In einem aktuellen Video, auf das ich oben sowie im Beschreibungsfeld dieses Videos verweisen werde, konnten wir zeigen, wie die Organisation der Zeugen Jehovas mit ihrer Spendenvereinbarung an einen Scheideweg geraten ist und leider den falschen Weg eingeschlagen hat . Warum behaupten wir, dass dies ein Scheideweg war? Denn seit über einem Jahrhundert sagt der Wachtturm, dass, wenn freiwillige Spenden nicht mehr die Mittel für die Veröffentlichungsarbeit bieten, die Führung dies als Hinweis darauf wertet, dass Jehova Gott ihnen sagt, dass es an der Zeit sei, den Betrieb einzustellen. Nun, diese Zeit ist gekommen, weil es den Verlagen nicht mehr überlassen ist, zu entscheiden, ob und wie viel sie spenden möchten, und ihnen nicht mehr die benötigten Mittel zur Verfügung stellen.

Und hier ist das Problem. Sie bitten jetzt um zugesagte monatliche Spenden, aber im August 1879 sagte das Zions Wachtturm-Magazin Folgendes:

„'Zions Wachtturm' hat, wie wir glauben, JEHOVA als Unterstützer, und obwohl dies der Fall ist, wird er niemals Männer um Unterstützung betteln oder ersuchen. Wenn Er, der sagt: ‚Alles Gold und Silber der Berge gehört mir‘, die notwendigen Mittel nicht zur Verfügung stellt, werden wir verstehen, dass es an der Zeit ist, die Veröffentlichung auszusetzen.“ (w59, 5/1, S. 285) [Fettdruck hinzugefügt]

Da hast du es also. Die Watch Tower, Bible & Tract Society sagte im Jahr 1879 (und seitdem), dass sie sich nicht zu sanftem Zwang beugen, indem sie Mittel wie das Ersuchen von Männern um Unterstützung oder das Erbitten von Zusagen zur Finanzierung der Arbeit verwendet. Wenn sich die Gesellschaft nicht mehr durch freiwillige Spenden finanzieren kann, wie sie es seit mehr als einem Jahrhundert tut, dann ist es an der Zeit, die Zelte zu falten, denn nicht mehr mit der Unterstützung Gottes besitzt das ganze Silber und Gold in den Bergen. Das ist und war immer ihre offizielle Position zum Geld, zur Finanzierung. Den Veröffentlichungen zufolge bricht Jehova Gott die Arbeit ab, da nicht genügend freiwillige Spenden gegeben werden, aber die leitende Körperschaft weigert sich, die Botschaft zu erhalten und die Schrift an der Wand zu sehen. Sie könnten die Dinge einfach abwickeln und die Organisation schließen, weil Jehova sie offensichtlich nicht unterstützt und mit den benötigten Spenden unterstützt, sondern sie haben sich stattdessen entschieden, das zu tun, wofür sie andere Kirchen verurteilt haben: Sie fordern Zusagen! Diese Zusagen haben die Form einer monatlichen Spende, die jede Gemeinde der Welt nach einer Beschlussfassung auf der Grundlage eines von der örtlichen Zweigstelle festgelegten Betrags pro Herausgeber leisten muss. In den USA beträgt der Betrag 8.25 US-Dollar.

In meinem zuvor erwähnten Video mit dem Titel Die neue Spendenvereinbarung der leitenden Körperschaft beweist, dass Jehova die Organisation nicht unterstützt, konnten wir zeigen, dass diese Vereinbarung keine freiwillige Spende ist, wie sie behaupten, sondern mit der Idee übereinstimmt, eine Zusage zu erbitten oder zu fordern. etwas, das sie doppeldeutig weiterhin verurteilen. Wie können sie eine Sache tun und gleichzeitig leugnen, dass sie es tun?

Ich war nicht der einzige, der die Heuchelei dieser neuen Spendenvereinbarung öffentlich entlarvte, und es scheint, dass die Enthüllung Wirkung zeigt, denn in der September-Sendung scheinen sie hastig eine Widerlegung angeordnet zu haben, einen weiteren Versuch der Schadensbegrenzung. Das Mitglied der leitenden Körperschaft, Anthony Morris III., braucht volle zehn Minuten, um zu versuchen, sein Publikum davon zu überzeugen, dass es niemanden um Geld bettelt, erbittet oder zwingt. Hören wir rein:

[Anthony Morris] Wir werden über Geld reden. Tatsache ist, dass wir nie um Geld betteln. Es ist also langjährig. Es gibt hier ein Gleichgewicht und die Rückkehr zum Wachturm ist sehr lange her. Wir haben es nie für richtig gehalten, Geld für die Sache des Herrn zu erbitten, nach dem üblichen Brauch, der sich auf die Christenheit bezieht. Unserer Meinung nach ist das Geld, das durch die verschiedenen Bettelgeräte im Namen unseres Herrn gesammelt wird, beleidigend, für ihn inakzeptabel und bringt seinen Segen weder auf die Geber des vollendeten Werkes noch auf das vollendete Werk. Wir müssen also nicht zum Geben gezwungen werden. Wir verwenden unser Geld gerne, um Königreichsaktivitäten zu unterstützen.

Anthony Morris III. bestreitet, dass sie auf die Weise anderer Kirchen betteln, noch Geld erbitten oder die Brüder um Geld zwingen. Aber ist er ehrlich?

Die Ältesten sind verpflichtet, einen Beschluss zu fassen und zu verabschieden. Dies ist keine Option. Wenn sie dies nicht tun, wird der Kreisaufseher mit ihnen sprechen. Wenn sie sich immer noch weigern zu kooperieren, werden sie entfernt und durch gefälligere Älteste ersetzt. Dies wurde schon früher getan, als Älteste sich entschieden, aus Prinzip zu bestehen. Das scheint keine freiwillige Spende zu sein. Es ist nicht einmal eine Aufforderung. Es ist Zwang. Aber was ist, wenn wir es auf die Ebene des gemeinsamen Verkündigers reduzieren, wie Jehovas Zeugen in der Versammlung genannt werden?

