In meinem letzten Video über die Dreifaltigkeit haben wir die Rolle des Heiligen Geistes untersucht und festgestellt, dass es sich, was auch immer es tatsächlich ist, nicht um eine Person handelt und daher nicht das dritte Bein in unserem dreibeinigen Dreifaltigkeitshocker sein kann. Ich habe viele überzeugte Verteidiger der Trinitätslehre, die mich angreifen, oder speziell meine Überlegungen und biblischen Erkenntnisse. Es gab eine häufige Anschuldigung, die ich als aufschlussreich empfand. Ich wurde oft beschuldigt, die Trinitätslehre nicht verstanden zu haben. Sie schienen das Gefühl zu haben, dass ich ein Strohmann-Argument schuf, aber wenn ich die Dreifaltigkeit wirklich verstand, würde ich den Fehler in meiner Argumentation sehen. Was ich interessant finde, ist, dass diese Anschuldigung niemals von einer klaren, präzisen Erklärung begleitet wird, was diese glauben, dass die Dreifaltigkeit wirklich ist. Die Trinitätslehre ist eine bekannte Größe. Ihre Definition ist seit 1640 Jahren öffentlich bekannt, daher kann ich nur den Schluss ziehen, dass sie eine persönliche Definition der Dreifaltigkeit haben, die sich von der offiziellen unterscheidet, die zuerst von den Bischöfen von Rom veröffentlicht wurde. Entweder das oder nicht in der Lage, die Argumentation zu besiegen, sie greifen nur auf Schlammschleudern zurück.

Als ich mich zum ersten Mal entschied, diese Videoserie über die Trinitätslehre zu machen, wollte ich den Christen helfen, zu erkennen, dass sie durch eine falsche Lehre in die Irre geführt werden. Nachdem ich den größten Teil meines Lebens damit verbracht habe, den Lehren des Verwaltungsrates der Zeugen Jehovas zu folgen, um in meinen letzten Jahren zu erkennen, dass ich getäuscht worden war, habe ich mich stark motiviert, Falschheit zu entlarven, wo immer ich sie finde. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie verletzend solche Lügen sein können.

Als ich jedoch erfuhr, dass vier von fünf amerikanischen Evangelisten glauben, dass „Jesus das erste und größte von Gott dem Vater geschaffene Wesen war“ und dass 6 von 10 glauben, der Heilige Geist sei eine Kraft und keine Person, begann ich zu denken dass ich vielleicht ein totes Pferd geschlagen habe. Schließlich kann Jesus kein geschaffenes Wesen sein und auch nicht ganz Gott, und wenn der Heilige Geist keine Person ist, dann gibt es keine Dreifaltigkeit von drei Personen in einem Gott. (Ich füge in der Beschreibung dieses Videos einen Link zum Ressourcenmaterial für diese Daten ein. Es ist derselbe Link, den ich im vorherigen Video eingefügt habe.)[1]

Die Erkenntnis, dass sich die Mehrheit der Christen möglicherweise als trinitarisch bezeichnet, um von anderen Mitgliedern ihrer jeweiligen Konfession akzeptiert zu werden, während sie gleichzeitig die Grundprinzipien des Trinitarismus nicht akzeptiert, hat mir klar gemacht, dass ein anderer Ansatz erforderlich ist.

Ich würde gerne glauben, dass viele Christen meinen Wunsch teilen, unseren himmlischen Vater vollständig und genau zu kennen. Das ist natürlich das Ziel eines Lebens - ein ewiges Leben, basierend auf dem, was Johannes 17: 3 uns sagt -, aber wir wollen einen guten Anfang machen, und das bedeutet, auf einer soliden Grundlage der Wahrheit zu beginnen.

Ich werde mich also weiterhin mit den heiligen Schriften befassen, die Hardcore-Trinitarier verwenden, um ihren Glauben zu unterstützen, aber nicht nur, um den Fehler in ihrer Argumentation aufzuzeigen, sondern darüber hinaus, um uns zu helfen, die wahre Beziehung besser zu verstehen existiert zwischen dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist.

Wenn wir das machen wollen, machen wir es richtig. Beginnen wir mit einer Grundlage, auf die wir uns alle einigen können und die den Tatsachen der Schrift und der Natur entspricht.

Dazu müssen wir alle unsere Vorurteile und Vorurteile abbauen. Beginnen wir mit den Begriffen „Monotheismus“, „Henotheismus“ und „Polytheismus“. Ein Trinitarier wird sich als Monotheist betrachten, weil er nur an einen Gott glaubt, obwohl ein Gott aus drei Personen besteht. Er wird behaupten, dass die Nation Israel auch monotheistisch war. In seinen Augen ist Monotheismus gut, während Henotheismus und Polytheismus schlecht sind.

Nur für den Fall, dass uns die Bedeutung dieser Begriffe nicht klar ist:

Monotheismus ist definiert als „die Lehre oder der Glaube, dass es nur einen Gott gibt“.

Henotheismus ist definiert als "die Anbetung eines Gottes, ohne die Existenz anderer Götter zu leugnen".

