Im September 2021 wird den Versammlungen der Zeugen Jehovas auf der ganzen Welt eine Resolution vorgelegt, ein Geldaufruf. Das ist enorm, aber ich wage zu behaupten, dass die wahre Bedeutung dieses Ereignisses von vielen Zeugen Jehovas unbemerkt bleiben wird.

Die Ankündigung, von der wir sprechen, stammt aus dem Formular S-147 „Ankündigungen und Erinnerungen“, das regelmäßig an die Gemeinden ausgegeben wird. Hier ist Absatz 3 aus dem Teil dieses Briefes, der den Gemeinden vorgelesen werden soll:spl

Beschlossene monatliche Spende an das weltweite Werk: Für das kommende Dienstjahr wird der Gemeinde ein einziger Beschluss vorgelegt, einen monatlichen Betrag für die weltweite Arbeit zu spenden. Das Zweigbüro verwendet weltweite Arbeitsmittel, um verschiedene Aktivitäten zu unterstützen, die den Versammlungen zugute kommen. Zu diesen Aktivitäten gehören die Renovierung und der Bau von Königreichssälen und Versammlungssälen; Betreuung von Vorfällen in theokratischen Einrichtungen, einschließlich solcher mit Naturkatastrophen, Feuer, Diebstahl oder Vandalismus; Bereitstellung von Technologie und verwandten Dienstleistungen; und Unterstützung bei den Reisekosten ausgewählter hauptamtlicher Sonderbediensteter im auswärtigen Dienst, die an internationalen Kongressen teilnehmen.

Bevor wir weitermachen, lassen Sie uns eines klarstellen: Kein vernünftiger Mensch wird leugnen, dass das Predigen Geld kostet. Sogar Jesus und seine Jünger benötigten Geld. Lukas 8:1-3 spricht von einer Gruppe von Frauen, die unseren Herrn und seine Jünger materiell versorgten.

Kurz darauf reiste er von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf, predigte und verkündete die gute Botschaft vom Reich Gottes. Und die Zwölf waren bei ihm, ebenso einige Frauen, die von bösen Geistern und Krankheiten geheilt worden waren: Maria, genannt Magdalena, aus der sieben Dämonen hervorgegangen waren; Joanna, die Frau von Chuza, dem Verantwortlichen von Herodes; Susanna; und viele andere Frauen, die ihnen aus ihrem Besitz dienten. (Lukas 8:1-3 NWÜ)

Jedoch – und das ist der entscheidende Punkt – hat Jesus weder von diesen Frauen noch von irgendjemand anderem Geld verlangt. Er verließ sich auf ihre Bereitschaft, freiwillig zu spenden, wenn der Geist sie bewegte, um die Bedürfnisse derer zu decken, die die Arbeit der Verkündigung der guten Botschaft verrichteten. Natürlich hatten diese Frauen sehr vom Dienst Jesu profitiert, der wundersame Heilungen und eine Botschaft beinhaltete, die Frauen von ihrer niedrigen Stellung in der jüdischen Gesellschaft erhob. Sie liebten unseren Herrn wirklich und es war diese Liebe, die sie motivierte, ihr eigenes Hab und Gut zu spenden, um die Arbeit voranzutreiben.

Der Punkt ist, dass Jesus und seine Apostel nie um Geld gebeten haben. Sie verließen sich ausschließlich auf freiwillige Spenden, die von Herzen kamen. Sie vertrauen auf Gott, weil sie wissen, dass er ihre Arbeit unterstützt.

Seit 130 Jahren stimmt die Watch Tower Bible & Tract Society voll und ganz dem Ansatz zu, dass das Predigtwerk durch freiwillige Spenden finanziert werden muss.