Nehmen wir an, eine Versammlung von 100 Verkündigern beschließt, monatlich 825 US-Dollar in die Vereinigten Staaten zu schicken, aber nachdem sie Gelder zur Deckung lokaler Versorgungsunternehmen wie Strom, Telefon, Gas und Wasser entnommen hat, können sie die Verpflichtung von 825 US-Dollar nicht erfüllen. Was dann? Nun, aller Wahrscheinlichkeit nach wird es beim nächsten Treffen unter der Woche einen Teil mit besonderen Bedürfnissen geben. Die Verkündiger werden „liebevoll“ an ihre versprochene Verpflichtung gegenüber Jehova erinnert. Das spielt natürlich mit deiner Schuld, denn du warst dabei und hast deine Hand erhoben, um für den Beschluss zu stimmen – weil du immer deine Hand dafür erheben musst, und der Himmel helfe der armen Seele, die seine oder ihre Hand erhebt, um Einspruch zu erheben. Wie auch immer, weil Sie dort waren, fühlen Sie sich jetzt verpflichtet, persönlich beizutragen. Es spielt keine Rolle, ob Sie Ihren Job verloren haben. Es spielt keine Rolle, ob Sie ein Vater von vier Kindern sind, alle Verlage, was eine monatliche Zahlung von fast 50 US-Dollar bedeutet. Von Ihnen wird erwartet, dass Sie einen Beitrag leisten … seien wir ehrlich … von Ihnen wird erwartet, dass Sie Ihren Anteil jeden Monat ZAHLEN.

Ich erinnere mich, dass sie vor ein paar Jahren die Miete verdoppelten, die die Gemeinden für die Nutzung der örtlichen Versammlungshalle zahlten. Der Grund für die Verdoppelung der Miete war, dass die örtliche Niederlassung den Überschuss brauchte, um an sie zu gehen. Nun, die Verlage kamen nicht durch und es fehlten 3000 Dollar. Der Versammlungssaalausschuss informierte dann die zehn Versammlungen, die den Saal an diesem Wochenende nutzten, dass jede von ihnen verpflichtet sei, den Fehlbetrag in Höhe von jeweils 300 Dollar auszugleichen.

Anthony Morris III bestreitet die Realität erzwungener Zahlungsbeträge, indem er andeutet, dass die Spende freiwillig ist. Anthony, wir sind nicht dumm. Wir wissen, dass es kein Adler ist, wenn es wie eine Ente läuft und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt, egal wie sehr Sie versuchen, uns davon zu überzeugen.

Anthony wird uns jetzt drei biblische Gründe nennen, um zu spenden. Hören wir den ersten:

[Anthony Morris] Ich dachte, wir sollten einige Gedanken aus dem Königreichsbuch nehmen, 3 Gründe, warum wir bereit sind und so bereit sind zu geben. Einige schöne Gedanken. Nun, die erste hat damit zu tun, das zu tun, was in Jehovas Augen wohlgefällig ist.

Er ist sehr anmaßend, wenn er sagt, dass das Geld, das an die Organisation gespendet wird, Jehova gefällt. Wenn du Anthony Morris sagen würdest: „Hey, ich werde tun, was Jehova gefällt, indem ich Geld an die katholische Kirche spende“, was würde er wohl sagen? Vielleicht würde er mit Ihnen argumentieren, dass es Jehova nicht gefällt, Geld an die katholische Kirche zu spenden, weil sie falsche Lehren lehren und mit den Vereinten Nationen verbunden sind, dem Bild des wilden Tieres der Offenbarung, und sie zahlen Millionen von Dollar Schadensersatz wegen jahrelanger Deckung des sexuellen Missbrauchs von Kindern. Ich denke, wir können ihm zustimmen, aber dann haben wir das Problem, dass das alles auch für die Organisation der Zeugen Jehovas gilt.

Als nächstes zitiert Anthony aus dem Korintherbrief, um zu zeigen, dass unser Geben fröhlich und frei sein sollte.

[Anthony Morris] Zweiter Korinther 9. Jeder soll tun, was er in seinem Herzen beschlossen hat, nicht widerwillig oder unter Zwang, denn Gott liebt einen fröhlichen Geber. Da haben wir es also. Wir geben Jehova gerne, wenn es nötig ist und die Organisation uns darauf aufmerksam macht. Zum Beispiel Katastrophen und ähnliches, wie wir es auf der Jahresversammlung hatten, der Bericht über die Zunahme von Katastrophen und die Millionen von Dollar aus Gottes Königreichsgeld wurden verwendet, um unseren Brüdern zu helfen.

Also gaben die Brüder fröhlich, als sie wussten, dass es einen besonderen Bedarf an Katastrophenhilfe gab, sogar in Millionenhöhe. Was passiert jedoch, wenn sie erfahren, dass Millionen von Dollar ausgegeben werden, um Opfer von sexuellem Kindesmissbrauch auszuzahlen? Warum kommt die leitende Körperschaft nicht klar in Bezug auf die Verwendung von dedizierten Mitteln? Gerrit Losch sagte in der November-Sendung 2016, es sei eine Lüge, Informationen vor jemandem zu verbergen, der das Recht hat, die Wahrheit zu erfahren. Würden Sie nicht zustimmen, dass der Beitragszahler für eine Sache das Recht hat zu erfahren, ob sein Geld für diesen Zweck verwendet wird und nicht für Dinge verwendet wird, die der Beitragszahler nicht gutheißen würde?

[Anthony Morris] Aber wenn es darum geht, es zu geben, ist es eine individuelle Verantwortung, wie der Vers sagt, die in seinem Herzen gelöst wird oder ihr Herz nicht widerwillig. Und die Fußnote spricht das Wort ungern an, also ist es nicht so, dass wir die Leute in Verlegenheit bringen, bitte sie. Siehst du, du bist wohlhabend, warum gibst du nicht mehr? Nun, das ist nicht ihre Sache und das ist nicht unsere Sache. Wir müssen uns in unserem eigenen Herzen entscheiden. Während wir also über Geld gesprochen haben, kommen wir nie so rüber, als würden wir die Leute in ahh stecken und versuchen, sie dazu zu bringen, widerwillig zu geben, nur damit wir das Geld bekommen. Das ist nicht diese Organisation. Natürlich Christenheit, sie sind Experten darin, um Geld zu betteln.

