[Übersetzt aus dem Spanischen von Vivi]

Von Felix aus Südamerika. (Namen werden geändert, um Vergeltungsmaßnahmen zu vermeiden.)

Einführung: In Teil I der Serie erzählte Felix aus Südamerika, wie seine Eltern von der Zeugenbewegung Jehovas erfahren haben und wie seine Familie der Organisation beigetreten ist. Félix erklärte uns, wie er seine Kindheit und Jugend in einer Gemeinde verbracht hat, in der der Machtmissbrauch und das Desinteresse der Ältesten und des Circuit Overseer seine Familie beeinflussten. In diesem zweiten Teil erzählt Félix von seinem Erwachen und wie die Ältesten ihm die „Liebe, die niemals versagt“ zeigten, um seine Zweifel an den Lehren der Organisation, den fehlgeschlagenen Prophezeiungen und dem Umgang mit sexuellem Missbrauch von Minderjährigen zu klären.

Ich für meinen Teil habe immer versucht, mich als Christ zu verhalten. Ich wurde im Alter von 12 Jahren getauft und stand unter dem gleichen Druck wie viele junge Zeugen, z. B. keine Geburtstage zu feiern, keine Nationalhymne zu singen, keine Treue zur Flagge zu schwören sowie moralische Probleme. Ich erinnere mich, dass ich einmal bei der Arbeit um Erlaubnis bitten musste, um früh zu Besprechungen zu kommen, und mein Chef fragte mich: „Sind Sie ein Zeuge Jehovas?“

"Ja", antwortete ich stolz.

"Du bist einer von denen, die vor der Heirat keinen Sex haben, oder?"

"Ja", antwortete ich erneut.

„Du bist nicht verheiratet, also bist du eine Jungfrau, oder?“, Fragte er mich.

„Ja“, antwortete ich, und dann rief er alle meine Mitarbeiter an und sagte: „Schau, dieser ist noch Jungfrau. Er ist 22 Jahre alt und Jungfrau. “

Alle haben sich damals über mich lustig gemacht, aber da ich eine Person bin, die sich sehr wenig darum kümmert, was andere denken, war es mir egal, und ich lachte mit. Schließlich ließ er mich früh von der Arbeit gehen und ich bekam, was ich wollte. Aber das sind die Belastungen, denen alle Zeugen ausgesetzt waren.

Ich hatte viele Aufgaben innerhalb der Gemeinde: Literatur, Ton, Begleiter, Planung von Außendienstvereinbarungen, Wartung der Halle usw. Ich hatte alle diese Aufgaben gleichzeitig; Nicht einmal die Ministerialdiener hatten so viele Privilegien wie ich. Es war nicht überraschend, dass sie mich zum Ministerdiener ernannten, und das war der Vorwand, den die Ältesten benutzten, um Druck auf mich auszuüben, da sie alle Aspekte meines Lebens kontrollieren wollten - ich musste jetzt samstags predigen, obwohl es fehlte davon war kein Hindernis für ihre Empfehlung von mir gewesen; Ich musste 30 Minuten vor allen Versammlungen eintreffen, als sie, die Ältesten, jedes Mal „pünktlich“ oder spät ankamen. Dinge, die sie selbst nicht erfüllten, wurden von mir verlangt. Mit der Zeit fing ich an, mich zu verabreden und natürlich wollte ich Zeit mit meiner Freundin verbringen. Also ging ich ziemlich oft aus, um in ihrer Gemeinde zu predigen, und nahm von Zeit zu Zeit an ihren Versammlungen teil, genug, damit die Ältesten mich in Raum B brachten, um mich zu schelten, weil ich nicht an den Versammlungen teilnahm oder nicht genug predigte oder weil ich die Stunden erfunden hatte meines Berichts. Sie wussten, dass ich in meinem Bericht ehrlich war, obwohl sie mir etwas anderes vorwarfen, weil sie wussten, dass ich mich in der Gemeinde von ihr traf, die meine zukünftige Frau sein sollte. Aber anscheinend gab es eine Art Rivalität zwischen diesen beiden benachbarten Gemeinden. Als ich heiratete, zeigten die Ältesten meiner Gemeinde Unzufriedenheit über meine Entscheidung, zu heiraten.

Ich fühlte mich von den Ältesten der Gemeinden abgelehnt, weil ich einmal gebeten wurde, an einem Samstag in der Nachbargemeinde zur Arbeit zu gehen, und da wir alle Brüder sind, stimmte ich vorbehaltlos und zur Abwechslung zu. Und getreu ihrem Brauch brachten mich die Ältesten meiner Gemeinde zurück in Raum B, um mir die Gründe erklären zu lassen, warum ich am Samstag nicht zum Predigen ausgegangen bin. Ich sagte ihnen, ich würde in einem anderen Königreichssaal arbeiten und sie sagten: "Dies ist deine Gemeinde!"

