[Übersetzt aus dem Spanischen von Vivi]

Von Felix aus Südamerika. (Namen werden geändert, um Vergeltungsmaßnahmen zu vermeiden.)

Meine Familie und die Organisation

Ich bin in der sogenannten „Wahrheit“ aufgewachsen, seit meine Eltern Ende der 4er Jahre mit ungefähr 1980 Jahren bei den Zeugen Jehovas zu studieren begannen. Zu dieser Zeit waren wir eine 6-köpfige Familie, da wir 4 Brüder mit 8, 6, 4 und 2 Jahren waren (schließlich wurden wir 8 Brüder, obwohl einer mit zwei Lebensmonaten starb), und ich erinnere mich deutlich daran, dass wir uns in getroffen haben Ein Königreichssaal, der sich etwa 20 Blocks von meinem Haus entfernt befand. Und da wir uns bei jeder Teilnahme an den Treffen in einem bescheidenen wirtschaftlichen Zustand befanden, gingen wir alle zusammen. Ich erinnere mich, dass wir durch eine sehr gefährliche Nachbarschaft und eine belebte Straße gehen mussten, um zu unseren Treffen zu gelangen. Wir haben jedoch nie ein Treffen verpasst, bei dem wir durch den strömenden Regenfall gingen oder im Sommer die Hitze von 40 Grad Celsius erstickten. Ich erinnere mich deutlich daran. Wir kamen zu dem Treffen, das vom Schweiß der Hitze durchnässt war, aber wir waren immer bei den Treffen anwesend.

Meine Mutter machte Fortschritte und wurde schnell getauft. Sehr bald begann sie als regelmäßige Pionierin zu arbeiten, als sie mindestens 90 Stunden Durchschnitt der gemeldeten Aktivitäten pro Monat oder 1,000 Stunden pro Jahr erfüllen musste, was bedeutete, dass meine Mutter viel Zeit verbrachte von zu Hause weg predigen. Es gab also viele Gelegenheiten, in denen sie meine drei Brüder und mich allein in einem Raum mit zwei Zimmern, einem Flur und einem Badezimmer für viele Stunden einsperrte, weil sie ausgehen musste, um ihre Verpflichtung gegenüber Jehova zu erfüllen.

Jetzt halte ich es für falsch, dass meine Mutter 4 Minderjährige allein gelassen hat, vielen Gefahren ausgesetzt war und nicht in der Lage war, um Hilfe zu bitten. Ich verstehe auch. Aber genau das wird eine indoktrinierte Person von der Organisation aufgrund der „Dringlichkeit der Zeiten, in denen wir leben“ veranlasst.

Über meine Mutter kann ich sagen, dass sie viele Jahre lang in jeder Hinsicht eine sehr aktive regelmäßige Pionierin war: Kommentieren, Predigen und Durchführen von Bibelstudien. Meine Familie war die typische Familie der 1980er Jahre, als die Erziehung und Ausbildung der Kinder von der Mutter durchgeführt wurde. und meine hatte immer einen sehr starken Charakter, um das zu verteidigen, was fair schien, und sie folgte inbrünstig dem, was die Bibel lehrt. Und das führte sie bei vielen, vielen Gelegenheiten dazu, in Raum B des Königreichssaals gerufen zu werden, um von den Ältesten zurechtgewiesen zu werden.

Obwohl wir bescheiden waren, half meine Mutter immer, wenn ein Mitglied der Gemeinde Unterstützung jeglicher Art brauchte, und das war auch ein Grund, warum sie in Raum B gerufen wurde, weil sie die Führungsordnung nicht respektierte und nicht darauf wartete, dass die Ältesten die Macht übernahmen . Ich erinnere mich einmal, dass ein Bruder eine ernste Situation durchlebte und meine Mutter sehr nahe am Haus eines Ältesten predigte, und es fiel ihr ein, zum Haus des Ältesten zu gehen, um ihn über die Situation zu informieren. Ich erinnere mich, dass es ungefähr 2 Uhr war, als sie an die Tür seines Hauses klopfte und die Tür von der Frau des Ältesten beantwortet wurde. Als meine Mutter die Frau bat, wegen der ernsten Situation eines anderen Bruders mit ihrem Ehemann sprechen zu dürfen, antwortete die Frau des Ältesten: „Komm später zurück, Schwester, weil mein Mann gerade ein Nickerchen macht und er niemanden will ihn zu stören. „Ich glaube nicht, dass echte Hirten, die sich um die Herde kümmern müssen, so wenig Interesse an ihren Schafen zeigen würden, das ist sicher.