Er sagt immer wieder, dass sie nicht um Geld betteln. Das stimmt, aber irrelevant. Es ist ein Strohmann-Argument. Niemand beschuldigt sie, um Geld zu „betteln“, also zu behaupten, dass der Einwand, den sie leicht überwinden können, darin besteht, einen Strohmann zu bauen, den sie leicht niederbrennen können. Anstatt zu betteln, verhalten sie sich eher wie ein Geldeintreiber. Lassen Sie uns zur Veranschaulichung ins Jahr 2014 zurückkehren, als alles begann. Erinnern Sie sich an den Brief vom März 2014, in dem sie „großmütig“ verkündeten, dass sie alle Königreichssaaldarlehen stornieren würden? Warum sollten sie das tun? Das war damals nicht klar. Wir wussten nur, dass auf Seite zwei dieses Briefes, der den Gemeinden nicht vorgelesen wurde, die Ältesten eines Saals mit einem ausstehenden Darlehen einen Beschluss über eine sogenannte freiwillige Spende in gleicher oder höherer Höhe fassen sollten des Darlehens. Hier ist der eigentliche Text aus dem Brief, der in Kanada verschickt wurde: Brief an alle Versammlungen, 29. März 2014, Betreff: Anpassung der Finanzierung des Baus des Königreichssaals und des Kongreßsaals weltweit (ich werde einen Link zu diesem Brief im Beschreibungsfeld angeben Video.)

Welcher Betrag soll für diese neu beschlossene monatliche Spende verwendet werden?
Die Ältesten in den Versammlungen, die derzeit Kreditrückzahlungen vornehmen, würden wahrscheinlich einen Beschluss vorschlagen, der mindestens dem Betrag der aktuellen monatlichen Kreditrückzahlung entspricht …

Ich werde hier kurz innehalten, und Sie können das verstehen. In der Versammlung, in der ich als Koordinator der Ältestenschaft tätig war, hatten wir eine Darlehenszahlung von 1,836 US-Dollar pro Monat, falls dies der Fall ist. Als dieser Brief herauskam, war ich abgesetzt worden, weil ich mich nicht gedankenlos der leitenden Körperschaft unterwerfen wollte. Trotzdem war ich dabei, als die Ältesten pflichtbewusst die Resolution für eine monatliche Spende von 1,800 Dollar vorlasen. Es war also eine Fehlleitung. Alles, was sie taten, war die Umbenennung des Hypothekendarlehens. Jetzt war es keine Hypothek mehr, sondern eine Spende. Sie bekamen immer noch ihr Geld, aber mit dem Unterschied, dass ein Kredit irgendwann abbezahlt wird, eine Auflösung aber keine zeitliche Begrenzung hat.

Es dauerte nicht viele Jahre, bis der Grund für diese Politik klar wurde. Da es keine Hypothekendarlehen mehr gab, konnte die leitende Körperschaft behaupten, sie besäße alle Säle und verpachtete sie lediglich zur Nutzung an die Versammlungen. Damit begann der große Ausverkauf.

Lassen Sie uns den gesamten Absatz dieses Briefes von 2014 lesen, weil er sich auf das bezieht, was derzeit in der Organisation passiert.

Die Ältesten in den Gemeinden, die derzeit Kreditrückzahlungen vornehmen, würden wahrscheinlich einen Beschluss vorschlagen, der mindestens der Höhe der aktuellen monatlichen Kreditrückzahlung entspricht, wobei zu berücksichtigen ist, dass keine Spenden mehr aus der Spendenbox „Kingdom Hall Construction Worldwide“ eingehen werden. Die Ältesten in Versammlungen ohne Kredite oder solche mit ständigen Vorsätzen, den Bau des Königreichssaals weltweit zu unterstützen, sollten eine vertrauliche Umfrage bei allen Verkündigern durchführen, um die Höhe des neuen Vorsatzes zu bestimmen. Dazu können die Verkündiger anonym ausgefüllte Zettel verteilen, auf denen angegeben ist, wie viel sie monatlich zu den Ausgaben der örtlichen Versammlung beitragen können, einschließlich des Beschlusses, den Bau des Königreichssaals und des Kongreßsaals weltweit zu unterstützen. (Brief an alle Versammlungen, 29. März 2014, Betreff: Anpassung der Finanzierung des Baus des Königreichssaals und des Kongreßsaals weltweit)

Während also die leitende Körperschaft einfachen Zeugen beibringt, die Kirchen der Christenheit zu verachten, weil sie die Sammeltafel weiterreichen, verteilen sie Zettel und bringen die Leute dazu, eine persönliche Zusage für eine monatliche Spende abzugeben. Anscheinend, und das können wir alle selbst sehen, haben die anonymen Zusagen auf Zetteln nicht funktioniert, so dass jetzt nur noch jeder einen vorgegebenen Betrag beisteuern muss. Kannst du das sehen?

Anthony nennt uns jetzt Grund Nummer 2 für die Spende an JW.org.

[Anthony Morris] Jetzt der zweite. Das ist interessant, ein herzsuchendes Prinzip, das bereits im mosaischen Gesetz zu finden ist. Schlagen Sie Deuteronomium, Kapitel 16, wenn Sie möchten, und Deuteronomium 16 und Sie werden die Verbindung sehen, während dies zu dieser Zeit auf die Juden zutraf, Sie werden sehen, wie es auf uns in unserer Zeit zutrifft.

Warum muss Anthony Morris für seinen zweiten Grund zu spenden in die Nation Israel zurückkehren? Israel war eine Nation. Sie mussten dem Stamm Levi 10% geben. Es handelte sich im Wesentlichen um eine obligatorische Steuer. Ihre ganze Form der Anbetung basierte auf dem Tempel und der Notwendigkeit, Tieropfer darzubringen. Warum kann Anthony Morris keinen zweiten Grund innerhalb des christlichen Arrangements finden? Die Antwort lautet, weil es nichts (nichts!) in den Christlichen Schriften gibt, das seine Aussage unterstützt? Und was ist das für ein Punkt? Er möchte, dass wir glauben, dass, wenn nicht jeder seiner Zuhörer (jeder seiner Zuhörer!) regelmäßig spendet, sie Gottes Anerkennung verlieren werden.