Polytheismus ist definiert als "der Glaube an oder die Anbetung von mehr als einem Gott".

Ich möchte, dass wir diese Begriffe wegwerfen. Sie loswerden. Warum? Ganz einfach, weil wir, wenn wir unsere Position bereits vor Beginn unserer Forschung in eine Schublade stecken, uns der Möglichkeit verschließen, dass es da draußen etwas mehr gibt, das keiner dieser Begriffe angemessen umfasst. Wie können wir sicher sein, dass einer dieser Begriffe die wahre Natur und Anbetung Gottes genau beschreibt? Vielleicht tut es keiner von ihnen. Vielleicht verfehlen sie alle das Ziel. Vielleicht müssen wir nach Abschluss unserer Forschung einen ganz neuen Begriff erfinden, um unsere Ergebnisse genau wiederzugeben.

Beginnen wir mit einer sauberen Tafel, denn wenn wir mit Vorurteilen in eine Forschung eintreten, sind wir der Gefahr einer „Bestätigungsverzerrung“ ausgesetzt. Wir könnten leicht, sogar unabsichtlich, Beweise übersehen, die unserem Vorurteil widersprechen, und Beweisen, die dies zu stützen scheinen, unangemessenes Gewicht beimessen. Auf diese Weise könnten wir es verpassen, eine größere Wahrheit zu finden, an die wir bisher noch nie gedacht hatten.

Okay, also los geht's. Wo sollen wir anfangen? Sie denken wahrscheinlich, dass ein guter Ausgangspunkt der Anfang ist, in diesem Fall der Anfang des Universums.

Das erste Buch der Bibel beginnt mit der Aussage: „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.“ (Genesis 1: 1 King James Bible)

Es gibt jedoch einen besseren Ausgangspunkt. Wenn wir etwas von der Natur Gottes verstehen wollen, müssen wir vor dem Anfang zurückkehren.

Ich werde dir jetzt etwas sagen, und was ich dir sagen werde, ist falsch. Sehen Sie, ob Sie es aufgreifen können.

"Gott existierte zu einem Zeitpunkt, bevor das Universum entstand."

Das scheint eine vollkommen logische Aussage zu sein, nicht wahr? Es ist nicht und hier ist warum. Zeit ist ein so wesentlicher Bestandteil des Lebens, dass wir ihrer Natur wenig bis gar keine Gedanken machen. Es ist einfach so. Aber was genau ist Zeit? Zeit ist für uns eine Konstante, ein Sklavenmeister, der uns unerbittlich vorwärts treibt. Wir sind wie Objekte, die in einem Fluss schwimmen, stromabwärts von der Geschwindigkeit der Strömung getragen werden und nicht in der Lage sind, sie zu verlangsamen oder zu beschleunigen. Wir alle existieren zu einem festgelegten Zeitpunkt. Das „Ich“, das jetzt existiert, wenn ich jedes Wort ausspreche, hört mit jedem Augenblick auf zu existieren und wird durch das gegenwärtige „Ich“ ersetzt. Das „Ich“, das zu Beginn dieses Videos existierte, wird niemals ersetzt. Wir können nicht in der Zeit zurückgehen, wir werden im Laufe der Zeit damit fortgeführt. Wir alle existieren von Moment zu Moment, nur zu einem Zeitpunkt. Wir denken, dass wir alle im selben Zeitstrom gefangen sind. Dass jede Sekunde, die für mich vergeht, dieselbe ist, die für dich vergeht.

Nicht so.

Einstein kam und schlug vor, dass die Zeit nicht so unveränderlich sei. Er vermutete, dass sowohl die Schwerkraft als auch die Geschwindigkeit die Zeit verlangsamen können - wenn ein Mann eine Reise zum nächsten Stern und wieder zurück unternehmen würde, der sehr nahe an der Lichtgeschwindigkeit liegt, würde sich die Zeit für ihn verlangsamen. Die Zeit für alle, die er zurückließ, würde weitergehen und sie würden zehn Jahre alt werden, aber er würde zurückkehren, wenn er nur ein paar Wochen oder Monate gealtert wäre, abhängig von der Geschwindigkeit seiner Reise.

Ich weiß, dass dies zu seltsam erscheint, um wahr zu sein, aber Wissenschaftler haben seitdem Experimente durchgeführt, um zu bestätigen, dass sich die Zeit aufgrund der Anziehungskraft und Geschwindigkeit tatsächlich verlangsamt. (Ich werde in der Beschreibung dieses Videos einige Verweise auf diese Forschung für diejenigen mit wissenschaftlichem Hintergrund aufnehmen, die weiter darauf eingehen möchten.)