Meine Mutter wurde ein großer Fan der Organisation. In jenen Tagen wurde der Standpunkt der Disziplin durch körperliche Korrektur von der Organisation nicht missbilligt, sondern als natürlich und bis zu einem gewissen Grad notwendig angesehen. Es war also sehr üblich, dass meine Mutter uns schlug. Wenn ein Bruder oder eine Schwester ihr erzählte, dass wir in der Halle gelaufen waren oder dass wir uns zum Zeitpunkt des Treffens außerhalb der Halle befanden oder dass wir versehentlich jemanden gestoßen haben oder wenn wir uns nur an einen meiner Brüder gewandt haben, um etwas zu sagen, oder wir lachten während des Treffens, sie drückte uns die Ohren oder zog uns an den Haaren oder brachte uns ins Badezimmer des Königreichssaals, um uns zu verprügeln. Es war egal, ob wir vor Freunden, Brüdern oder wem auch immer standen. Ich erinnere mich, dass meine Mutter uns beim Studium von „Mein Buch der Bibelgeschichten“ um den Tisch setzte, ihre Hände auf den Tisch zeigte und auch einen Gürtel neben sich auf den Tisch legte. Wenn wir schlecht geantwortet haben oder gelacht haben oder nicht aufgepasst haben, hat sie uns mit dem Gürtel auf die Hände geschlagen. Verrücktheit.

Ich kann nicht sagen, dass die Schuld für all dies ausschließlich bei der Organisation lag, aber immer wieder erschienen Artikel im Wachtturm, Awake! oder Themen aus den Gesprächen des Bruders, die den Einsatz des „Stabes“ der Disziplin ermutigten, dass derjenige, der seinen Sohn nicht diszipliniert, ihn nicht liebt usw. Aber solche Dinge waren das, was die Organisation den Eltern damals beigebracht hatte.

Bei vielen Gelegenheiten missbrauchten die Ältesten ihre Autorität. Ich erinnere mich, dass meine Mutter mich im Alter von ungefähr 12 Jahren geschickt hat, um meine Haare so zu schneiden, wie es damals als „Muschelschnitt“ oder „Pilzschnitt“ bezeichnet wurde. Nun, in der ersten Besprechung, an der wir teilnahmen, brachten die Ältesten meine Mutter in Raum B, um ihr zu sagen, dass ich das Privileg verlieren könnte, ein Mikrofonführer zu sein, wenn sie meinen Haarschnitt nicht ändern würde, weil das Schneiden meiner Haare so in Mode war. nach dem Ältesten, und dass wir nicht Teil der Welt sein mussten, um die Mode der Welt zu erwerben. Obwohl meine Mutter es nicht für vernünftig hielt, weil es keinen Beweis für diese Aussage gab, war sie es leid, immer wieder gerügt zu werden, also schnitt sie mir die Haare sehr kurz ab. Dem stimmte ich auch nicht zu, aber ich war 12 Jahre alt. Was könnte ich mehr tun, als mich zu beschweren und wütend zu werden? Was für ein Fehler von mir war es, dass die Ältesten meine Mutter zurechtwiesen?