[Anthony Morris] Wir werden Vers 16 und dann Vers 17 von Deuteronomium 16 lesen: „Dreimal im Jahr sollten alle eure Männer vor Jehova, eurem Gott, an dem Ort erscheinen, den er wählt, beim Fest der ungesäuerten Brote, dem Fest der Wochen und dem Fest von Ständen.“ Beachte nun, „und keiner von ihnen sollte mit leeren Händen vor Jehova erscheinen. Die Gaben, die jeder mitbringt, sollten dem Segen entsprechen, den Jehova, dein Gott, dir gegeben hat.“ Lassen Sie das auf sich wirken, und genau das wollte Jehova den Israeliten vermitteln, die an diesen Festen teilnahmen. Keine ... er sagte nicht, wenn es dir gut geht, wenn du ein großartiges Jahr hattest, im Gegensatz zu einigen, die arm waren, hattest du damals immer noch Probleme, obwohl es Jehovas Nation war. Aber er sagte, niemand solle mit leeren Händen erscheinen, damit sind wir alle betroffen. Wie auch immer unsere Umstände sein mögen, ob im Bethel oder auf dem Feld, Jehova lässt es nicht gut, mit leeren Händen zu kommen.

Was war das Opfer, das jeder Mann bringen sollte, nicht jeden Monat, sondern dreimal im Jahr? Es war kein Geldangebot. Es war ein Tieropfer. Sie kamen vor Jehova, um für ihre Sünden zu sühnen und für ihre Segnungen zu danken, und sie taten es mit Tieropfern. Sie boten Gott einen kleinen Teil der materiellen Segnungen an, die er ihnen geschenkt hatte.

Das Opfer, das Christen darbringen, ist jedoch die Frucht der Lippen. Wir beten Gott an, nicht indem wir Tiere auf einem Altar darbringen, sondern indem wir Gott durch unsere Predigt und durch einen beispielhaften Lebensstil preisen, der auf Barmherzigkeit gegenüber anderen ausgerichtet ist. Es gibt nichts in der Christlichen Schrift, das besagt, dass wir Jehova preisen sollen, indem wir unser Geld einer von Männern geführten Organisation geben.

Als Paulus Jerusalem verließ, nachdem er mit Jakobus, Johannes und Petrus gesprochen hatte, war die einzige Anweisung, die er mit ihm nahm: „Wir sollen zu den Nationen [Heiden] gehen, aber sie sind die anderen Apostel in Jerusalem zu den Beschnittenen [Juden]. Sie baten nur darum, dass wir an die Armen denken, und dies habe ich auch ernsthaft bemüht.“ (Galater 2:10 NWT 1984)

Das zusätzliche Geld, das sie hatten, wurde verwendet, um den Armen unter ihnen zu helfen. Verfügt die Organisation über Vorkehrungen, um sich um die Armen in der Versammlung zu kümmern? Ist das etwas, worum sie sich „ernsthaft bemüht haben“? Im ersten Jahrhundert gab es eine formelle Regelung für die Witwenpflege. Paulus wies Timotheus diesbezüglich an, wie wir in 1. Timotheus 5:9, 10 sehen. Haben Zeugen eine ähnliche Anordnung angesichts der Anweisungen, die wir gerade an zwei Stellen in den Christlichen Schriften gelesen haben? Sie praktizieren dieses Geben nicht nur nicht, sie entmutigen es auch aktiv. Aus meiner Zeit als Ältester weiß ich, dass, wenn eine Ältestenschaft eine formelle Anordnung in der Ortsversammlung trifft, sie vom Kreisaufseher angewiesen wird, diese abzubauen. Ich weiß das, weil es mir tatsächlich passiert ist, als ich Koordinator der Versammlung in Alliston Ontario, Kanada war.

[Anthony Morris] Die Gabe, die jeder bringt, sollte im Verhältnis zu den Segnungen stehen – also addieren wir diese Segnungen, dann geben wir gerne aus unserem materiellen Besitz. Ein so tiefgreifender Gedanke und etwas zum Nachdenken, damit wir nicht mit leeren Händen dastehen, wenn es um monatliche Beiträge geht. Während ich hier und da so viel mache – Geld trifft in allen Dingen auf Resonanz, und das muss man berücksichtigen, auch wenn wir im schlechten Bereich liegen.

Auf Englisch bezieht sich Tony tatsächlich auf „monatliche Spenden“, obwohl es in der spanischen Übersetzung nur „reguläre Spenden“ heißt. Dies ist offensichtlich ein Aufruf an alle Zeugen Jehovas, auch an die Ärmsten, etwas zu spenden. Es wird erwartet, dass jeder spendet. Er sagt tatsächlich, dass von den Armen erwartet wird, dass sie spenden, obwohl der Übersetzer es auf Spanisch mildert, anstatt sie arm zu nennen, indem er sagt, "auch wenn Sie nicht viel Geld haben". Während Paulus gesagt wurde, er solle die Armen im Auge behalten, um für sie zu sorgen, behält die leitende Körperschaft die Armen als Einnahmequelle im Auge.

Anthony Morris geht schließlich zu den Christlichen Schriften, um seinen dritten Grund für Sie zu nennen, Ihr Geld der Organisation zu geben. Dies sollte der Knaller in seiner Argumentation sein – ein positiver biblischer Beweis für Christen, der zeigt, warum eine Organisation ihr Geld braucht und erwarten sollte. Aber es ist nichts dergleichen.