Mein Punkt bei all dem ist, dass die Zeit im Gegensatz zu dem, was wir als "gesunden Menschenverstand" betrachten würden, keine Konstante des Universums ist. Die Zeit ist veränderlich oder veränderbar. Die Geschwindigkeit, mit der sich die Zeit bewegt, kann sich ändern. Dies zeigt an, dass Zeit, Masse und Geschwindigkeit miteinander zusammenhängen. Sie sind alle relativ zueinander, daher der Name von Einsteins Theorie, der Relativitätstheorie. Wir haben alle vom Zeit-Raum-Kontinuum gehört. Anders ausgedrückt: kein physisches Universum, keine Zeit. Zeit ist eine geschaffene Sache, genauso wie Materie eine geschaffene Sache ist.

Als ich sagte: „Gott existierte zu einem Zeitpunkt, bevor das Universum entstand“, legte ich eine falsche Prämisse fest. Es gab keine Zeit vor dem Universum, weil der Fluss der Zeit Teil des Universums ist. Es ist nicht vom Universum getrennt. Außerhalb des Universums gibt es keine Materie und keine Zeit. Draußen gibt es nur Gott.

Du und ich existieren innerhalb der Zeit. Wir können nicht außerhalb der Zeit existieren. Wir sind daran gebunden. Engel existieren auch innerhalb der Grenzen der Zeit. Sie unterscheiden sich von uns in einer Weise, die wir nicht verstehen, aber es scheint, dass auch sie Teil der Schöpfung des Universums sind, dass das physische Universum nur ein Teil der Schöpfung ist, der Teil, den wir wahrnehmen können, und dass sie an die Zeit gebunden sind und Raum auch. Um Daniel 10:13 lesen wir über einen Engel, der als Antwort auf Daniels Gebet gesandt wurde. Er kam von überall zu Daniel, wurde aber 21 Tage lang von einem gegnerischen Engel aufgehalten und erst befreit, als Michael, einer der führenden Engel, ihm zu Hilfe kam.

Die Gesetze des geschaffenen Universums regeln also alle geschaffenen Wesen, die zu Beginn geschaffen wurden und auf die sich Genesis 1: 1 bezieht.

Gott hingegen existiert außerhalb des Universums, außerhalb der Zeit, außerhalb aller Dinge. Er ist nichts und niemandem unterworfen, aber alle Dinge sind ihm unterworfen. Wenn wir sagen, dass Gott existiert, sprechen wir nicht davon, für immer in der Zeit zu leben. Wir beziehen uns auf einen Seinszustand. Gott ... einfach ... ist. Er ist. Er existiert. Er existiert nicht von Moment zu Moment wie Sie und ich. Er ist es einfach.

Möglicherweise haben Sie Schwierigkeiten zu verstehen, wie Gott außerhalb der Zeit existieren kann, aber es ist kein Verständnis erforderlich. Diese Tatsache zu akzeptieren ist alles, was erforderlich ist. Wie ich im vorherigen Video dieser Serie sagte, sind wir wie ein blind geborener Mann, der noch nie einen Lichtstrahl gesehen hat. Wie kann so ein Blinder verstehen, dass es Farben wie Rot, Gelb und Blau gibt? Er kann sie nicht verstehen, und wir können ihm diese Farben auch nicht so beschreiben, dass er ihre Realität erfassen kann. Er muss einfach unser Wort nehmen, dass sie existieren.

Welchen Namen würde ein Wesen oder eine Entität, die außerhalb der Zeit existiert, für sich nehmen? Welcher Name wäre so eindeutig, dass kein anderer Geheimdienst ein Recht darauf hätte? Gott selbst gibt uns die Antwort. Wenden Sie sich bitte Exodus 3:13 zu. Ich werde aus lesen Welt Englisch Bibel.

Mose sprach zu Gott: Siehe, wenn ich zu den Kindern Israel komme und ihnen sage: Der Gott deiner Väter hat mich zu dir gesandt. und sie fragen mich: Wie ist sein Name? Was soll ich ihnen sagen? " Gott sagte zu Mose: „ICH BIN, WER ICH BIN“, und er sagte: „Du sollst den Kindern Israel folgendes sagen:‚ ICH BIN habe mich zu dir gesandt. '“Gott sagte außerdem zu Mose:„ Du sollst es den Kindern sagen von Israel: Jahwe, der Gott deiner Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu dir gesandt. Dies ist mein Name für immer und dies ist mein Denkmal für alle Generationen. “ (Exodus 3: 13-15 WEB)

Hier gibt er zweimal seinen Namen. Das erste ist "Ich bin", was ist ehyeh auf Hebräisch für "Ich existiere" oder "Ich bin". Dann erzählt er Mose, dass seine Vorfahren ihn unter dem Namen JHWH kannten, den wir als „Jahwe“ oder „Jehova“ oder möglicherweise als „Yehowah“ übersetzen. Beide Wörter auf Hebräisch sind Verben und werden als Zeitformen ausgedrückt. Dies ist eine sehr interessante Studie, die unsere Aufmerksamkeit verdient. Andere haben dies jedoch hervorragend erklärt, sodass ich das Rad hier nicht neu erfinden werde. Stattdessen werde ich in der Beschreibung dieses Videos einen Link zu zwei Videos einfügen, die Ihnen die Informationen liefern, die Sie benötigen, um die Bedeutung von Gottes Namen besser zu verstehen.