Das Demütigendste war, dass eine Woche später der Sohn desselben Ältesten, der in meinem Alter war, mit demselben Haarschnitt in die Halle kam, der dazu hätte führen können, dass ich meine Privilegien verloren hätte. Offensichtlich war der Haarschnitt nicht mehr in Mode, weil er den gewünschten Schnitt verwenden konnte. Ihm oder seinem Mikrofonprivileg ist nichts passiert. Es ist offensichtlich, dass der Älteste seine Autorität missbraucht hat. So etwas passierte bei vielen Gelegenheiten. Es scheint, dass das, was ich bisher erzählt habe, triviale Dinge sind, aber sie zeigen den Grad an Kontrolle, den die Ältesten im Privatleben und bei Entscheidungen der Brüder ausüben.

Meine Kindheit und die meiner Brüder drehten sich um das, was die Zeugen „spirituelle Aktivitäten“ nennen, wie Versammlungen und Predigten. (Im Laufe der Zeit, als unsere Freunde nach und nach älter wurden, wurden sie ausgeschlossen oder getrennt.) Unser ganzes Leben drehte sich um die Organisation. Wir sind mit dem Hören aufgewachsen, dass das Ende vor der Tür steht. dass es bereits um die Ecke gegangen war; dass es bereits die Tür erreicht hatte; dass es bereits an die Tür klopfte - das Ende kam immer, warum sollten wir also weltlich lernen, wenn das Ende kommen würde? Das glaubte meine Mutter.

Meine beiden älteren Brüder haben erst die Grundschule abgeschlossen. Als meine Schwester fertig war, wurde sie eine regelmäßige Pionierin. Und mein 13-jähriger Bruder begann zu arbeiten, um der Familie zu helfen. Als die Zeit für mich gekommen war, die Grundschule zu beenden, war sich meine Mutter nicht mehr so ​​sicher, in so dringenden Zeiten zu leben, und so war ich die erste, die die Sekundarschule studierte. (Gleichzeitig beschlossen meine beiden älteren Brüder, mit dem Studium der Sekundarstufe zu beginnen, obwohl es sie viel mehr Mühe kostete, es zu absolvieren.) Im Laufe der Zeit hatte meine Mutter 4 weitere Kinder und sie erhielten eine andere Erziehung, ohne durchmachen zu müssen so viele Strafen, aber mit dem gleichen Druck von der Organisation. Ich könnte viele Dinge erzählen, die in der Gemeinde passiert sind - Ungerechtigkeiten und Machtmissbrauch -, aber ich möchte nur noch eines erzählen.

Mein jüngerer Bruder war in seinem Verhalten und Verhalten immer ein sehr geistlicher Zeuge Jehovas. Dies führte ihn schon in jungen Jahren dazu, an Versammlungen teilzunehmen, Erfahrungen auszutauschen, Demonstrationen und Interviews zu geben. So wurde er im jungen Alter von 18 Jahren Ministerialdiener (eine außergewöhnliche Sache, da man in einer Gemeinde sehr vorbildlich sein musste, um mit 19 Jahren benannt zu werden), und er übernahm weiterhin Verantwortung in der Gemeinde und erfüllte sie vollständig.

Mein Bruder übernahm die Leitung des Rechnungswesens in der Gemeinde und wusste, dass er in dieser Abteilung sehr vorsichtig sein musste, da jeder Fehler Konsequenzen und Fehlinterpretationen haben konnte. Nun, die Anweisungen, die er hatte, waren, dass alle zwei Monate ein anderer Ältester die Konten überprüfen musste; Das heißt, die Ältesten mussten überprüfen, ob alles ordnungsgemäß durchgeführt wurde, und wenn es Verbesserungen gab, wurde der verantwortlichen Person in schriftlicher Form eine Rückmeldung gegeben.

Die ersten zwei Monate vergingen und kein Ältester bat darum, die Konten zu überprüfen. Als er 4 Monate alt war, kam auch niemand, um die Konten zu überprüfen. Also fragte mein Bruder einen Ältesten, ob er die Konten überprüfen würde, und der Älteste sagte: „Ja“. Aber die Zeit verging und niemand überprüfte die Konten, bis der Tag bekannt wurde, an dem der Besuch des Circuit Overseer eintraf.