Zum Beispiel dieses 1959 Wachturm Artikel besagt:

ZURÜCK im August 1879 sagte diese Zeitschrift:

„'Zions Wachtturm' hat, wie wir glauben, JEHOVA als Unterstützer, und obwohl dies der Fall ist, wird er niemals Männer um Unterstützung betteln oder ersuchen. Wenn Er, der sagt: ‚Alles Gold und Silber der Berge gehört mir‘, die notwendigen Mittel nicht zur Verfügung stellt, werden wir verstehen, dass es an der Zeit ist, die Veröffentlichung auszusetzen.“ Die Gesellschaft hat die Veröffentlichung nicht ausgesetzt, und der Wachtturm hat noch nie eine Ausgabe verpasst. Wieso den? Denn in den fast achtzig Jahren, seit der Wachtturm diese Politik des Vertrauens auf Jehova Gott erklärt hat, ist die Gesellschaft nicht davon abgewichen.

Wie wäre es heute? Behält die Gesellschaft diese Position noch bei? Jawohl. Hat die Gesellschaft Sie jemals um Geld angebettelt? Nein. Jehovas Zeugen betteln nie um Geld. Sie bitten nie… (w59, 5/1, S. 285)

An dieser Überzeugung hatte sich bis 2007 nichts geändert. Am 1. November 2007 Wachturm Artikel mit dem Titel „Das Silber ist meine, und das Gold ist meine“, wiederholten die Herausgeber erneut und wandten Russells Aussage auf die moderne Organisation an.

Und hier ist ein aktuelles Zitat des Mitglieds der leitenden Körperschaft Stephen Lett aus der Sendung von JW.org vom Mai 2015:

Tatsächlich hat die Organisation oft auf andere Kirchen herabgeschaut, indem sie ihre Methoden zum Sammeln von Spenden kritisierte. Hier ist ein Auszug aus der Ausgabe vom 1. Mai 1965 von Der Wachtturm unter dem Artikel „Warum keine Sammlungen?“

Mitglieder einer Gemeinde auf sanfte Weise unter Druck zu setzen, einen Beitrag zu leisten, indem sie auf Mittel ohne biblischen Präzedenzfall oder Unterstützung zurückgreifen, wie zum Beispiel einen Sammelteller vor sich zu reichen oder Bingospiele zu veranstalten, Kirchenessen, Basare und Stöberverkäufe abzuhalten oder Zusagen einzuholen, ist eine Schwäche eingestehen. Da stimmt etwas nicht.

Wo echte Wertschätzung vorhanden ist, sind keine derartigen Überredungs- oder Druckvorrichtungen erforderlich. Könnte dieser Mangel an Wertschätzung mit der Art der geistlichen Nahrung zusammenhängen, die den Menschen in diesen Kirchen angeboten wird? (w65 5. 1. S. 278)

Die Botschaft all dieser Referenzen ist klar. Wenn eine Religion ihre Mitglieder unter Druck setzen muss, etwa durch das Passieren einer Sammeltafel, damit sie durch Gruppenzwang zu Spenden verleitet werden, oder indem sie Zusagen erbitten, dann ist die Religion schwach. Da stimmt etwas sehr nicht. Sie müssen diese Taktiken anwenden, weil ihre Mitglieder keine echte Wertschätzung haben. Und warum fehlt ihnen die Wertschätzung? Weil sie keine gute geistige Nahrung bekommen.

Zusammen mit dem Zitat aus dem Wachtturm von 1959 über das, was CT Russell 1879 schrieb, haben diese Kirchen nicht die Unterstützung von Jehova Gott, weshalb sie auf solche Drucktaktiken zurückgreifen müssen, um an Geld zu kommen.

Bis zu diesem Punkt müssen alle Zeugen Jehovas zustimmen. Dies ist schließlich die offizielle Position der Organisation.

Denken Sie jetzt daran, was Russell in Bezug auf die Gesellschaft gesagt hat. Er sagte, dass wir „wird niemals Männer um Unterstützung bitten oder bitten. Wenn Er, der sagt: ‚Alles Gold und Silber der Berge gehört mir‘, die notwendigen Mittel nicht zur Verfügung stellt, werden wir verstehen, dass es an der Zeit ist, die Veröffentlichung auszusetzen.“

Dieser Artikel von 1959 schloss weiter:

„Die Gesellschaft hat die Veröffentlichung nicht ausgesetzt, und der Wachtturm hat noch nie eine Ausgabe verpasst. Wieso den? Weil In den fast achtzig Jahren, seit der Wachtturm diese Politik des Vertrauens auf Jehova Gott erklärt hat, ist die Gesellschaft nicht davon abgewichen."