Es genügt zu sagen, dass für unsere heutigen Zwecke nur Gott den Namen „Ich existiere“ oder „Ich bin“ tragen kann. Welches Recht hat ein Mensch auf einen solchen Namen? Hiob sagt:

„Mann, geboren von Frau,
Ist kurzlebig und voller Probleme.
Er kommt wie eine Blüte hoch und verdorrt dann;
Er flieht wie ein Schatten und verschwindet. “
(Job 14: 1, 2 NWT)

Unsere Existenz ist viel zu kurzlebig, um einen solchen Namen zu rechtfertigen. Nur Gott hat immer existiert und wird immer existieren. Nur Gott existiert jenseits der Zeit.

Lassen Sie mich nebenbei feststellen, dass ich den Namen Jehova verwende, um mich auf JHWH zu beziehen. Ich bevorzuge Yehowah, weil ich denke, dass es näher an der ursprünglichen Aussprache liegt, aber ein Freund hat mir geholfen zu sehen, dass ich Jesus aus Gründen der Konsistenz als Yeshua bezeichnen sollte, da sein Name den göttlichen Namen enthält die Form einer Abkürzung. Aus Gründen der Konsistenz und nicht der Genauigkeit der Aussprache in Übereinstimmung mit den Originalsprache werde ich „Jehova“ und „Jesus“ verwenden. Auf jeden Fall glaube ich nicht, dass die genaue Aussprache ein Problem ist. Es gibt Leute, die viel Aufhebens um die richtige Aussprache machen, aber meiner Meinung nach versuchen viele dieser Leute wirklich, uns dazu zu bringen, den Namen überhaupt nicht zu verwenden, und über die Aussprache zu streiten, ist eine List. Selbst wenn wir die genaue Aussprache im alten Hebräisch kennen würden, könnte die überwiegende Mehrheit der Weltbevölkerung sie nicht verwenden. Mein Name ist Eric, aber wenn ich in ein lateinamerikanisches Land gehe, sind es nur wenige, die es richtig aussprechen können. Der endgültige "C" -Sound wird gelöscht oder manchmal durch ein "S" ersetzt. Es klingt wie "Eree" oder "Erees". Es ist töricht zu denken, dass die richtige Aussprache das ist, was für Gott wirklich wichtig ist. Für ihn ist es wichtig, dass wir verstehen, was der Name darstellt. Alle Namen auf Hebräisch haben Bedeutung.

Jetzt möchte ich einen Moment innehalten. Sie mögen denken, dass all dieses Gerede über Zeit und Namen und Existenz akademisch und für Ihre Erlösung nicht wirklich kritisch ist. Ich würde etwas anderes vorschlagen. Manchmal ist die tiefste Wahrheit in aller Deutlichkeit verborgen. Es war die ganze Zeit dort, in voller Sicht, aber wir haben es nie so verstanden, wie es wirklich war. Damit haben wir es meiner Meinung nach hier zu tun.

Ich werde es erklären, indem ich die Prinzipien, die wir gerade besprochen haben, in Punktform wiederhole:

  1. Jehova ist ewig.
  2. Jehova hat keinen Anfang.
  3. Jehova existiert vor und außerhalb der Zeit.
  4. Der Himmel und die Erde von Genesis 1: 1 hatten einen Anfang.
  5. Die Zeit war Teil der Erschaffung der Himmel und der Erde.
  6. Alle Dinge sind Gott unterworfen.
  7. Gott kann nichts unterworfen sein, auch nicht der Zeit.

Würden Sie diesen sieben Aussagen zustimmen? Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, denken Sie darüber nach und überlegen Sie es sich. Würden Sie sie als axiomatisch betrachten, dh als selbstverständliche, unbestreitbare Wahrheiten?

Wenn ja, dann haben Sie alles, was Sie brauchen, um die Trinitätslehre als falsch abzutun. Sie haben alles, was Sie brauchen, um die soziianische Lehre als falsch abzutun. Angesichts der Tatsache, dass diese sieben Aussagen Axiome sind, kann Gott weder als Dreifaltigkeit existieren, noch können wir sagen, dass Jesus Christus nur im Mutterleib Mariens entstanden ist, wie es die Socinians tun.

Wie kann ich sagen, dass das Akzeptieren dieser sieben Axiome die Möglichkeit dieser weit verbreiteten Lehren ausschließt? Ich bin sicher, dass die Trinitarier da draußen die gerade genannten Axiome akzeptieren werden, während sie gleichzeitig erklären, dass sie die Gottheit in keiner Weise beeinflussen, wie sie sie wahrnehmen.

Fair genug. Ich habe eine Behauptung aufgestellt, also muss ich sie jetzt beweisen. Beginnen wir mit der vollständigen Implikation von Punkt 7: „Gott kann nichts unterworfen sein, einschließlich der Zeit.“

Die Idee, die unsere Wahrnehmung trüben könnte, ist das Missverständnis darüber, was für Jehova Gott möglich ist. Wir denken normalerweise, dass alle Dinge für Gott möglich sind. Lehrt die Bibel das nicht wirklich?