Ich antwortete: „Aber mein Dienst ist für Jehova. Es ist egal, ob ich es für eine andere Gemeinde getan habe. Es ist für Jehova “.

Aber sie wiederholten mir: "Dies ist deine Gemeinde." Es gab viel mehr Situationen wie diese.

Bei einer anderen Gelegenheit hatte ich geplant, in den Urlaub zum Haus meiner Cousins ​​zu fahren, und da ich wusste, dass die Ältesten mich beobachteten, beschloss ich, zum Haus des Ältesten zu gehen, das für meine Gruppe verantwortlich war, und ihn wissen zu lassen, dass ich es war für eine Woche verlassen; und er sagte mir, ich solle weitermachen und mir keine Sorgen machen. Wir unterhielten uns eine Weile, und dann ging ich und machte Urlaub.

Beim nächsten Treffen, nachdem ich aus dem Urlaub zurückgekommen war, wurde ich erneut von zwei Ältesten in Raum B gebracht. Überraschenderweise war einer dieser Ältesten derjenige, den ich besuchte, bevor ich in den Urlaub ging. Und ich wurde gefragt, warum ich während der Woche nicht an den Sitzungen teilgenommen habe. Ich sah den Ältesten an, der für meine Gruppe verantwortlich war, und antwortete: „Ich bin in den Urlaub gefahren“. Das erste, was ich dachte, war, dass sie vielleicht dachten, ich wäre mit meiner Freundin in den Urlaub gefahren, was nicht stimmte, und deshalb sprachen sie mit mir. Das Seltsame war, dass sie behaupteten, ich sei ohne Vorwarnung gegangen und habe meine Privilegien in dieser Woche vernachlässigt, und niemand habe übernommen, um mich zu ersetzen. Ich fragte den Bruder, der für meine Gruppe verantwortlich war, ob er sich nicht daran erinnere, dass ich an diesem Tag zu seinem Haus gegangen war und ihm gesagt hatte, dass ich für eine Woche weg sein würde.

Er sah mich an und sagte: "Ich erinnere mich nicht."

Ich hatte nicht nur mit diesem Ältesten gesprochen, sondern auch meinem Assistenten gesagt, dass er nicht abwesend sein würde, aber er war abwesend. Wieder wiederholte ich: "Ich ging zu dir nach Hause, um dich wissen zu lassen."

Und wieder antwortete er: "Ich erinnere mich nicht".

Der andere Älteste sagte mir ohne Präambel: „Ab heute haben Sie nur noch den Titel eines Ministerialdieners, bis der Kreisaufseher kommt und er entscheidet, was wir gegen Sie tun werden.“

Es war offensichtlich, dass zwischen meinem Wort als Ministerialdiener und dem Wort eines Ältesten das Wort des Ältesten vorherrschte. Es ging nicht darum zu wissen, wer Recht hatte, sondern um Hierarchie. Es spielt keine Rolle, ob ich allen Ältesten mitteilte, dass ich in den Urlaub fahren würde. Wenn sie sagten, dass es nicht wahr sei, war ihr Wort aufgrund einer Rangfrage mehr wert als meins. Ich bin darüber sehr empört.

Danach verlor ich meine Ministerprivilegien. Aber in mir selbst beschloss ich, mich nie wieder einer solchen Situation auszusetzen.

Ich heiratete im Alter von 24 Jahren und zog in die Gemeinde, in der meine jetzige Frau anwesend war. Bald darauf hatte ich, vielleicht weil ich gerne hilfreich bin, in meiner neuen Gemeinde mehr Verantwortung als jeder andere Ministerialdiener. Also trafen sich die Ältesten mit mir, um mir zu sagen, dass sie mir empfohlen hatten, Ministerialdiener zu sein, und sie fragten mich, ob ich zustimme. Und ich sagte aufrichtig, dass ich nicht einverstanden war. Sie sahen mich mit überraschten Augen an und fragten warum. Ich erklärte ihnen über meine Erfahrungen in der anderen Gemeinde, dass ich nicht bereit war, einen Termin erneut zu vereinbaren, und ihnen das Recht gab, zu versuchen, jeden Aspekt meines Lebens zu verwalten und sich einzumischen, und dass ich ohne Termine glücklich war. Sie sagten mir, dass nicht alle Gemeinden gleich seien. Sie zitierten 1 Timotheus 3: 1 und sagten mir, dass jeder, der arbeitet, um eine Position in der Gemeinde zu haben, für etwas Exzellentes usw. arbeitet, aber ich lehnte es immer wieder ab.