Das stimmt nicht mehr, oder? Seit über einem Jahrhundert ist die Wachtturm-Zeitschrift das wichtigste Werkzeug der Organisation, um die Gute Nachricht im weltweiten Predigtwerk zu predigen. Aus Kostengründen reduzierten sie dieses Magazin jedoch von 32 Seiten auf nur 16 und dann im Jahr 2018 von 24 Ausgaben pro Jahr auf nur 3. Da es früher einmal alle zwei Wochen herauskam und jetzt herauskommt einmal alle vier Monate ist das Argument, nie eine Ausgabe verpasst zu haben, längst vorbei.

Aber hier geht es um mehr als nur um die Anzahl der gedruckten Ausgaben. Der Punkt ist, dass es nach ihren eigenen Worten an der Zeit ist, das ganze Unternehmen einzustellen, wenn sie anfangen müssen, Menschen zu bitten, wenn sie anfangen müssen, Zusagen einzuholen, weil sie sichtbare Beweise dafür haben, dass Jehova Gott das Werk nicht mehr unterstützt.

Nun, diese Zeit ist gekommen. Eigentlich kam es vor einigen Jahren, aber diese neueste Entwicklung beweist es wie nie zuvor. Ich werde erklären.

Die Ältesten werden angewiesen, auf eine sichere Webseite auf JW.org zu gehen, um zu bestimmen, wie viel sie beschließen sollen. Jede Zweigniederlassung hat einen Betrag pro Herausgeber für die Gebiete unter ihrer Aufsicht ausgearbeitet.

Hier sind die entsprechenden Anweisungen an die Ältesten aus dem oben genannten S-147-Formular:

  1. Beschlossene monatliche Spende an das weltweite Werk: Die beschlossene monatliche Spende, auf die in der Ankündigung für Gemeinden Bezug genommen wird, basiert auf einem monatlichen Betrag pro Herausgeber, der vom Zweigbüro vorgeschlagen wird.
  2. Der Betrag pro Herausgeber, der auf der jw.org-Webseite mit dem Link zu dieser Ankündigung aufgeführt ist, sollte mit der Anzahl der aktiven Verkündiger in der Versammlung multipliziert werden, um die empfohlene monatliche Spende für Ihre Versammlung zu ermitteln.

Hier die Zahlen der US-Niederlassung:

Der Betrag für die Vereinigten Staaten beträgt 8.25 USD pro Publisher. Von einer Versammlung von 100 Verkündigern wird also erwartet, dass sie monatlich 825 US-Dollar in das weltweite Hauptquartier überweist. Bei 1.3 Millionen Verlegern in den Vereinigten Staaten erwartet die Gesellschaft, allein aus den USA jährlich etwa 130 Millionen Dollar zu erhalten.

Die Organisation sagt: „Sie wird niemals Männer um Unterstützung bitten oder bitten“ und wir haben gelesen, dass sie andere Religionen dafür verurteilt, „Versprechen zu erbitten“.

Was genau ist eine Zusage? Nach dem kürzeren Oxford English Dictionary ist ein Versprechen definiert als „das Versprechen einer Spende an eine Wohltätigkeitsorganisation, einen Zweck usw. als Reaktion auf einen Spendenaufruf; eine solche Spende."

Stellt dieser Brief nicht einen Aufruf zu Geldern dar? Ein ganz besonderer Appell dazu. Stellen Sie sich vor, Jesus geht zu Maria und sagt: „Okay, Maria. Ich möchte, dass Sie alle Frauen zusammenbringen. Ich benötige eine Spende von 8 Denaren pro Person. Sie müssen sie dazu bringen, einen Beschluss zu fassen, der mir verspricht, mir diesen Betrag jeden Monat zu geben.“

Bitte lassen Sie sich nicht von dem Wortlaut dieses Briefes täuschen, der von einer „empfohlenen monatlichen Spende“ spricht.