„Jesus sah ihnen ins Gesicht und sagte zu ihnen:„ Bei Menschen ist das unmöglich, aber bei Gott sind alle Dinge möglich. “(Matthäus 19:26.)

An einer anderen Stelle haben wir jedoch diese scheinbar widersprüchliche Aussage:

"... es ist unmöglich für Gott zu lügen ..." (Hebräer 6)

Wir sollten froh sein, dass es für Gott unmöglich ist zu lügen, denn wenn er lügen kann, kann er auch andere böse Dinge tun. Stellen Sie sich einen allmächtigen Gott vor, der unmoralische Handlungen begehen kann, wie, oh, ich weiß nicht, Menschen zu foltern, indem er sie lebendig verbrennt, und dann seine Kraft einsetzt, um sie am Leben zu erhalten, während er sie immer wieder verbrennt und ihnen niemals die Flucht erlaubt für immer und ewig. Huch! Was für ein Alptraumszenario!

Natürlich ist der Gott dieser Welt, Satan der Teufel, böse und wenn er allmächtig wäre, würde er wahrscheinlich ein solches Szenario genießen, aber Jehova? Auf keinen Fall. Jehova ist gerecht und gerecht und gut und vor allem ist Gott Liebe. Er kann also nicht lügen, weil das ihn unmoralisch, böse und böse machen würde. Gott kann nichts tun, was seinen Charakter korrumpiert, ihn in irgendeiner Weise einschränkt oder ihn irgendjemandem oder irgendetwas unterwirft. Kurz gesagt, Jehova Gott kann nichts tun, was ihn schmälern würde.

Aber auch Jesu Worte über alle Dinge, die für Gott möglich sind, sind wahr. Schau dir den Kontext an. Was Jesus sagt, ist, dass nichts, was Gott erreichen will, über seine Fähigkeit hinausgeht. Niemand kann Gott eine Grenze setzen, weil für ihn alle Dinge möglich sind. Daher wird ein Gott der Liebe, der mit seiner Schöpfung sein will, wie er es mit Adam und Eva war, ein Mittel schaffen, das seine göttliche Natur in keiner Weise einschränkt, indem er sich in irgendeiner Weise irgendetwas unterwirft.

Also, da hast du es. Das letzte Puzzleteil. Siehst du es jetzt

Ich habe nicht. Viele Jahre habe ich es nicht gesehen. Doch wie so viele universelle Wahrheiten ist es ganz einfach und ganz offensichtlich, wenn die Scheuklappen institutioneller Vorurteile und Vorurteile beseitigt sind - sei es aus der Organisation der Zeugen Jehovas oder aus der katholischen Kirche oder einer anderen Institution, die falsche Lehren über Gott lehrt.

Die Frage ist: Wie kann Jehova Gott, der jenseits der Zeit existiert und dem nichts unterworfen sein kann, in seine Schöpfung eintreten und sich dem Strom der Zeit unterwerfen? Er kann noch nicht gemindert werden, wenn er ins Universum kommt, um mit seinen Kindern zusammen zu sein, dann muss er wie wir von Moment zu Moment existieren, abhängig von der Zeit, die er geschaffen hat. Der allmächtige Gott kann nichts unterworfen sein. Betrachten Sie beispielsweise dieses Konto:

“. . Später hörten sie die Stimme Jehovas, als er im Garten um den luftigen Teil des Tages ging, und der Mann und seine Frau versteckten sich vor dem Gesicht Jehovas unter den Bäumen des Gartens. “ (Genesis 3: 8 NWT)

Sie hörten seine Stimme und sahen sein Gesicht. Wie kann das sein?

Abraham sah auch Jehova, aß mit ihm und sprach mit ihm.

“. . Dann gingen die Männer von dort weg und gingen nach Sodom, aber Jehova blieb bei Abraham. Als Jehova mit Abraham sprach, ging er seinen Weg und Abraham kehrte an seinen Platz zurück. (Genesis 18:22, 33)

Alle Dinge sind mit Gott möglich, so dass Jehova Gott offensichtlich einen Weg gefunden hat, seine Liebe zu seinen Kindern auszudrücken, indem er mit ihnen zusammen war und sie führte, ohne sich in irgendeiner Weise einzuschränken oder zu verringern. Wie hat er das geschafft?

Die Antwort wurde in einem der letzten Bücher gegeben, die in der Bibel in einem parallelen Bericht über Genesis 1: 1 geschrieben wurden. Hier erweitert der Apostel Johannes den Genesis-Bericht und enthüllt bisher verborgenes Wissen.

„Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Er war am Anfang bei Gott. Alle Dinge sind durch Ihn entstanden, und außer Ihm ist nicht einmal eine Sache entstanden, die entstanden ist. “ (Johannes 1: 1-3 New American Standard Bible)

Es gibt eine Reihe von Übersetzungen, die den letzten Teil von Vers XNUMX als „das Wort war ein Gott“ darstellen. Es gibt auch Übersetzungen, die es als „das Wort war göttlich“ wiedergeben.