Nach einem Jahr in dieser Gemeinde hatten meine Frau und ich die Gelegenheit, unser Haus zu kaufen, und so mussten wir in eine Gemeinde ziehen, in der wir sehr gut aufgenommen wurden. Die Gemeinde war sehr liebevoll und die Ältesten schienen sich sehr von denen in meinen früheren Gemeinden zu unterscheiden. Mit der Zeit gaben mir die Ältesten meiner neuen Gemeinde Privilegien und ich akzeptierte sie. Anschließend trafen sich zwei Älteste mit mir, um mir mitzuteilen, dass sie mich als Ministerialdiener empfohlen hatten, und ich dankte ihnen und stellte klar, dass ich nicht an einer Ernennung interessiert war. Erschrocken fragten sie mich „warum“, und wieder erzählte ich ihnen alles, was ich als Ministerialdiener durchgemacht hatte und was mein Bruder ebenfalls durchgemacht hatte, und dass ich nicht bereit war, es noch einmal durchzumachen, dass ich verstand, dass sie es waren anders als die anderen Ältesten, weil sie es wirklich waren, aber dass ich nicht bereit war, mich durch irgendetwas wieder in diese Situation bringen zu lassen.

Beim nächsten Besuch des Aufsehers trafen sie sich zusammen mit den Ältesten mit mir, um mich davon zu überzeugen, die Privilegien zu akzeptieren, die sie mir anboten. Und wieder lehnte ich ab. Der Aufseher sagte mir also, dass ich offensichtlich nicht bereit war, diese Prüfungen zu bestehen, und dass der Teufel mit mir seinen Zweck erreicht hatte, der mich daran hinderte, im spirituellen Sinne voranzukommen. Was hatte ein Termin, ein Titel mit Spiritualität zu tun? Ich hoffte, dass der Aufseher mir sagen würde, „wie schlimm es war, dass die Ältesten und der andere Aufseher sich so schlecht verhalten hatten“, und dass er mir zumindest sagen würde, dass es logisch war, dass ich solche Erfahrungen ablehnen würde Privilegien haben. Ich erwartete ein wenig Verständnis und Empathie, aber keine Beschuldigungen.

Im selben Jahr erfuhr ich, dass es in der Gemeinde, in der ich vor meiner Hochzeit war, einen Fall eines Zeugen Jehovas gegeben hatte, der seine drei minderjährigen Nichten missbraucht hatte, die, obwohl sie ihn aus der Gemeinde ausgeschlossen hatten, nicht inhaftiert waren Das Gesetz verlangt im Falle dieses sehr schweren Verbrechens. Wie konnte das sein? „Wurde die Polizei nicht informiert?“, Fragte ich mich. Ich bat meine Mutter, mir zu erzählen, was passiert war, da sie in dieser Gemeinde war und sie die Situation bestätigte. Niemand aus der Gemeinde, weder die Ältesten noch die Eltern der Minderjährigen, die den Missbrauch erlitten hatten, meldeten die Angelegenheit den zuständigen Behörden, angeblich um Jehovas Namen oder die Organisation nicht zu beschmutzen. Das hat mich sehr verwirrt. Wie konnte es sein, dass weder die Eltern der Opfer noch die Ältesten, die das Justizkomitee gebildet und den Täter ausgewiesen haben, ihn nicht denunzieren werden? Was geschah mit dem, was der Herr Jesus sagte: „zu Cäsar die Dinge von Cäsar und zu Gott die Dinge von Gott“? Ich war so verwirrt, dass ich anfing zu untersuchen, was die Organisation zum Umgang mit sexuellem Kindesmissbrauch sagte, und ich konnte nichts über diese Situation herausfinden. Und ich habe in der Bibel darüber nachgesehen, und was ich fand, stimmte nicht mit dem Umgang der Ältesten überein.