Einen Tag vor dem Besuch wurde mein Bruder gebeten, die Konten zu überprüfen. Mein Bruder sagte ihnen, dass dies kein Problem sei und gab ihnen einen Ordner, in dem er alles berichtete, was mit den Berichten der letzten sechs Monate zu tun hatte. Am ersten Tag des Besuchs bat der Circuit Overseer darum, privat mit meinem Bruder zu sprechen, und sagte ihm, dass seine Arbeit sehr gut sei, dass er sich jedoch daran halten müsse, wenn die Ältesten Empfehlungen für Verbesserungen abgeben würden demütig. Mein Bruder verstand nicht, worauf er sich bezog, und fragte ihn, auf welchen Vorschlag er sich beziehe. Und der Circuit Overseer antwortete, dass mein Bruder die Änderungen, die die Ältesten in den drei von ihnen vorgenommenen Überprüfungen schriftlich vorgeschlagen hatten, nicht vorgenommen hatte (die Ältesten haben nicht nur an den Daten gelogen, an denen sie die Interventionen vorgenommen haben, sie haben es auch gewagt, falsche Empfehlungen abzugeben, die meine Bruder wusste nichts davon, weil sie nicht gemacht wurden, wenn es angebracht war, und versuchte, meinen Bruder für den aufgetretenen Fehler verantwortlich zu machen.

Mein Bruder erklärte dem Circuit Overseer, dass die Ältesten ihn gebeten hatten, die Konten am Tag vor seinem Besuch zu überprüfen, und dass er die vorgeschlagenen Änderungen vorgenommen hätte, wenn die Überprüfungen vorgenommen worden wären, wenn sie hätten vorgenommen werden sollen, aber das war nicht der Fall der Fall. Der Circuit Overseer sagte ihm, dass er dies den Ältesten erzählen würde und fragte meinen Bruder, ob er Probleme habe, die Ältesten wegen der angeblichen Bewertungen zu konfrontieren. Mein Bruder antwortete, dass er damit kein Problem habe. Nach ein paar Tagen erzählte der reisende Aufseher meinem Bruder, dass er mit den Ältesten gesprochen hatte und sie gestanden hatten, dass sie keine Zeit hatten, die Berichte zu überprüfen, und dass das, was mein Bruder sagte, wahr war. Es war also nicht notwendig, dass mein Bruder von den Ältesten konfrontiert wurde.

Einen Monat später wurde eine Umstrukturierung in der Gemeinde durchgeführt, und mein Bruder hatte plötzlich viele gleichzeitige Privilegien wie Konten, das Planen von Predigten, das Verwalten der Tonausrüstung und das sehr häufige Sprechen auf der Plattform, um nur das Mikrofon zu verwalten. Zu dieser Zeit fragten wir uns alle, was passiert war.

Eines Tages gingen wir mit meinem Bruder zum Essen bei einigen Freunden. Und dann sagten sie ihm, dass sie mit ihm sprechen müssten und wir nicht wussten, worum es ging. Aber ich erinnere mich sehr gut an dieses Gespräch.

Sie sagten: „Sie wissen, dass wir Sie sehr lieben, und deshalb sind wir gezwungen, Ihnen dies zu sagen. Vor einem Monat waren wir mit meiner Frau am Eingang zum Königreichssaal und hörten zwei Ältesten zu (er sagte uns die Namen, zufällig waren es die Ältesten, die in den Überprüfungsberichten zu den nicht realisierten Berichten auftauchten), die miteinander sprachen darüber, was sie mit dir zu tun hatten. Wir wissen nicht aus welchem ​​Grund, aber sie sagten, dass sie nach und nach anfangen müssten, Sie aus den Privilegien der Gemeinde zu entfernen, damit Sie sich vertrieben und allein fühlen, und Sie anschließend von den Ministerpflichten zu entfernen . Wir wissen nicht, warum sie das gesagt haben, aber es scheint uns, dass dies nicht der Weg ist, mit irgendjemandem umzugehen. Wenn Sie etwas falsch gemacht haben, müssten sie Sie anrufen und Ihnen sagen, warum sie Ihnen Ihre Privilegien nehmen werden. Dies scheint uns nicht die christliche Art zu sein, Dinge zu tun. “

Dann erzählte mein Bruder ihnen von der Situation, die mit den Konten passiert war.