Grammatisch gibt es für jedes Rendering eine Rechtfertigung. Wenn ein Text mehrdeutig ist, wird die wahre Bedeutung offenbart, indem bestimmt wird, welche Darstellung mit dem Rest der Schrift harmoniert. Lassen Sie uns also alle Streitigkeiten über die Grammatik für den Moment beiseite legen und uns auf das Wort oder den Logos selbst konzentrieren.

Wer ist das Wort und von gleicher Bedeutung, warum ist das Wort?

Das „Warum“ wird in Vers 18 desselben Kapitels erklärt.

„Niemand hat Gott jemals gesehen; Der einziggezeugte Gott, der im Busen des Vaters ist, hat ihn erklärt. “ (John 1:18 NASB 1995) [Siehe auch Tim 6:16 und John 6:46]

Der Logos ist ein gezeugter Gott. Johannes 1:18 sagt uns, dass niemand Jehova Gott jemals gesehen hat, und genau deshalb hat Gott den Logos geschaffen. Der Logos oder das Wort ist göttlich und existiert in der Form Gottes, wie uns Philipper 2: 6 sagt. Er ist ein Gott, der sichtbare Gott, der den Vater erklärt. Adam, Eva und Abraham sahen Jehova Gott nicht. Kein Mensch hat Gott jemals gesehen, heißt es in der Bibel. Sie sahen das Wort Gottes, den Logos. Der Logos wurde geschaffen oder gezeugt, um die Kluft zwischen dem allmächtigen Gott und seiner universellen Schöpfung zu überbrücken. Das Wort oder der Logos können in die Schöpfung eingehen, aber er kann auch bei Gott sein.

Da Jehova den Logos vor der Erschaffung des Universums zeugte, sowohl des geistigen als auch des physischen Universums, existierte der Logos vor der Zeit selbst. Er ist daher ewig wie Gott.

Wie kann ein geborenes oder gezeugtes Wesen keinen Anfang haben? Nun, ohne Zeit kann es keinen Anfang und kein Ende geben. Die Ewigkeit ist nicht linear.

Um das zu verstehen, müssten Sie und ich Aspekte der Zeit und der Abwesenheit von Zeit verstehen, die wir derzeit nicht verstehen können. Wieder sind wir wie Blinde, die versuchen, Farbe zu verstehen. Es gibt einige Dinge, die wir akzeptieren müssen, weil sie in der Schrift klar angegeben sind, weil sie einfach außerhalb unserer schlechten geistigen Fähigkeit zu verstehen liegen. Jehova sagt uns:

„Denn meine Gedanken sind nicht deine Gedanken, und deine Wege sind nicht meine Wege, spricht der Herr. Denn wie der Himmel höher ist als die Erde, so sind meine Wege höher als deine Wege und meine Gedanken als deine Gedanken. Denn wie der Regen und der Schnee vom Himmel herabkommen und nicht dorthin zurückkehren, sondern die Erde wässern, sie hervorbringen und sprießen lassen, dem Sämann Samen und dem Esser Brot geben, so soll mein Wort sein, das aus meinem Mund ausgeht ;; es wird nicht leer zu mir zurückkehren, sondern es wird das erreichen, was ich beabsichtige, und es wird in der Sache gelingen, für die ich es gesandt habe. “ (Jesaja 55: 8-11 ESV)

Es genügt zu sagen, dass der Logos ewig ist, aber von Gott gezeugt wurde und daher Gott untergeordnet ist. Bei dem Versuch, uns zu helfen, das Unverständliche zu verstehen, verwendet Jehova die Analogie eines Vaters und eines Kindes, doch der Logos wurde nicht geboren, als ein menschliches Baby geboren wurde. Vielleicht könnten wir es so verstehen. Eva wurde weder geboren noch geschaffen wie Adam, aber sie wurde von seinem Fleisch, seiner Natur genommen. Also war sie Fleisch, dieselbe Natur wie Adam, aber nicht dasselbe Wesen wie Adam. Das Wort ist göttlich, weil er aus Gott gemacht ist - einzigartig in der gesamten Schöpfung, indem er der einzige ist, der von Gott gezeugt wurde. Doch wie jeder Sohn unterscheidet er sich vom Vater. Er ist nicht Gott, sondern ein göttliches Wesen für sich. Eine eigenständige Einheit, ein Gott, ja, aber der Sohn des allmächtigen Gottes. Wenn er selbst Gott wäre, könnte er nicht in die Schöpfung eintreten, um mit den Menschensöhnen zusammen zu sein, weil Gott nicht verringert werden kann.