Dies ist kein Vorschlag. Lassen Sie mich Ihnen aus meiner langjährigen Erfahrung als Ältester erzählen, wie die Organisation gerne mit Worten spielt. Was sie zu Papier bringen und was sie tatsächlich praktizieren werden, sind zwei verschiedene Dinge. Briefe an die Ältestenschaften werden mit Worten wie „Vorschlag“, „Empfehlung“, „Ermutigung“ und „Anleitung“ gespickt. Sie werden liebenswerte Begriffe wie „liebevolle Versorgung“ verwenden. Bei der Umsetzung dieser Wörter lernen wir jedoch sehr schnell, dass es sich um Euphemismen für „Befehle“, „Befehle“ und „Anforderungen“ handelt.

Zur Veranschaulichung: 2014 übernahm die Organisation das Eigentum an allen Königreichssälen und „wies“ alle Versammlungen an, überschüssiges Geld auf ihrem Bankkonto an die örtliche Zweigstelle zu überweisen. Die Gemeinde gleich nebenan, wo ich wohne, wurde „angeleitet“, ihren Barüberschuss von 85,000 Dollar abzugeben. Wohlgemerkt, das war das Geld der Gemeinde, das gespendet wurde, um den Parkplatz zu reparieren. Sie wollten es nicht umdrehen und zogen es vor, das Grundstück selbst zu reparieren. Sie wehrten sich, was sie durch einen Kreisaufseher-Besuch führte, aber beim nächsten Besuch wurde ihnen klar gesagt, dass das Festhalten an den Geldern keine Option für sie sei. Sie mussten sich an diese neue „liebevolle Vorkehrung“ Jehovas halten. (Denken Sie daran, dass der Kreisaufseher seit dem 1. September 2014 die Befugnis hat, Älteste zu löschen, daher ist Widerstand zwecklos.)

Ich kann Ihnen versichern, dass jeder Ältestenschaft, die sich weigert, diese neue Resolution vorzulesen, vom Kreisaufseher erfahren wird, was es wirklich mit „empfohlener monatlicher Spende“ bedeutet.

Sie mögen also sagen, dass etwas ein Vorschlag ist, aber wie Jesus uns sagte, gehen Sie nicht nach dem, was sie sagen, sondern nach dem, was sie tun. (Matthäus 7:21) Anders ausgedrückt: Wenn Sie ein Ladenbesitzer sind und ein paar Schläger in Ihre Haustür kommen und „vorschlagen“, sie für Schutz zu bezahlen, brauchen Sie kein Wörterbuch, um zu wissen, was „vorschlagen“. “ bedeutet wirklich.

Der Parkplatz dieser Halle wurde übrigens bis heute nicht repariert.

Was bedeutet das alles für die Organisation und was bedeutet es für Sie, wenn Sie ein treuer Zeuge Jehovas sind? Jesus sagt uns:

“. . .denn mit welchem ​​Urteil ihr richtet, werdet ihr gerichtet; und nach dem Maß, das SIE messen, werden sie sich an Ihnen messen.“ (Matthäus 7:2 NWÜ)

Die Organisation hat andere Kirchen jahrelang beurteilt, und jetzt müssen Jehovas Zeugen das Maß, das sie für diese Kirchen verwendet haben, anwenden, um die Worte Jesu zu erfüllen.

Ich zitiere noch einmal aus dem Wachtturm von 1965:

Mitglieder einer Versammlung auf sanfte Weise unter Druck zu setzen, einen Beitrag zu leisten, indem man auf Mittel ohne biblischen Präzedenzfall oder Unterstützung zurückgreift, wie z. Da stimmt etwas nicht. (w65 5. 1. S. 278)

Diese Anforderung, einen Beschluss zu fassen, der verspricht, jeden Monat einen festen Betrag zu spenden, ist die eigentliche Definition von „Einholen einer Zusage“. Nach den eigenen Worten der Organisation gibt dies eine Schwäche zu und dass etwas nicht stimmt. Was ist falsch? Sie sagen uns:

Wo echte Wertschätzung vorhanden ist, sind keine derartigen Überredungs- oder Druckvorrichtungen erforderlich. Könnte dieser Mangel an Wertschätzung mit der Art der geistlichen Nahrung zusammenhängen, die den Menschen in diesen Kirchen angeboten wird? (w65 5. 1. S. 278)

Der treue und diskrete Sklave soll die Hausangestellten zur rechten Zeit mit ihrem Essen füttern, aber wenn es keine echte Wertschätzung gibt, dann ist das Essen, das sie bekommen, schlecht und der Sklave hat versagt.