Persönlich verstand ich, dass es ihnen nicht gefiel, dass mein Bruder sich gegen das schlechte Benehmen der Ältesten verteidigte. Der Fehler lag bei ihnen, und anstatt den Fehler demütig zu erkennen, verschworen sie sich, die Person zu eliminieren, die tat, was sie tun sollte. Sind die Ältesten dem Beispiel des Herrn Jesus gefolgt? Leider nein.

Ich schlug meinem Bruder vor, mit dem Circuit Overseer zu sprechen, da er sich der Situation bewusst war, und damit mein Bruder zu gegebener Zeit den Grund für seine Absetzung als Ministerialdiener kennen würde. Mein Bruder sprach mit dem Aufseher und erzählte ihm von dem Gespräch, das diese Ältesten geführt hatten, und von den Brüdern, die es gehört hatten. Der Aufseher sagte ihm, dass er nicht glaubte, dass die Ältesten so handelten, sondern dass er wachsam sein würde, um zu sehen, was beim nächsten Besuch in der Gemeinde geschah. Erleichtert, dem Aufseher von der Situation erzählt zu haben, erfüllte mein Bruder weiterhin die wenigen Aufträge, die sie ihm gaben.

Im Laufe der Zeit wurde er beauftragt, weniger Vorträge zu halten. sie forderten ihn seltener auf, bei den Sitzungen Kommentare abzugeben; und mehr Druck wurde auf ihn ausgeübt. Zum Beispiel kritisierten sie ihn, weil die Ältesten ihn samstags nicht in der Predigtarbeit sahen. (Mein Bruder arbeitete mit mir, ging aber unter der Woche viele Nachmittage aus, um zu predigen. Aber samstags war es unmöglich, zu predigen, weil die meisten unserer Kunden samstags zu Hause waren und sagten, sie könnten uns nur einstellen samstags.) Die Ältesten gingen samstags und sonntags aus, um auf dem Territorium zu predigen, aber während der Woche fielen sie durch ihre Abwesenheit auf. Da sie meinen Bruder samstags in der Predigtarbeit nicht sahen und sein monatlicher Bericht immer über zweistelligen Zahlen lag und er ihnen die Situation erklärte, waren sie unvernünftig.

Tatsächlich hatte mein Bruder zwei Monate vor dem Besuch des Aufsehers einen Unfall beim Fußballspielen, schlug seinen Kopf gegen eine Wand und knackte seinen Schädel. Außerdem hatte er einen Schlaganfall, der vorübergehenden Gedächtnisverlust, Photophobie und Migräne verursachte. Einen Monat lang ging er nicht zu den Versammlungen,… einen Monat, in dem die Ältesten sich der Situation bewusst waren (weil meine Mutter sicherstellte, dass sie den Ältesten nacheinander erzählte, was passiert war), aber keiner von ihnen kam vorbei Besuchen Sie ihn, weder im Krankenhaus noch zu Hause. Sie riefen ihn nicht am Telefon an und schrieben keine Karte oder Ermutigungsschreiben. Sie haben sich nie für ihn interessiert. Als er wieder an den Sitzungen teilnehmen konnte, mussten ihn die Kopfschmerzen und die Photophobie verlassen, bevor sie endeten.