Lass es mich dir so erklären. Im Kern unseres Sonnensystems liegt die Sonne. Im Kern der Sonne ist die Materie so heiß, dass sie bei 27 Millionen Grad strahlt. Wenn Sie ein Stück des Kerns der Sonne von der Größe eines Marmors nach New York City teleportieren könnten, würden Sie die Stadt sofort kilometerweit auslöschen. Es gibt Milliarden von Sonnen, innerhalb von Milliarden von Galaxien, und derjenige, der sie alle erschaffen hat, ist größer als sie alle. Wenn er innerhalb der Zeit käme, würde er die Zeit auslöschen. Wenn er in das Universum eindringen würde, würde er das Universum auslöschen.

Seine Lösung für das Problem bestand darin, einen Sohn zu zeugen, der sich den Menschen offenbaren kann, wie er es in Form von Jesus tat. Wir könnten dann sagen, dass Jehova der unsichtbare Gott ist, während der Logos der sichtbare Gott ist. Aber sie sind nicht dasselbe Wesen. Wenn der Sohn Gottes, das Wort, für Gott spricht, ist er in jeder Hinsicht Gott. Das Gegenteil ist jedoch nicht der Fall. Wenn der Vater spricht, spricht er nicht für den Sohn. Der Vater tut, was er will. Der Sohn tut jedoch, was der Vater will. Er sagt,

„Wahrlich, ich sage dir, der Sohn kann nichts von sich selbst tun, wenn nicht etwas, was er den Vater tun sehen kann. für was auch immer Er tut, diese Dinge tut auch der Sohn ebenfalls. Denn der Vater liebt den Sohn und zeigt ihm alles, was er tut. Und er wird ihm größere Werke als diese zeigen, damit Sie staunen können.

Denn so wie der Vater die Toten auferweckt und Leben gibt, so gibt auch der Sohn Leben, wem Er will. Denn der Vater richtet niemanden, sondern hat dem Sohn alles Gericht gegeben, damit alle den Sohn ehren, so wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt nicht den Vater, der ihn gesandt hat. Ich suche nicht meinen Willen, sondern den Willen des Einen, der mich gesandt hat.
(Johannes 5: 19-23, 30 Berean Literal Bible)

An einer anderen Stelle sagt er: „Er ging ein Stück weiter und fiel auf sein Gesicht und betete und sagte:„ O mein Vater, wenn es möglich ist, lass diesen Kelch von mir gehen; Trotzdem nicht wie ich will, sondern wie du willst. “ (Matthäus 26:39 King James Version)

Als Individuum, ein fühlendes Wesen, das nach Gottes Bild geschaffen wurde, hat der Sohn seinen eigenen Willen, aber dieser Wille ist dem Gottes unterworfen. Wenn er also als das Wort Gottes, der Logos, der sichtbare Gott, der von Jehova gesandt wurde, handelt, ist es der Vaters Wille repräsentiert er.

Das ist wirklich der Punkt von Johannes 1:18.

Der Logos oder das Wort kann bei Gott sein, weil er in der Form Gottes existiert. Das kann man über kein anderes Lebewesen sagen.

Philipper sagt:

„Denn dieser Geist sei in dir, der auch in Christus Jesus ist, der in der Form Gottes dachte, es sei nicht etwas, das ergriffen werden sollte, um Gott gleich zu sein, sondern er leerte sich selbst, nachdem er die Form von angenommen hatte Als Diener, der in der Gestalt von Menschen geschaffen worden war und als Mann erschienen war, demütigte er sich selbst, war dem Tod gehorsam geworden - sogar dem Tod eines Kreuzes, und aus diesem Grund hat Gott ihn auch hoch erhöht, und gab ihm einen Namen, der über jedem Namen steht, damit sich im Namen Jesu jedes Knie beugt - von himmlischen und irdischen und was unter der Erde ist - und jede Zunge bekennt, dass Jesus Christus der Herr ist; zur Ehre Gottes des Vaters. “ (Philipper 2: 5-9 Young's wörtliche Übersetzung)

Hier können wir die untergeordnete Natur des Sohnes Gottes wirklich schätzen. Er war bei Gott und existierte in zeitloser Ewigkeit in Form von Gott oder dem ewigen Wesen Jehovas, weil es keinen besseren Begriff gab.

Aber der Sohn kann keinen Anspruch auf den Namen JHWH erheben, „Ich bin“ oder „Ich existiere“, weil Gott nicht sterben oder aufhören kann zu existieren, aber der Sohn kann und tat es drei Tage lang. Er leerte sich und wurde ein Mensch, der allen Einschränkungen der Menschheit unterworfen war, sogar dem Tod am Kreuz. Jehova Gott konnte dies nicht tun. Gott kann weder sterben noch die Empörung erleiden, die Jesus erlitten hat.

Ohne einen bereits existierenden Jesus als Logos, ohne einen untergeordneten Jesus, der in Offenbarung 19:13 auch als das Wort Gottes bekannt ist, könnte es für Gott keine Möglichkeit geben, mit seiner Schöpfung zu interagieren. Jesus ist die Brücke, die die Ewigkeit mit der Zeit verbindet. Wenn Jesus nur im Mutterleib Mariens als Streit entstanden ist, wie hat dann Jehova Gott mit seiner Schöpfung, sowohl engelhaft als auch menschlich, interagiert? Wenn Jesus ganz Gott ist, wie es die Trinitarier vorschlagen, dann sind wir wieder da, wo wir damit begonnen haben, dass Gott sich nicht auf den Status eines geschaffenen Wesens reduzieren und sich der Zeit unterwerfen kann.

