„Es wird gezeigt, dass Sie ein Brief Christi sind, den wir als Minister geschrieben haben.“ - 2. COR. 3: 3.

 [Studie 41 von ws 10/20 S.6 07. Dezember - 13. Dezember 2020]

In den nächsten zwei Wochen befasst sich der Wachtturm mit dem Thema, wie ein Christ einen Bibelstudenten auf die Taufe vorbereiten soll. Wie man ein Bibelstudium durchführt, das zur Taufe führt - Teil Eins ist die erste Rate.

Wenn wir diesen Artikel der Wachtturm-Studie lesen, prüfen Sie bitte, ob die im Artikel des Wachtturms aufgeführten Kriterien gelten für:

  • Die 3,000, die zu Pfingsten 33 v. Chr. Anwesend waren (Apostelgeschichte 2:41).
  • An den äthiopischen Eunuchen (Apostelgeschichte 8:36).
  • Oder an diejenigen, die im Dienst des Johannes getauft wurden und noch nie von Heiligem Geist oder Jesus gehört hatten, die dann sofort in Jesu Namen getauft wurden und den Heiligen Geist empfingen. (Apostelgeschichte 19: 1-6).

Absatz 3 lautet „Um der dringenden Notwendigkeit gerecht zu werden, Jünger zu machen, wurden Zweigstellen befragt, um herauszufinden, wie wir mehr Bibelstudenten bei der Taufe unterstützen können. In diesem und dem folgenden Artikel werden wir sehen, was wir von erfahrenen Pionieren, Missionaren und Aufsehern lernen können. "

Sie werden feststellen, dass keine Aufmerksamkeit auf biblische Beispiele gelenkt wird, sondern nur auf den Rat erfolgreicher Zeugen Jehovas. Es ist nichts Falsches daran, Best Practices aus modernen Beispielen erfolgreicher Evangelisten auszutauschen. Wir müssen jedoch sicherstellen, dass wir nicht über die inspirierten Beispiele hinausgehen, die in der Schrift für uns aufbewahrt werden, und die Last unserer Mitchristen erhöhen (Apg 15).

In Absatz 5 heißt es: „Einmal illustrierte Jesus die Kosten, um sein Jünger zu werden. Er sprach von jemandem, der einen Turm bauen wollte, und von einem König, der in den Krieg marschieren wollte. Jesus sagte, der Baumeister müsse sich „zuerst hinsetzen und die Kosten berechnen“, um den Turm fertigzustellen, und der König müsse sich „zuerst hinsetzen und sich beraten lassen“, um zu sehen, ob seine Truppen das erreichen können, was sie vorhaben. ((Lesen Sie Lukas 14: 27-33) Ebenso wusste Jesus, dass eine Person, die sein Jünger werden möchte, sehr sorgfältig analysieren sollte, was es bedeutet, ihm zu folgen. Aus diesem Grund müssen wir potenzielle Schüler ermutigen, jede Woche bei uns zu lernen. Wie können wir das machen?"

Die gelesene Schriftstelle in Absatz 5 wird aus dem Zusammenhang gerissen, insbesondere indem Vers 26 ignoriert wird. (Lukas 14: 26-33) Hat Jesus davon gesprochen, Monate oder Jahre zu brauchen, um die Entscheidung zu treffen, sich taufen zu lassen? Beschrieb er die Notwendigkeit, Lehren und Traditionen zu studieren und zu lernen? Nein, er hat die Notwendigkeit aufgezeigt, unsere Prioritäten im Leben zu ermitteln und dann die Herausforderungen zu ermitteln, denen wir bei der Änderung dieser Prioritäten gegenüberstehen werden. Er ist direkt und offen über die tiefen Opfer vor denen, die sich dafür entscheiden, sein Schüler zu werden. Dass alles andere, einschließlich Familie und Besitz, als niedrigere Priorität angesehen werden müsste, wenn sie ein Hindernis für unseren Glauben darstellen würden.

Paragraph 7 erinnert uns daran, dass “As der Lehrer, Sie müssen sich gut auf jede Bibelstunde vorbereiten. Sie können beginnen, indem Sie das Material lesen und die heiligen Schriften nachschlagen. Denken Sie klar an die wichtigsten Punkte. Denken Sie an den Titel der Lektion, die Unterüberschriften, die Studienfragen, die „gelesenen“ Schriften, das Bildmaterial und alle Videos, die zur Erklärung des Themas beitragen können. Meditieren Sie dann im Hinblick auf Ihren Schüler im Voraus darüber, wie Sie die Informationen einfach und klar präsentieren können, damit Ihr Schüler sie leicht verstehen und anwenden kann. “

Was fällt Ihnen am Schwerpunkt von Absatz 7 auf? Ist es die Bibel oder das Lernmaterial der Organisation? Ist die Ermutigung, andere für das Material relevante Schriften zu lesen, oder akzeptieren Sie einfach die im Wachtturm-Material zitierten Schriften, die zur Unterstützung ihrer Interpretationen verwendet werden?

