Tag auf dem Ölberg fragten Sie Jesus, wann all diese Dinge passieren würden - weil Sie offensichtlich sehr darauf bedacht sein werden Wissen Sie - ich meine, der Herr hat Ihnen gerade gesagt, dass alles, was Sie für kostbar und heilig halten, zerstört werden wird - und als Teil seiner Antwort sagt Jesus Ihnen, dass „diese Generation nicht aussterben wird, bevor all diese Dinge geschehen“ Sie werden nicht zu dem Schluss kommen, dass die Menschen, mit denen er im Tempel sprach und die er als „diese Generation“ bezeichnete, am Leben sein würden, um die Zerstörung zu erleben, die er vorausgesagt hatte?

Kontext!

Wenn wir Matthäus 24: 32-35 auf die Zerstörung Jerusalems im ersten Jahrhundert anwenden, lösen wir alle Probleme und beseitigen jeden offensichtlichen Widerspruch.

Aber wir müssen immer noch entscheiden, wer oder was von „er ​​/ sie ist nahe an den Türen“ oder, wie Lukas es ausdrückt, „das Reich Gottes ist nahe“ bezeichnet wird.

Historisch gesehen stand vor den Türen die römische Armee, die 66 n. Chr. Von General Cestius Gallus und 70 n. Chr. Von General Titus geführt wurde. Jesus sagte uns, wir sollten Unterscheidungsvermögen anwenden und die Worte von Daniel, dem Propheten, betrachten.

„Wenn Sie also das Ekelhafte sehen, das Verwüstung verursacht, wie es von Daniel, dem Propheten, an einem heiligen Ort gesagt wird (lassen Sie den Leser Unterscheidungsvermögen anwenden)“ (Matthäus 24:15).

Meinetwegen. 

Was hat der Prophet Daniel zu diesem Thema gesagt?

„Sie sollten wissen und verstehen, dass es von der Herausgabe des Wortes zur Wiederherstellung und zum Wiederaufbau Jerusalems bis zum Messias, dem Führer, 7 Wochen geben wird, auch 62 Wochen. Sie wird restauriert und wieder aufgebaut, mit einem öffentlichen Platz und einem Wassergraben, aber in Zeiten der Not. „Und nach den 62 Wochen wird der Messias abgeschnitten sein, ohne etwas für sich. "Und Das Volk eines Führers, der kommt, wird die Stadt und den heiligen Ort zerstören. Und sein Ende wird durch die Flut sein. Und bis zum Ende wird es Krieg geben; Es wird über Trostlosigkeit entschieden. “ (Daniel 9:25, 26)

Das Volk, das die Stadt und den heiligen Ort zerstörte, war die römische Armee - das Volk der römischen Armee. Der Führer dieses Volkes war der römische General. Als Jesus sagte „er ist in der Nähe der Türen“, bezog er sich auf diesen General? Aber wir müssen noch Lukes Ausdruck auflösen, dass „das Reich Gottes“ nahe ist.

Das Reich Gottes existierte, bevor Jesus Christus gesalbt wurde. Die Juden waren das Reich Gottes auf Erden. Sie würden jedoch diesen Status verlieren, den Christen erhalten würden.

Hier ist es aus Israel genommen:

"Deshalb sage ich dir, das Reich Gottes wird dir genommen und einer Nation gegeben, die ihre Früchte produziert." (Matthäus 21:43)

Hier ist es den Christen gegeben:

„Er hat uns vor der Autorität der Dunkelheit gerettet und uns in das Reich seines geliebten Sohnes versetzt“ (Kolosser 1:13).

Wir können jederzeit in das Reich Gottes eintreten:

"Als Jesus erkannte, dass er intelligent geantwortet hatte, sagte er zu ihm:" Du bist nicht weit vom Reich Gottes entfernt. " (Markus 12:34)

Die Pharisäer erwarteten eine erobernde Regierung. Sie haben den Punkt völlig verfehlt.

Auf die Frage der Pharisäer, wann das Reich Gottes kommen würde, antwortete er ihnen: „Das Reich Gottes kommt nicht mit bemerkenswerter Beobachtbarkeit; noch werden die Leute sagen: "Sehen Sie hier!" oder dort!' Zum schauen! Das Reich Gottes ist in deiner Mitte. “(Lukas 17:20, 21.)

Okay, aber was hat die römische Armee mit dem Reich Gottes zu tun? Glauben wir, dass die Römer die Nation Israel, Gottes auserwähltes Volk, hätten zerstören können, wenn Gott nicht gewollt hätte, dass es so ist? 