Wenn Jesaja 55:11, über den wir gerade nachgedacht haben, sagt, dass Gott sein Wort aussendet, spricht es nicht metaphorisch. Der vorbestehende Jesus war und ist die Verkörperung von Gottes Wort. Betrachten Sie Sprüche 8:

Der Herr schuf mich als seinen ersten Kurs.
vor seinen alten Werken.
Von Ewigkeit an wurde ich gegründet,
von Anfang an, bevor die Erde begann.
Als es keine Wassertiefen gab, wurde ich hervorgebracht,
wenn keine Quellen mit Wasser überfüllt waren.
Bevor die Berge besiedelt wurden,
vor den Hügeln wurde ich hervorgebracht,
bevor er das Land oder die Felder machte,
oder irgendein Staub der Erde.
Ich war dort, als er den Himmel errichtete.
als er einen Kreis auf das Gesicht der Tiefe schrieb,
als er die Wolken oben aufstellte,
als die Brunnen der Tiefe hervor sprudelten,
als er eine Grenze für das Meer setzte,
damit das Wasser Seinen Befehl nicht übertrifft,
als er die Fundamente der Erde markierte.
Dann war ich ein erfahrener Handwerker an seiner Seite,
und seine Freude Tag für Tag,
freue dich immer in seiner Gegenwart.
Ich freute mich über seine ganze Welt.
gemeinsam an den Menschensöhnen erfreuen.

(Sprüche 8: 22-31 BSB)

Weisheit ist die praktische Anwendung von Wissen. Weisheit ist im Wesentlichen Wissen in Aktion. Gott weiß alles. Sein Wissen ist unendlich. Aber nur wenn er dieses Wissen anwendet, gibt es Weisheit.

Dieses Sprichwort spricht nicht davon, dass Gott Weisheit erschafft, als ob diese Eigenschaft nicht bereits in ihm vorhanden wäre. Er spricht davon, die Mittel zu schaffen, mit denen Gottes Wissen angewendet wurde. Die praktische Anwendung von Gottes Wissen wurde durch sein Wort erreicht, den Sohn, durch den er gezeugt hat, durch wen, von wem und für wen die Erschaffung des Universums vollbracht wurde.

In den vorchristlichen Schriften, auch als Altes Testament bekannt, gibt es mehrere Schriften, die eindeutig davon sprechen, dass Jehova etwas tut, und für die wir in den christlichen Schriften (oder im Neuen Testament) ein Gegenstück finden, von dem Jesus derjenige ist, von dem gesprochen wird die Prophezeiung erfüllen. Dies hat die Trinitarier zu dem Schluss gebracht, dass Jesus Gott ist, dass der Vater und der Sohn zwei Personen in einem Wesen sind. Diese Schlussfolgerung schafft jedoch viele Probleme mit unzähligen anderen Passagen, die darauf hinweisen, dass Jesus dem Vater untergeordnet ist. Ich glaube, dass das Verständnis des wahren Zwecks, für den Gott der Allmächtige einen göttlichen Sohn gezeugt hat, einen Gott in seiner Gestalt, aber nicht sein Äquivalent - einen Gott, der zwischen dem ewigen und zeitlosen Vater und seiner Schöpfung wandeln könnte - es uns ermöglicht, alle Verse zu harmonisieren und anzukommen zu einem Verständnis, das eine feste Grundlage für unseren ewigen Zweck bildet, sowohl den Vater als auch den Sohn zu kennen, so wie Johannes es uns sagt:

"Das ewige Leben besteht darin, dich zu kennen, den einzig wahren Gott, und Jesus Christus zu kennen, den du gesandt hast." (John 17: 3 Conservative English Version)

Wir können den Vater nur durch den Sohn erkennen, weil es der Sohn ist, der mit uns interagiert. Es besteht keine Notwendigkeit, den Sohn in allen Aspekten als dem Vater gleichwertig zu betrachten, um an ihn als vollständig Gott zu glauben. In der Tat wird ein solcher Glaube unser Verständnis des Vaters behindern.

In den kommenden Videos werde ich die Proof-Texte untersuchen, die Trinitarier verwenden, um ihre Lehre zu unterstützen, und zeigen, wie in jedem Fall das Verständnis, das wir gerade untersucht haben, passt, ohne dass wir eine künstliche Triade von Personen schaffen müssen, die eine Gottheit bilden.

In der Zwischenzeit möchte ich mich bei Ihnen für das Zuschauen und für Ihre fortlaufende Unterstützung bedanken.

______________________________________________________

[1] https://www.christianitytoday.com/news/2018/october/what-do-christians-believe-ligonier-state-theology-heresy.html

Meleti Vivlon

Artikel von Meleti Vivlon.
    32
    0
    Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x