Absatz 8 geht weiter. “Beten Sie im Rahmen Ihrer Vorbereitung zu Jehova über den Schüler und seine Bedürfnisse. Bitten Sie Jehova, Ihnen zu helfen, aus der Bibel auf eine Weise zu lehren, die das Herz der Person erreicht. (Lesen Kolosser 1: 9, 10.) Versuchen Sie, alles vorwegzunehmen, was der Schüler möglicherweise nur schwer verstehen oder akzeptieren kann. Denken Sie daran, dass Ihr Ziel darin besteht, ihm zu helfen, zur Taufe zu gelangen. “

Ermutigt Sie Kolosser 1: 9-10, zu beten, damit Sie auf eine Weise lehren können, die das Herz eines Menschen erreicht? Nein. Es heißt zu beten, dass sie mit Wissen, Weisheit und Verständnis erfüllt werden. Dies sind Gaben, die Gott durch den Heiligen Geist ausschüttet (1. Korinther 12: 4-11). Gott allein kann unsere Herzen erreichen und uns von seinem Willen überzeugen (Jeremia 31:33; Hesekiel 11:19; Hebräer 10:16). Paulus macht deutlich, dass er keine Versuche unternommen hat, vorauszusehen, wie er andere durch Logik und Vernunft davon überzeugen kann, Gläubige zu werden. Erst nachdem jemand geistig reif war, beschäftigte er sich mit tieferen Lehren (1. Korinther 2: 1-6).

Paragraph 9 sagt uns “Wir hoffen, dass der Schüler durch ein regelmäßiges Bibelstudium schätzen wird, was Jehova und Jesus getan haben, und mehr lernen möchte. ((Matt. 5: 3, 6) Um voll von der Studie zu profitieren, der Student muss sich auf das konzentrieren, was er lernt. Beeindrucken Sie ihn zu diesem Zweck, wie wichtig es ist, dass er sich auf jede Lernsitzung vorbereitet, indem Sie die Lektion vorher lesen und darüber nachdenken, wie das Material auf ihn zutrifft. Wie kann der Lehrer helfen? Bereiten Sie zusammen mit dem Schüler eine Lektion vor, um ihm zu zeigen, wie dies gemacht wird. Erklären Sie, wie Sie die direkten Antworten auf die Studienfragen finden, und zeigen Sie, wie er durch Hervorheben nur von Schlüsselwörtern oder Phrasen die Antwort abrufen kann. Bitten Sie ihn dann, die Antwort in eigenen Worten zu geben. Wenn er dies tut, können Sie feststellen, wie gut er das Material verstanden hat. Es gibt jedoch noch etwas, zu dem Sie Ihren Schüler ermutigen können. “

Auch in Absatz 9 können Sie feststellen, dass der Schwerpunkt auf dem Wachtturm-Kommentar liegt, ohne dass die Bibel bei der Vorbereitung des Schülers erwähnt wird. Wenn es Ihr Ziel ist, jemanden mit Logik und Vernunft von Ihrer Lehre zu überzeugen, möchten Sie sicherlich eine kritische Analyse der zitierten Schriften und deren Unterstützung des Wachtturm-Materials fördern?

In Paragraph 10 heißt es:Zusätzlich zum wöchentlichen Lernen bei seinem Lehrer würde der Schüler davon profitieren, jeden Tag einige Dinge selbst zu tun. Er muss mit Jehova kommunizieren. Wie? Indem wir auf Jehova hören und mit ihm sprechen. Er kann auf Gott hören täglich die Bibel lesen. (Joshua 1: 8; PsAlmosen 1: 1-3) Zeigen Sie ihm, wie man das druckbare “Zeitplan für das Bibellesen”Das ist auf jw.org gepostet.* Um ihm zu helfen, das Beste aus seinem Bibellesen herauszuholen, ermutigen Sie ihn natürlich, darüber zu meditieren, was ihn die Bibel über Jehova lehrt und wie er das, was er lernt, auf sein persönliches Leben anwenden kann.Apostelgeschichte 17:11; JaMonat 1:25"

Es ist interessant festzustellen, dass in Apostelgeschichte 17:11 zwar das tägliche Lesen der heiligen Schriften zitiert wird, in dem Artikel jedoch nicht erwähnt wird, wie wichtig es ist, zu überprüfen, was ihnen beigebracht wird.

In den Absätzen 10-13 werden wichtige Aspekte des Aufbaus einer Beziehung zu Gott hervorgehoben. Tägliches Bibellesen, Gebet und Meditation helfen uns, eine Liebe für unseren Gott zu entwickeln, aber ein grundlegendes Puzzleteil fehlt. Beim Lesen der Bibel hören wir nicht auf Gott. Gott spricht zu uns durch den heiligen Geist. Dem Heiligen Geist zu erlauben, uns beim Lesen der Bibel zu lehren und uns zu führen, während wir in Echtzeit zu Gott beten, sind Erfahrungen, die allen Gläubigen versprochen werden (1. Korinther 2: 10-13; Jakobus 1: 5-7; 1. Johannes 2:27) Epheser 1: 17-18; 2. Timotheus 2: 7; Kolosser 1: 9). Nirgendwo in der Schrift sind diese Verheißungen einem Leitungsgremium oder einer anderen ausgewählten Gruppe vorbehalten. Wir können keine Beziehung zu unserem himmlischen Vater aufbauen, indem wir lesen, wie er in der Vergangenheit mit Menschen umgegangen ist. Wir bauen eine Beziehung zu ihm auf, indem wir an jedem Tag unseres Lebens durch Gebet und heiligen Geist mit ihm interagieren.