Betrachten Sie diese Abbildung:

In einer weiteren Antwort sprach Jesus erneut mit Illustrationen zu ihnen und sagte: „Das Himmelreich ist wie ein Mann geworden, ein König, der ein Hochzeitsfest für seinen Sohn gemacht hat. Und er sandte seine Sklaven aus, um die zum Hochzeitsfest eingeladenen zu rufen, aber sie wollten nicht kommen. Wieder sandte er andere Sklaven aus und sagte: ‚Sag den Eingeladenen:„ Schau! Ich habe mein Abendessen vorbereitet, meine Bullen und gemästeten Tiere werden geschlachtet und alle Dinge sind fertig. Komm zum Hochzeitsfest. «» Aber unbesorgt gingen sie los, einer auf sein eigenes Gebiet, einer auf sein Handelsgeschäft; aber der Rest, der seine Sklaven ergriff, behandelte sie frech und tötete sie. "Aber der König wurde zornig und sandte seine Armeen und zerstörte diese Mörder und verbrannte ihre Stadt." (Mt 22: 1-7)

Jehova plante ein Hochzeitsfest für seinen Sohn, und die ersten Einladungen gingen an sein eigenes Volk, die Juden. Sie weigerten sich jedoch, daran teilzunehmen, und schlimmer noch, sie töteten seine Diener. Also sandte er seine Armeen (die Römer), um die Mörder zu töten und ihre Stadt (Jerusalem) zu verbrennen. Der König hat das getan. Das Reich Gottes hat dies getan. Als die Römer Gottes Willen ausführten, war das Reich Gottes nahe.

In Matthäus 24: 32-35 sowie in Matthäus 24: 15-22 gibt Jesus seinen Jüngern spezifische Anweisungen und Zeichen, um anzugeben, wann sie sich auf diese Dinge vorbereiten sollen.

Sie sahen den jüdischen Aufstand, der die römische Garnison aus der Stadt vertrieb. Sie sahen die Rückkehr der römischen Armee. Sie erlebten die Turbulenzen und Unruhen jahrelanger römischer Einfälle. Sie sahen die erste Belagerung der Stadt und den Rückzug der Römer. Sie wären sich zunehmend bewusst geworden, dass sich das Ende Jerusalems nähert. Doch wenn es um seine versprochene Gegenwart geht, sagt uns Jesus, dass er als Dieb zu einer Zeit kommen wird, in der wir es am wenigsten erwarten. Er gibt uns keine Zeichen.

Warum der Unterschied? Warum hatten die Christen des ersten Jahrhunderts so viel Gelegenheit, sich vorzubereiten? Warum wissen Christen heute nicht, ob sie sich auf die Gegenwart Christi vorbereiten müssen oder nicht? 

Weil sie sich vorbereiten mussten und wir nicht. 

Im Fall der Christen des ersten Jahrhunderts mussten sie zu einem bestimmten Zeitpunkt bestimmte Maßnahmen ergreifen. Können Sie sich vorstellen, vor allem wegzulaufen, was Sie besitzen? Eines Tages wachst du auf und das ist der Tag. Besitzen Sie ein Haus? Lass es. Besitzen Sie ein Unternehmen? Weggehen. Haben Sie Familie und Freunde, die Ihren Glauben nicht teilen? Lass sie alle - lass dann alle zurück. Genau so. Und los geht's in ein fernes Land, das du nie gekannt hast, und in eine ungewisse Zukunft. Alles, was Sie haben, ist Ihr Glaube an die Liebe des Herrn.

Es wäre, gelinde gesagt, lieblos, von jemandem zu erwarten, dass er das tut, ohne ihm Zeit zu geben, sich mental und emotional darauf vorzubereiten.

Warum bekommen moderne Christen keine ähnliche Gelegenheit, sich vorzubereiten? Warum bekommen wir nicht alle möglichen Zeichen, um zu wissen, dass Christus nahe ist? Warum muss Christus als Dieb kommen, zu einer Zeit, die wir am wenigsten erwarten, dass er ankommt? Ich glaube, die Antwort liegt in der Tatsache, dass wir zu diesem Zeitpunkt nichts tun müssen. Wir müssen nichts aufgeben und sofort an einen anderen Ort fliehen. Christus sendet seine Engel, um uns zu sammeln. Christus wird sich um unsere Flucht kümmern. Unsere Glaubensprüfung findet jeden Tag in Form eines christlichen Lebens statt und steht für die Grundsätze, denen Christus uns gegeben hat.

Warum glaube ich das? Was ist meine biblische Grundlage? Und was ist mit der Gegenwart Christi? Wann passiert das? Die Bibel sagt:

Unmittelbar nach der Trübsal jener Tage wird die Sonne verdunkelt, und der Mond wird sein Licht nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte des Himmels werden erschüttert. Dann wird das Zeichen des Menschensohnes im Himmel erscheinen, und alle Stämme der Erde werden sich in Trauer schlagen, und sie werden den Menschensohn mit Macht und großer Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen. “ (Matthäus 24:29, 30)

Unmittelbar nach dieser Trübsal!? Welche Trübsal? Sollen wir in unseren Tagen nach Zeichen suchen? Wann erfüllen sich diese Worte oder wurden sie, wie Präteristen sagen, bereits erfüllt? All das wird in Teil 10 behandelt.

Vielen Dank fürs Zuschauen.

Meleti Vivlon

Artikel von Meleti Vivlon.

    Lesen Sie dies in Ihrer Sprache:

    English简体中文DanskNederlandsFilipinoSuomiFrançaisDeutschItaliano日本語한국어ພາສາລາວPolskiPortuguêsਪੰਜਾਬੀРусскийEspañolKiswahiliSvenskaதமிழ்TürkçeУкраїнськаTiếng ViệtZulu

    Autorenseiten

    Themen

    Artikel nach Monat

    28
    0
    Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x