[Anthony Morris] Der dritte hängt mit unserer Liebe zu Jesus zusammen, lass uns zu Johannes Kapitel 14 gehen, wenn du möchtest. Johannes Kapitel 14 – wir geben freiwillige Beiträge, weil wir unseren Herrn Jesus lieben und beachten, was er hier sagt. Johannes Kapitel 14 und Vers 23. „‚Als Antwort sagte Jesus zu ihm. ‚Wenn mich jemand liebt, wird er mein Wort halten und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen.'“ Also schätze, wie Jesus es formuliert hat – wenn ja, ist es eine Verantwortung, die wir individuell tragen , aber wenn wir sagen, wir lieben Jesus und wenn sie, anders als die Christenheit mit dieser Verkündigung ihrer Liebe zu Jesus, wirklich nicht einmal den wahren Jesus wirklich kennen, bis Sie eine genaue Kenntnis der Wahrheit erlangt haben. Aber wenn wir in der Wahrheit und hingebungsvolle getaufte Diener von ihm sind, werden wir sein Wort halten, wenn wir ihn wirklich lieben. Das bedeutet, nicht nur das Königreich auszuführen, sondern unsere Zeit und Energie hineinzustecken. Es bedeutet auch Geld.

Wo steht das? Wo...sagt...es...das..., Tony? Du erfindest das. Genauso wie ihr Jungs die überlappende Generationsdoktrin und 1914 und die anderen Schafe als sekundäre Klasse der Christen aufstellten. Es gibt keine Verbindung zwischen dem, was Jesus in Johannes 14:23 sagt, und dem, was die leitende Körperschaft von Ihnen glauben lassen möchte. Jesus deutet nicht einmal an, dein Geld einer Organisation zu geben, um zu zeigen, dass du ihn liebst.

Abgesehen davon musste ich lachen, als ich zu dem Teil kam, in dem Anthony Morris die Kirchen der Christenheit ablehnt und sagt, dass sie nicht verstehen, wer Jesus ist. Das ist so der-Topf, der-den-Wasserkocher-schwarz ruft. Zum Beispiel wird Zeugen beigebracht, dass Jesus nur ein Erzengel ist. Ich weiß jetzt, dass das völlig falsch und unbiblisch ist.

Aber ich komme vom Thema ab. Die Frage ist, sollten JW Publishers ihr hart verdientes Geld an die Organisation geben? Die Bibel sagt uns, dass wir überschüssige Mittel verwenden sollen, um den Armen zu helfen. Die Christen des ersten Jahrhunderts versorgten die Armen unter ihnen, insbesondere Witwen und Waisen. Die Organisation hat keinerlei Programme, um Witwen, Waisen oder Armen zu helfen. Tun sie? Haben Sie schon einmal von der Plattform einen Ruf gehört, den Witwen und Waisen finanziell zu helfen? Sie haben Katastrophenhilfe, aber ob Sie es glauben oder nicht, dies führt zu einer Einnahmequelle für sie. Brüder und Schwestern spenden ihre Zeit und Ressourcen, oft auch das Material für den Wiederaufbau, und wenn die Versicherungsprüfungen einlaufen, wird von den Zeugen erwartet, dass sie das Geld an die Zentrale überweisen. Es ist eine Win-Win-Situation für die Organisation. Es ist großartige PR. Sie spielen den Wohltäter und bringen zusätzliche Gelder aus den Versicherungsleistungen ein.

Morris versucht nun, die Notwendigkeit dieser Mittel zu rechtfertigen.

[Anthony Morris] Wir sind bereit, Geld zu spenden, um die weltweite Arbeit zu unterstützen, und wir schämen uns nicht zuzugeben, dass dies Geld braucht, um diese Dinge zu betreiben – Zweige zur Unterstützung der gesamten Predigtarbeit, der Königreichsarbeit und all dieser anderen Initiativen, die wir haben in den letzten Jahren hatte. Es braucht Geld.

Leider stimmt etwas nicht. Bereits 2016 dezimierten sie die Reihen der Sonderpioniere. Dies sind Personen, die bereit sind, in schwierige Gebiete zu gehen, in denen sie keine Arbeit finden. Dies sind Gebiete, in denen, wenn überhaupt, nur wenige Zeugen Jehovas leben, um die Predigt zu halten, die ihrer Meinung nach von größter Bedeutung ist. Die Sonderpioniere werden mit einem sehr bescheidenen Taschengeld unterstützt. Warum also, wenn das Predigtwerk das Wichtigste ist, verwenden sie nicht die Millionen, die sie gespendet haben, um die Sonderpioniere weiterhin zu unterstützen? Sie haben den Kreisaufseher nicht unterbrochen. Sie alle haben Autos und Häuser zum Leben. Sie kosten viel mehr als die Sonderpioniere. Brauchen Zeugen überhaupt Kreisaufseher? Im ersten Jahrhundert gab es keine Kreisaufseher. Sie versuchen, Paul zu einem Kreisaufseher zu machen, aber er war es nicht. Er war Missionar. Der einzige Grund für die Einrichtung des Kreisaufsehers besteht darin, die zentrale Kontrolle aufrechtzuerhalten. Ebenso ist der Hauptgrund für eine Zweigniederlassung die zentrale Kontrolle. Wozu brauchen wir die Organisation wirklich? Warum brauchen wir eine milliardenschwere Organisation? Jesus Christus braucht keine Multimilliarden-Dollar-Organisation, um das Predigtwerk zu verrichten. Die erste im Namen Christi gegründete Multi-Milliarden-Dollar-Gesellschaft war die katholische Kirche. Sie hat viele Kinder hervorgebracht. Aber brauchen wahre Christen wirklich eine Organisation?

Ich denke, dass die Schlusskommentare von Anthony Morris wirklich den Fehler des gesamten Arrangements zeigen. Hören wir jetzt zu:

[Anthony Morris] Aber denken Sie manchmal daran, wenn Sie arm sind, denken Sie an die Witwe, damit sie nicht mit leeren Händen in den Tempel kam. Sie hatte nicht viel, aber Jehova liebte sie. Jesus liebte sie dafür, dass sie gab, was sie hatte. Selbst wenn wir arm sind, wird von uns erwartet, dass wir Geld geben, und zwar deshalb, weil wir Jehova lieben, Jesus lieben und all die Segnungen schätzen, die wir im Laufe des Jahres erhalten, und sind dankbar.