Haben Sie den Widerspruch zur Lehre in Absatz 12 bemerkt? Dort heißt es, dass Sie Ihrem Schüler beibringen sollen, Jehova als Vater zu sehen. Dies ist widersprüchlich, da eine der grundlegendsten Lehren der Organisation lautet, dass Gott vor der tausendjährigen Herrschaft nur 144,000 Söhne adoptieren wird. Wenn dies wahr wäre, wäre es für die Mehrheit der Christen unmöglich, bis nach 1,000 Jahren eine Vater-Sohn-Beziehung zu Jehova aufzubauen? Ist dies nicht ein absichtlicher Köder und Wechsel, da die meisten Menschen, die die Bibel lesen, leicht erkennen können, dass alle Gläubigen adoptierte Söhne Gottes werden? Erst nach viel Indoktrination ist ein Schüler bereit, seinen Status zweiter Klasse zu akzeptieren.

In Paragraph 14 heißt es:Wir alle möchten, dass unsere Schüler zur Taufe gelangen. Eine wichtige Möglichkeit, ihnen zu helfen, besteht darin, sie zur Teilnahme an Gemeindetreffen zu ermutigen. Erfahrene Lehrer sagen, dass Schüler, die sofort an Meetings teilnehmen, die schnellsten Fortschritte machen. ((Ps. 111: 1) Einige Lehrer erklären ihren Schülern, dass sie die Hälfte ihrer Bibelausbildung aus dem Studium und die andere Hälfte aus den Versammlungen erhalten. Lesen Hebräer 10: 24, 25 und erklären Sie ihm die Vorteile, die er erhält, wenn er zu den Sitzungen kommt. Spielen Sie für ihn das Video „Was passiert in einem Königreichssaal?" * Helfen Sie Ihrem Schüler, die wöchentliche Teilnahme an Besprechungen zu einem wichtigen Teil seines Lebens zu machen. “

Haben Sie bemerkt, dass es sich bei der offensichtlichen Unterlassung um eine Diskussion über den Aufbau einer direkten Beziehung zu Jesus handelt? Den, auf den wir schauen müssen (Johannes 3: 14-15) und dessen Namen wir zur Erlösung anrufen müssen (Römer 10: 9-13; Apostelgeschichte 9:14; Apostelgeschichte 22:16). Stattdessen wird uns gesagt, wir müssen an den Versammlungen der Zeugen Jehovas teilnehmen, um uns für die Taufe zu qualifizieren.

Diese Lehre ist ein direktes Beispiel dafür, was Paulus in 1. Korinther 1: 11-13 verurteilt hat. “Einige aus dem Hause Chloʹe haben mich über Sie, meine Brüder, informiert, dass es unter Ihnen Meinungsverschiedenheiten gibt. 12 Was ich damit meine, ist, dass jeder von euch sagt: „Ich gehöre zu Paulus“, „Aber ich zu A · polʹlos“, „Aber ich zu Ceʹphas“, „Aber ich zu Christus.“ 13 Ist der Christus geteilt? Paul wurde nicht für Sie auf dem Scheiterhaufen hingerichtet, oder? Oder wurden Sie im Namen von Paulus getauft?"

Alle heutigen Religionen verursachen Spaltungen im globalen Leib Christi. Wenn Paulus uns heute schreiben würde, wie leicht er aktualisieren könnte: "Ich bin für den Papst, ich bin für den Propheten, ich bin für den Verwaltungsrat." Dies sind alles Beispiele dafür, wie Christen von der Botschaft Jesu abgelenkt werden, indem sie Interpretationen bestimmter Männer übereinander auferlegen und den Körper der Christen spalten. Natürlich wollen wir uns versammeln, um zu Liebe und schönen Werken anzuregen (Hebräer 10: 24,25). Wir müssen uns jedoch nicht ausschließlich mit einer Gruppe treffen, die sich den Interpretationen der Lehre eines Mannes (oder von 8 Männern) unterworfen hat, um etwas über Christus zu lernen und sich als Christ zu qualifizieren. Wir sind als Körper durch unsere Taufe des Heiligen Geistes verbunden, nicht durch unsere Übereinstimmung mit der Lehre.

 

Im Rückblick der nächsten Woche werden wir dieses Thema weiter diskutieren und uns eingehender mit den Stadien der christlichen Reife vor und nach der Taufe befassen.

Artikel von Anonym beigesteuert

Tadua

Artikel von Tadua.
    22
    0
    Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x