Warum passiert dies?

Gehen wir etwa 30 Jahre zurück. Nach dem 1991 Wachturm . Wach!, betrug die Gesamtzahl der monatlich veröffentlichten Zeitschriften über 55,000,000. Stellen Sie sich vor, wie viel die Herstellung und der Versand kosten. Darüber hinaus unterstützte die Organisation Distriktaufseher, Kreisaufseher und Tausende von Mitarbeitern in den verschiedenen Bethels und Zweigniederlassungen auf der ganzen Welt, ganz zu schweigen von den Tausenden Sonderpionieren, die sie mit einem monatlichen Taschengeld finanziell unterstützten. Darüber hinaus stellten sie Gelder für den Bau von Tausenden von Königreichssälen auf der ganzen Welt bereit. Woher kam das ganze Geld? Aus freiwilligen Spenden eifriger Zeugen, die glaubten, für die weltweite Verkündigung der Guten Botschaft vom Königreich zu sorgen.

In den letzten Jahren sind die Spenden jedoch drastisch zurückgegangen. Um dies zu kompensieren, hat die leitende Körperschaft im Jahr 25 ihr weltweites Personal um 2016 % reduziert. Sie haben auch alle Distriktaufseher abgeschafft und die Ränge der Sonderpioniere reduziert, was ihnen jährlich Millionen einspart.

Natürlich ist ihre Druckleistung nur ein Rinnsal. 55,000,000 Zeitschriften im Monat gehören der Vergangenheit an. Stellen Sie sich die Kosteneinsparungen vor.

Und anstatt den Bau von Tausenden von Hallen zu finanzieren, verkaufen sie Tausende von Hallen und schöpfen das Geld für sich selbst. Sie sind auch mit all dem überschüssigen Bargeld, das früher von den örtlichen Gemeinden auf ihren Bankkonten gehalten wurde, untergetaucht.

Bei all diesen drastischen Kosteneinsparungen und den zusätzlichen Einnahmen aus Immobilienverkäufen müssen sie die Gemeinden dennoch unter Druck setzen, Beschlüsse zu fassen, die sie auf eine festgelegte Spendensumme verpflichten.

Nach eigenen Angaben ist dies ein Zeichen von Schwäche. Nach ihren eigenen gedruckten Worten ist dies falsch. Basierend auf der Politik, an der sie seit 130 Jahren festhalten, ist dies ein Zeichen dafür, dass Jehova ihre Arbeit nicht mehr unterstützt. Wenn wir Russells Worte aus dem Wachtturm von 1879 vortragen würden, würden wir lesen:

„Wir glauben, dass die Wachtturm-Bibel- und Traktat-Gesellschaft Jehova als Unterstützer hat, und obwohl dies der Fall ist, wird sie niemals Männer um Unterstützung betteln oder ersuchen. Wenn derjenige, der sagt: „Alles Gold und Silber der Berge gehört mir“, die notwendigen Mittel nicht zur Verfügung stellt, werden wir verstehen, dass es an der Zeit ist, unsere Organisation zu schließen. (Paraphrasierung w59 5. 1. S. 285)

Anstatt immer schlimmer zu werden, sollten sie zugeben, dass Jehova Gott nach ihren eigenen gedruckten Kriterien das Werk nicht mehr unterstützt. Warum ist das so? Was hat sich verändert?