In 6 Jahren hatte ich zwei Kinder und mehr denn je störte mich die Frage, wie die Organisation mit Kindesmissbrauch umging, und ich dachte, wenn ich mit meinen Kindern eine solche Situation durchmachen müsste, wäre dies unmöglich Ich muss mich an die Anforderungen der Organisation halten. In diesen Jahren hatte ich viele Gespräche mit meiner Mutter und meinen Familienmitgliedern, und sie dachten wie ich darüber nach, wie die Organisation sagen könnte, dass sie die Tat des Vergewaltigers verabscheuen und ihn dennoch aufgrund ihrer Untätigkeit ohne rechtliche Konsequenzen zurücklassen. Dies ist in keiner Hinsicht der Weg der Gerechtigkeit Jehovas. Also begann ich mich zu fragen, ob sie in dieser moralisch und biblisch klaren Frage versagten, woran könnten sie sonst noch scheitern? War die Misshandlung von Fällen sexuellen Kindesmissbrauchs und das, was ich in meinem Leben in Bezug auf Machtmissbrauch und die Auferlegung des Ranges derjenigen, die die Führung übernahmen, zusammen mit der Straflosigkeit ihrer Handlungen ein Hinweis auf etwas?

Ich hörte Fälle von anderen Brüdern, die Opfer sexuellen Missbrauchs waren, als sie minderjährig waren, und wie die Ältesten mit Angelegenheiten umgingen. Ich erfuhr von verschiedenen Fällen, in denen der gemeinsame Faktor bei allen immer darin bestand, den Brüdern zu sagen, dass die Meldung an die zuständigen Behörden darin bestand, den Namen Jehovas zu beschmutzen, und daher wurden den Behörden keine gemeldet. Was mich am meisten störte, war die den Opfern auferlegte „Knebelregel“, da sie die Angelegenheit auch mit niemandem besprechen konnten, weil sie schlecht über den „Bruder“ des Missbrauchers sprechen würde und dies zu einem Gemeinschaftsentzug führen könnte. Welche „große und liebevolle“ Hilfe leisteten die Ältesten direkten und indirekten Opfern! Und am bedrohlichsten war, dass Familien mit Minderjährigen in keinem Fall darauf aufmerksam gemacht wurden, dass es unter den Brüdern der Gemeinde ein sexuelles Raubtier gab.

Bis dahin begann meine Mutter, mir biblische Fragen zu den Lehren der Zeugen Jehovas zu stellen - zum Beispiel zur überlappenden Generation. Wie jede indoktrinierte Zeugin sagte ich ihr von Anfang an, sie solle vorsichtig sein, weil sie an „Abfall vom Glauben“ grenzt (weil man es so nennt, wenn man eine Lehre der Organisation in Frage stellt), und obwohl ich die überlappende Generation studierte, habe ich es getan akzeptierte es, ohne etwas in Frage zu stellen. Es gab jedoch erneut Zweifel, ob sie im Umgang mit sexuellem Kindesmissbrauch falsch liegen, da dies ein gesondertes Thema war.

Also begann ich mit Matthäus Kapitel 24 von vorne und versuchte zu verstehen, auf welche Generation er sich bezog, und ich war schockiert zu sehen, dass es nicht nur keine Elemente gab, die den Glauben an die überlappende Supergeneration bestätigten, sondern dass das Konzept der Generation dies könnte nicht einmal angewendet werden, wie es in den vergangenen Jahren interpretiert worden war.

Ich sagte meiner Mutter, dass sie Recht hatte; Das, was die Bibel sagt, konnte nicht zur Lehre der Generation passen. Meine Forschung führte mich auch zu der Erkenntnis, dass die Lehre der Generation immer dann geändert wurde, nachdem die vorherige Lehre nicht in Erfüllung gegangen war. Und jedes Mal, wenn es zu einem zukünftigen Ereignis umformuliert wurde und erneut nicht erfüllt wurde, änderten sie es erneut. Ich begann zu denken, dass es um gescheiterte Prophezeiungen ging. Und die Bibel spricht von falschen Propheten. Ich fand heraus, dass ein falscher Prophet dafür verurteilt ist, nur „einmal“ in Jehovas Namen zu prophezeien und zu scheitern. Ananias war ein Beispiel in Jeremia, Kapitel 28. Und die „Generationslehre“ ist mindestens dreimal gescheitert, dreimal mit derselben Lehre.

Also erwähnte ich es meiner Mutter gegenüber und sie sagte, dass sie Dinge auf Internetseiten herausfinden würde. Da ich immer noch sehr indoktriniert war, sagte ich ihr, dass sie das nicht tun sollte und sagte: „Aber wir können nicht auf Seiten suchen, die nicht die offiziellen Seiten von sind jw.org"

Sie antwortete, dass sie herausgefunden habe, dass der Befehl, die Dinge im Internet nicht zu betrachten, so war, dass wir nicht die Wahrheit dessen sehen würden, was die Bibel sagt, und dass wir die Interpretation der Organisation behalten würden.

Also sagte ich mir: "Wenn das, was im Internet ist, eine Lüge ist, wird die Wahrheit es überwinden."