Anthony Morris hätte dieses Bild aus der Studienausgabe des Wachtturms vom Januar 2017 gebilligt, das eine Witwe zeigt, die nichts zu essen im Kühlschrank hat und aus ihrer Not heraus gibt. Das findet er lobenswert. Ich kann dies mit Zuversicht sagen, denn der Wachtturm sagte:

Denken Sie auch an die bedürftige Witwe zur Zeit Jesu. (Lies Lukas 21:1-4.) Sie konnte kaum etwas gegen die korrupten Praktiken im Tempel unternehmen. (Matth. 21:12, 13). Und sie konnte wahrscheinlich wenig tun, um ihre finanzielle Situation zu verbessern. Dennoch steuerte sie freiwillig diese „zwei kleinen Münzen“ bei, die „alle ihre Lebensgrundlagen“ waren. Diese treue Frau bewies Jehova von ganzem Herzen, da sie wusste, dass er für ihre körperlichen Bedürfnisse sorgen würde, wenn sie geistige Dinge an die erste Stelle setzte. Das Vertrauen der Witwe bewog sie, das bestehende Arrangement der wahren Anbetung zu unterstützen. Ebenso vertrauen wir darauf, dass Jehova sicherstellt, dass wir das haben, was wir brauchen, wenn wir zuerst das Königreich suchen (Mat. 6:33.
(w17 Januar S. 11 Abs. 17)

Dieser einzelne Absatz ist wirklich eine Goldmine!

Beginnen wir mit dem Zitat aus Lukas 21:1-4, mit dem sie die Bitte an Witwen und Arme rechtfertigen, zu spenden. Denken Sie daran, dass die Griechischen Schriften nicht mit Kapitelunterteilungen geschrieben wurden. Man kann nicht umhin, sich zu fragen, ob der Grund, warum die Kopisten und Übersetzer entschieden haben, eine Kapitelunterteilung in Vers eins statt in Vers fünf vorzunehmen, darin lag, dass sie ihren Meistern in der Kirche gefallen mussten. Es wäre viel logischer gewesen, Kapitel 21 mit dem heutigen Vers 5 zu beginnen, da sich damit ein ganz neues Thema eröffnet – die Antwort auf die Frage nach der Zerstörung der Stadt und des Tempels, den letzten Tagen des jüdischen Systems von Sachen. Der Bericht über die winzige Spende der Witwe hat damit nichts zu tun, warum also in dieses Kapitel aufnehmen? Könnte es sein, dass sie das von dem distanzieren wollten, was kurz zuvor kam? Bedenken Sie, dass, wenn wir die Kapiteleinteilung auf 21 setzen und die ersten vier Verse von Kapitel 5 an das Ende von Kapitel 21 übertragen, der Bericht über die Witwe eine ganz andere Bedeutung erhält.

Lassen Sie uns das jetzt tun und sehen, was wir bekommen. Wir werden die Kapitel- und Versbezeichnungen für diese Übung neu schreiben.

(Lukas 20:45-51) 45 Dann, während das ganze Volk zuhörte, sagte er zu seinen Jüngern: 46 „Hütet euch vor den Schriftgelehrten, die gerne in Gewändern umhergehen und die Grüße auf den Marktplätzen und vor den Plätzen in den Synagogen lieben!“ und die prominentesten Plätze beim Abendessen, 47 und die die Häuser der Witwen verschlingen und zum Schein lange Gebete machen. Diese werden ein strengeres Urteil erhalten.“ 48 Als er nun aufblickte, sah er, wie die Reichen ihre Geschenke in die Schatztruhen warfen. 49 Dann sah er, wie eine bedürftige Witwe zwei kleine Münzen von sehr geringem Wert einwarf 50 und sagte: „Wahrlich, ich sage dir, diese arme Witwe hat mehr investiert als sie alle. 51 Denn diese alle haben von ihrem Überschuss Geschenke gemacht, aber sie hat aus ihrer Not alles, was sie zum Lebensunterhalt hatte, eingesetzt.

Plötzlich sehen wir, dass Jesus nicht sagte, dass die Witwe ein wunderbares Beispiel für das Geben sei, sondern es als Mittel benutzte, um auch andere zum Spenden zu ermutigen. So verwenden es die Kirchen, auch die Zeugen Jehovas, aber Jesus hatte etwas anderes im Sinn, was aus dem Kontext ersichtlich wird. Er entlarvte die Gier der Schriftgelehrten und der religiösen Führer. Sie fanden Wege, eine Witwe wie diejenige zu verpflichten, die Jesus vorgab. Dies war nur ein Teil ihrer Sünde, „die Häuser der Witwen zu verschlingen“.

Anthony Morris und der Rest der leitenden Körperschaft ahmen also den Kurs der habgierigen jüdischen Führer nach und verlangen von jedem, ihnen Geld zu geben, sogar von den Ärmsten der Armen. Aber sie ahmen auch moderne religiöse Ausbeuter nach. Jetzt denken Sie vielleicht, ich übertreibe mit dem Vergleich, den ich jetzt anstellen werde, aber ertragen Sie ein wenig und sehen Sie, ob es keinen Zusammenhang gibt. Fernsehevangelisten verdienen Geld, indem sie das Wohlstandsevangelium predigen. Sie nennen dies „Samenglaube“. Wenn Sie ihnen spenden, pflanzen Sie einen Samen, den Gott wachsen lässt.

[Evangelische Prediger] Die Größe Ihres Samens bestimmt die Größe Ihrer Ernte. Ich verstehe nicht warum, aber es passiert etwas auf einer Ebene, wo Menschen im Glauben treten und 1000 Dollar geben, die auf anderen Ebenen nicht passieren. Sie werden einen Durchbruch durch diesen $ 273-Samen haben; Alles, was Sie haben, sind 1000 Dollar, hören Sie, das ist sowieso nicht genug Geld, um das Haus zu kaufen; Sie versuchen, in die Wohnung zu gelangen, aber Sie versuchen, das Haus zu kaufen. Das ist sowieso nicht genug Geld. Du gehst zu diesem Telefon und legst diesen Samen in die Erde und siehst zu, wie Gott es ausarbeitet!