Sie haben die Kosten drastisch gesenkt, überschüssige Gelder der Gemeinde genommen und die Einnahmen aus Immobilienverkäufen hinzugefügt, und doch erhalten sie nicht genügend Spenden, um weiterzumachen, und mussten auf diese unbiblische Taktik des Spendeneinwerbens zurückgreifen. Wieso den? Nun, nach ihren eigenen Worten fehlt es an Wertschätzung aus der Basis. Warum sollte das sein?

Gemäss dem zu verlesenden Schreiben werden diese Mittel benötigt für:

„…Renovierung und Bau von Königreichssälen und Versammlungssälen; Betreuung von Vorfällen in theokratischen Einrichtungen, einschließlich solcher mit Naturkatastrophen, Feuer, Diebstahl oder Vandalismus; Bereitstellung von Technologie und verwandten Dienstleistungen; und Unterstützung bei den Reisekosten ausgewählter hauptamtlicher Sonderbediensteter im auswärtigen Dienst, die an internationalen Kongressen teilnehmen.“

Wenn das alles wäre, würden die Gelder immer noch auf dem alten Weg der freiwilligen Spenden eingehen. Um ehrlich und ehrlich zu sein, hätten sie hinzufügen müssen, dass sie das Geld brauchen, um auch Millionen von Dollar an Schadensersatz und Strafen zu zahlen, als Folge der vielen Klagen, die in einem Land nach dem anderen gegen die Organisation eingeleitet werden. In Kanada – einem Zehntel der Größe der Vereinigten Staaten – läuft derzeit eine Klage über 66 Millionen Dollar vor Gericht. Dies ist so allgemein bekannt, dass David Splane von der leitenden Körperschaft auf dem diesjährigen Regionalkongress einen Vortrag halten musste, um Schadensbegrenzung zu betreiben und zu versuchen, die vielen Male zu rechtfertigen, die die leitende Körperschaft diese Klagen außergerichtlich beilegen musste.

Würde ein aufrichtiger Zeuge Jehovas hart verdientes Geld spenden wollen, in dem Wissen, dass er nicht für die Interessen des Königreichs eintritt, sondern für die Misshandlung von Opfern des sexuellen Missbrauchs von Kindern durch die Gesellschaft bezahlen wird? Einige Diözesen der katholischen Kirche mussten wegen der Folgen ihres Kindesmissbrauchsskandals Insolvenz anmelden. Warum sollten Jehovas Zeugen anders sein?

Basierend auf den gedruckten Kriterien der Organisation unterstützt Jehova die Arbeit der Zeugen Jehovas nicht mehr. Diese jüngste Aufforderung zu einer monatlichen Geldzusage ist ein Beweis dafür. Wieder ihre Worte, nicht meine. Sie zahlen Millionen für ihre Sünden. Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, ernsthaft über die Worte aus Offenbarung 18:4 nachzudenken:

"Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: "Geh aus ihr heraus, mein Volk, wenn du nicht mit ihr an ihren Sünden teilhaben willst und wenn du keinen Teil ihrer Plagen erhalten willst." (Offenbarung 18:4)

Wenn Sie Ihr eigenes Geld nehmen und an die Organisation spenden, teilen Sie bereits ihre Sünden und bezahlen dafür. Die leitende Körperschaft erhält nicht die Botschaft, dass „wenn Er, der sagt: ‚Alles Gold und Silber der Berge sind mein', die notwendigen Mittel nicht zur Verfügung stellt, wir verstehen, dass es an der Zeit ist, die Arbeit einzustellen“. (w59, 5/1, S. 285)

Sie können sagen: „Aber Sie können nirgendwo anders hingehen! Wenn ich gehe, wohin kann ich sonst gehen?"

Offenbarung 18:4 sagt uns nicht, wohin wir gehen sollen, sondern sagt uns nur, dass wir aussteigen sollen. Wir sind wie ein kleines Kind, das auf einen Baum geklettert ist und nicht mehr herunterkommt. Unten ist unser Papa, der sagt: "Spring und ich werde dich fangen."

Es ist Zeit für uns, einen Vertrauensvorschuss zu wagen. Unser himmlischer Vater wird uns auffangen.

 

Meleti Vivlon

Artikel von Meleti Vivlon.
    35
    0
    Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x