Der Besuch des Circuit Overseer kam und die Ältesten baten um die Entfernung als Ministerialdiener meines Bruders. Zwei Älteste (die gleichen, die sich gegen ihn verschworen hatten) und der Aufseher trafen sich, um ihm zu sagen, dass er kein Ministerialdiener mehr sein würde. Mein Bruder verstand nicht warum. Sie erklärten ihm nur, dass es daran lag, dass er keine „Offenheit des Ausdrucks“ hatte, dass er samstags nicht zum Predigen ging und dass er nicht häufig an den Sitzungen teilnahm. Welches Beispiel sollte er auf die Plattform steigen und den Brüdern sagen, sie sollten ausgehen und predigen und an den Versammlungen teilnehmen, wenn er es nicht tat? Sie baten ihn um Offenheit, wenn sie weder offen waren noch offen sein konnten. Mit welcher Offenheit könnten sie von der Plattform sagen, dass sie demütig sein und ihre Fehler erkennen sollten, wenn sie es nicht selbst tun würden? Wie könnten sie von Liebe zu den Brüdern sprechen, wenn sie es nicht zeigen würden? Wie könnten sie die Gemeinde ermutigen, fair zu sein, wenn sie es nicht wären? Wie könnten sie anderen sagen, dass wir vernünftig sein müssen, wenn sie es nicht wären? Es klang wie ein Witz.

Er erklärte ihnen erneut, dass wenn sie ihn samstags nicht in der Predigtarbeit sahen, dies daran lag, dass er arbeitete, aber er während der Woche am Nachmittag predigte. Und dass er wegen des Unfalls, von dem sie selbst wussten, nicht regelmäßig an den Sitzungen teilnehmen konnte. Jede vernünftige Person würde die Situation verstehen. Außerdem wusste der Circuit Overseer, der anwesend war und mit ihnen zusammen war, dass dies nicht der wahre Grund war, warum er entfernt wurde. Zur Überraschung meines Bruders unterstützte der CO die Ältesten und empfahl die Entfernung. Am nächsten Tag bat der CO, mit meinem Bruder zu predigen und erklärte, dass er den wahren Grund kenne, warum die Ältesten die Entfernung empfohlen hätten, was beim vorherigen Besuch geschehen war, aber dass er nicht gegen die Ältesten vorgehen könne. (Ich persönlich glaube, er hat nichts getan, weil er es nicht wollte. Er hatte die Autorität.) Er sagte meinem Bruder, er solle es als Erfahrung betrachten, und dass er sich in Zukunft, wenn er alt ist, daran erinnern wird, was die Ältesten getan haben ihn, und dass er lachen wird, und wie wir immer sagen, "Dinge in Jehovas Händen zu lassen".

Am Tag der Ankündigung kamen alle Brüder (die ganze Gemeinde außer den Ältesten), die sehr gut wussten, wie unfair die Situation war, zu meinem Bruder, um ihm zu sagen, er solle ruhig bleiben, dass sie wüssten, was wirklich passiert war. Dieser Akt der Liebe der Brüder ließ ihn mit gutem Gewissen zurück, dass alles, was geschehen war, darauf zurückzuführen war, dass er das getan hatte, was in Jehovas Augen richtig war.

Persönlich war ich empört, als ich davon erfuhr - wie die Ältesten, „liebende Hirten, die immer das Beste für die Herde wollen“, diese Dinge tun und ungestraft bleiben konnten? Wie könnte der reisende Aufseher, der die Verantwortung hat, dafür zu sorgen, dass die Ältesten das Richtige tun und sich der Situation bewusst sind, nichts tun, um den Gerechten zu verteidigen, Jehovas Gerechtigkeit durchzusetzen und allen zu zeigen, dass niemand über Gottes steht gerechte Maßstäbe? Wie könnte dies im „Volk Gottes“ geschehen? Das Schlimmste war, dass andere Leute aus anderen Gemeinden, als sie herausfanden, dass mein Bruder kein Ministerialdiener mehr war, und die Ältesten fragten, einigen sagten, dass es daran lag, dass er gewalttätige Videospiele spielte, andere sagten, dass es an meinem Bruder lag war pornografiesüchtig und mein Bruder hatte die "Hilfe, die sie ihm anboten" abgelehnt. Abscheuliche Lügen, die von den Ältesten erfunden wurden! Wenn wir wissen, dass ein Umzug vertraulich behandelt werden soll. Was ist mit der Liebe und Einhaltung der Verfahren der Organisation, die die Ältesten demonstrieren sollten? Dies hat meine Sichtweise in Bezug auf die Organisation stark beeinflusst.

6
0
Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x