„Warte eine Minute“, sagst du. „Jehovas Zeugen tun das nicht. Sie stellen sie falsch dar.“

Zugegeben, sie gehen nicht in so krasse Extreme wie diese verwerflichen Männer, Wölfe im Schafspelz, aber überlegen Sie sich die Anwendung ihrer Worte. Nochmals aus diesem Wachtturm-Artikel vom Januar 2017 Studienausgabe des Wachtturms

Diese treue Frau bewies Jehova von ganzem Herzen, da sie wusste, dass er für ihre körperlichen Bedürfnisse sorgen würde, wenn sie geistige Dinge an die erste Stelle setzte. Das Vertrauen der Witwe bewog sie, das bestehende Arrangement der wahren Anbetung zu unterstützen. Ebenso vertrauen wir darauf, dass Jehova sicherstellt, dass wir das haben, was wir brauchen, wenn wir zuerst das Königreich suchen. (Abs. 17)

Sie wenden die Worte Jesu im Matthäusbuch falsch an.

Seien Sie also nie ängstlich und sagen Sie: 'Was sollen wir essen?' oder: 'Was sollen wir trinken?' oder: 'Was sollen wir anziehen?' Denn all dies sind die Dinge, die die Nationen eifrig verfolgen. Dein himmlischer Vater weiß, dass du all diese Dinge brauchst. „Suche also weiter zuerst nach dem Königreich und seiner Gerechtigkeit, und all diese anderen Dinge werden dir hinzugefügt. Machen Sie sich also keine Sorgen um den nächsten Tag, denn der nächste Tag wird seine eigenen Ängste haben. Jeder Tag hat genug von seinen eigenen Problemen. (Matthäus 6:31-34)

Jesus sagt nicht, gib mir Geld oder den Aposteln Geld oder trage zum weltweiten Werk bei, und der Vater wird für dich sorgen. Er sagt, suche das Königreich und Gottes Gerechtigkeit und mach dir keine Sorgen, denn dein Vater im Himmel wird dich nicht enttäuschen. Glauben Sie, dass das Senden von Geld an einen Fernsehevangelisten wie Kenneth Copeland zuerst das Königreich sucht? Wenn ich Geld an die Organisation der Zeugen Jehovas schicke, damit sie ein neues Videozentrum bauen, mehr Kreisaufseher finanzieren oder einen anderen außergerichtlichen Prozess wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern bezahlen können, bedeutet das, dass ich zuerst suche? das Königreich?

Wie gesagt, Absatz 17 des Wachtturms vom Januar 2017 ist eine Goldmine. Hier gibt es noch mehr zu meinen. Darin heißt es auch: „Denken Sie auch an die bedürftige Witwe zur Zeit Jesu. (Lies Lukas 21:1-4.) Sie konnte kaum etwas gegen die korrupten Praktiken im Tempel unternehmen. (Matth. 21:12, 13)“

Das stimmt nicht ganz. Sie konnte auf ihre kleine Art etwas gegen diese korrupten Praktiken tun. Sie könnte aufhören zu spenden. Und was, wenn alle Witwen nicht mehr spenden? Und was wäre, wenn auch der durchschnittliche Jude aufhörte zu spenden. Was, wenn den reichen Tempelführern plötzlich die Mittel ausgingen?

Es wurde gesagt, dass der beste Weg, reiche Menschen zu bestrafen, darin besteht, sie in arme Menschen zu verwandeln. Die Organisation ist superreich, Milliarden wert. Dennoch haben wir die Heuchelei und die korrupten Praktiken gesehen, so wie sie in der Nation Israel des ersten Jahrhunderts existierten. Indem wir uns dieser Praktiken bewusst sind und dennoch weiterhin spenden, könnten wir uns an ihrer Sünde mitschuldig machen. Aber was, wenn alle aufhören zu spenden? Wenn etwas nicht stimmt und Sie bereitwillig Ihr Geld dafür geben, werden Sie zum Komplizen, nicht wahr? Aber wenn du aufhörst zu geben, bist du frei von Schuldgefühlen.

JF Rutherford behauptete, Religion sei eine Falle und ein Schläger. Was ist ein Schläger? Was ist Erpressung?

Erpressung ist ein Genre der organisierten Kriminalität, bei dem die Täter zwangsweise, betrügerische, erpresserische oder anderweitig illegale koordinierte Pläne oder Operationen durchführen, um wiederholt und konsequent Geld oder andere Gewinne einzutreiben.

Was nun, wenn sogar einige der Versammlungen, deren Säle unter ihnen ausverkauft waren, beschließen, die Organisation vor Gericht anzufechten, weil sie Erpressung vorwerfen. Haben sie die Halle schließlich nicht selbst gebaut und nicht mit eigenem Geld dafür bezahlt? Wie kann die Organisation die Übernahme im Jahr 2014 mit etwas anderem als der Definition von Erpressung rechtfertigen?

Dennoch werden Zeugen argumentieren, dass sie die Organisation brauchen, um Harmagedon zu überleben, aber im Gespräch mit seinen Mitchristen sagte Paulus:

Daher lasse sich niemand der Menschen rühmen; denn alles gehört euch, sei es Paulus oder Apollos oder Kephas oder die Welt oder Leben oder Tod oder Dinge, die jetzt sind oder kommen, alles gehört euch; DU gehörst wiederum zu Christus; Christus wiederum gehört Gott. (1. Korinther 3:21-23)

Wenn sie nicht zu Apollos gehörten, noch zu den Aposteln Paulus und Petrus (auch bekannt als Kephas), die direkt von Jesus auserwählt wurden, dann kann man kaum argumentieren, dass Christen heute irgendeiner Kirche oder Organisation angehören sollten. Die jüdische Nation wurde von Gott wegen ihrer Untreue zerstört, und ebenso werden die Kirchen und Organisationen der Christenheit hinweggefegt. So wie die Christen im ersten Jahrhundert weder den Tempel in Jerusalem noch eine zentralisierte, kontrollierende Organisation brauchten, um das Predigtwerk zu vollbringen, warum glauben wir, dass wir das heute brauchen?

Jesus sagte der Samariterin:

. . .“Glaube mir, Frau, es kommt die Stunde, in der du weder auf diesem Berg noch in Jerusalem den Vater anbeten wirst. Sie beten an, was Sie nicht kennen; wir beten an, was wir kennen, denn die Erlösung beginnt bei den Juden. Dennoch kommt die Stunde, und es ist jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden, denn der Vater sucht tatsächlich nach solchen, die ihn anbeten. (Johannes 4:21-23)

Eine geographische Lage war für die wahre Anbetung nicht mehr erforderlich. Es war auch keine Mitgliedschaft in einer Gruppe erforderlich, da wir nur Jesus selbst angehören. Warum glauben wir, dass wir die gute Nachricht nur predigen können, wenn eine milliardenschwere Organisation unser Leben kontrolliert? Was bieten sie wirklich, was wir nicht selbst bekommen können? Wir brauchen sie nicht, um Treffpunkte bereitzustellen, oder? Wir können uns in Häusern treffen, wie sie es im ersten Jahrhundert taten. Gedruckte Materialien? Können wir das ganz günstig selber machen? Reisende Aufseher? In meinen 40 Jahren als Ältester kann ich Ihnen versichern, dass wir alle ohne sie besser dran wären. Rechtliche Angelegenheiten? Wie was? Zivilklagen wegen Kindesmissbrauchs bekämpfen? Ärzte zwingen, kein Blut zu verabreichen? Ohne diese Bürokratie bräuchten wir auch keine kostspieligen Niederlassungen.

„Aber ohne die Organisation gäbe es Chaos“, werden einige argumentieren. "Jeder würde tun, was er wollte, glauben, was er glauben wollte."

Das stimmt einfach nicht. Ich besuche seit fast vier Jahren Online-Meetings außerhalb jeder organisierten Religion und finde, dass Harmonie ein natürlicher Fortschritt ist, wenn man im Geist und in der Wahrheit verehrt.

Dennoch werden einige weiterhin argumentieren: „Auch wenn es Mängel und ernsthafte Probleme gibt, ist es immer noch besser, in der Organisation zu bleiben, der Organisation, die ich kenne, als zu gehen und nirgendwo anders hinzugehen.“

Patrick Lafranca von der diesmonatigen Sendung gibt uns tatsächlich einige gute Ratschläge, wenn auch unwissentlich, als Antwort auf diese Besorgnis, die Zeugen Jehovas oft äußern.

[Patrick Lafranca] Stellen Sie sich nun vor, Sie steigen in eine buchstäbliche Eisenbahn oder U-Bahn ein. Bald merkt man, dass man im falschen Zug sitzt. Es bringt dich an einen Ort, an den du nicht gehen möchtest, was machst du? Bleiben Sie im Zug bis zum falschen Ziel. Natürlich nicht! Nein, du steigst gleich am nächsten Bahnhof aus, aber was machst du als nächstes? Sie steigen in den richtigen Zug um.

Wenn Sie wissen, dass Sie im falschen Zug sitzen, steigen Sie als Erstes so schnell wie möglich aus, denn je länger Sie warten, desto weiter werden Sie von Ihrem Ziel entfernt. Wenn Sie noch nicht wissen, welcher Zug Sie an Ihr Ziel bringt, möchten Sie trotzdem aus dem falschen Zug aussteigen, um herauszufinden, wohin Sie als nächstes gehen sollen.

Christen brauchen nur Jesus Christus als ihren Führer, die Bibel als ihre Anleitung und den Heiligen Geist als ihren Führer. Jedes Mal, wenn Sie Männer zwischen sich und Jesus Christus stellen, selbst wenn die Dinge organisiert erscheinen mögen, werden sie immer schief gehen. Es gibt einen Grund, warum es verächtlich „organisierte Religion“ genannt wird.

Die leitende Körperschaft möchte, wie jede andere Religion da draußen – christlich oder nicht-christlich –, dass Sie denken, dass der einzige Weg, Gottes Gunst zu erlangen, darin besteht, das zu tun, was die Männer an der Spitze der Kirche Ihnen sagen, sei es eine Kirche, Synagoge, Moschee oder Organisation möchten, dass Sie ihnen zuhören und sie möchten, dass Sie sie mit Ihrem Geld unterstützen, was sie unweigerlich reich macht. Alles, was Sie tun müssen, ist, aufhören, ihnen Ihr Geld zu geben, und Sie werden zusehen, wie sie zusammenbrechen. Vielleicht ist dies in der Offenbarung gemeint, wenn davon gesprochen wird, dass das Wasser des Euphrat austrocknet, um die Invasion der Könige nach dem Aufgang der Sonne vorzubereiten, um Babylon die Große anzugreifen.

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geh aus ihr heraus, mein Volk, wenn du nicht mit ihr an ihren Sünden teilhaben und keinen Teil ihrer Plagen erhalten willst. (Offenbarung 18:4)

Ich sage nicht, dass es falsch ist, Ihre Gelder zu verwenden, um anderen zu helfen, die in Armut leiden oder aufgrund einer schwierigen Situation, wie einer Krankheit oder einer Tragödie, bedürftig sind. Ich behaupte auch nicht, dass es falsch ist, denen zu helfen, die die gute Botschaft verbreiten, da der Apostel Paulus und Barnabas von der wohlhabenden Gemeinde in Antiochia zu drei Missionsreisen unterstützt wurden. Es wäre heuchlerisch von mir, Letzteres vorzuschlagen, da mir die freundlichen Beiträge anderer geholfen werden, meine Ausgaben zu bestreiten. Dieses Geld wird verwendet, um Ausgaben zu decken und, wo möglich, Bedürftigen zu helfen.

Ich sage nur, wenn Sie jemandem helfen wollen, stellen Sie sicher, dass Ihre zeitlichen oder finanziellen Spenden keine Lügner und Wölfe unterstützen, die wie Schafe gekleidet sind und eine falsche, eigennützige „gute Nachricht“ verbreiten “.

Vielen Dank fürs Zuhören.

Meleti Vivlon

Artikel von Meleti Vivlon.
    13
    0
    Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x