Also fing ich auch an, im Internet zu suchen. Und ich entdeckte verschiedene Seiten und Blogs von Menschen, die von Mitgliedern der Organisation als Minderjährige sexuell missbraucht wurden und die auch von den Ältesten der Gemeinde misshandelt wurden, weil sie den Angreifer denunzierten. Ich entdeckte auch, dass dies keine Einzelfälle in Gemeinden waren, sondern dass dies etwas sehr weit verbreitetes war.

Eines Tages fand ich ein Video mit dem Titel „Warum ich Jehovas Zeugen verlassen habe, nachdem ich über 40 Jahre als Ältester gedient hatteAuf dem YouTube-Kanal Los Beranosund ich begann zu sehen, wie die Organisation jahrelang viele Lehren lehrte, die ich für wahr gehalten hatte und die tatsächlich falsch waren. Zum Beispiel die Lehre, dass der Erzengel Michael Jesus war; der Schrei des Friedens und der Sicherheit, auf den wir so lange gewartet haben, um erfüllt zu werden; die letzten Tage. Alle waren Lügen.

All diese Informationen haben mich sehr hart getroffen. Es ist nicht leicht herauszufinden, dass Sie Ihr ganzes Leben lang betrogen wurden und aufgrund einer Sekte so viel Leid ertragen haben. Die Enttäuschung war schrecklich und meine Frau bemerkte es. Ich war lange sauer auf mich. Ich konnte nicht länger als zwei Monate schlafen und ich konnte nicht glauben, dass ich so betrogen wurde. Heute bin ich 35 Jahre alt und 30 Jahre lang wurde ich betrogen. Ich habe die Seite von Los Bereanos mit meiner Mutter und meiner jüngeren Schwester geteilt, und sie haben auch den Inhalt geschätzt.

Wie ich bereits erwähnte, bemerkte meine Frau, dass etwas mit mir nicht stimmte und fragte mich, warum ich so war. Ich habe nur gesagt, dass ich bestimmten Methoden zur Behandlung von Angelegenheiten in der Gemeinde nicht zustimme, wie zum Beispiel dem Thema sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen. Aber sie sah es nicht als etwas Ernstes an. Ich konnte ihr nicht alles auf einmal erzählen, weil ich wusste, dass sie wie jede Zeugin und genau wie ich auch mit meiner Mutter reagiert hatte, alles sofort ablehnen würde. Meine Frau war seit ihrer Kindheit auch Zeugin, wurde aber im Alter von 17 Jahren getauft und war danach 8 Jahre lang regelmäßig Pionierin. Sie war also sehr indoktriniert und hatte nicht die Zweifel, die ich hatte.

Nach und nach lehnte ich die Privilegien ab, die ich hatte, mit der Entschuldigung, dass meine Kinder während der Treffen Aufmerksamkeit brauchten und es nicht fair für mich war, meine Frau mit dieser Last zu belassen. Und mehr als eine Entschuldigung, es war wahr. Es hat mir geholfen, diese Gemeindeprivilegien loszuwerden. Auch mein Gewissen erlaubte mir nicht, mich in den Sitzungen zu äußern. Es war nicht leicht für mich zu wissen, was ich wusste und dennoch in den Versammlungen zu sein, in denen ich mich selbst, meine Frau und meine Brüder im Glauben weiter belog. Nach und nach verpasste ich auch die Versammlungen und hörte auf zu predigen. Dies erregte bald die Aufmerksamkeit der Ältesten und zwei von ihnen kamen zu mir nach Hause, um herauszufinden, was los war. Mit meiner anwesenden Frau erzählte ich ihnen, dass ich viele Arbeits- und Gesundheitsprobleme hatte. Dann fragten sie mich, ob ich sie etwas fragen wollte, und ich fragte sie nach den Verfahren bei sexuellem Missbrauch von Minderjährigen. Und sie zeigten mir das Buch für die Ältesten, "Hirte die Herde", und sagten, dass die Ältesten sie anprangern sollten, wenn die örtlichen Gesetze sie dazu zwangen.

Sie gezwungen? Muss das Gesetz Sie zwingen, ein Verbrechen zu melden?

Dann begann eine Debatte darüber, ob sie einen Bericht erstellen sollten oder nicht. Ich habe ihnen Millionen von Beispielen gegeben, als ob das Opfer minderjährig und der Täter sein Vater ist und die Ältesten es nicht melden, aber sie ihn ausschließen, dann bleibt der Minderjährige seinem Täter ausgeliefert. Aber sie reagierten immer auf die gleiche Weise; dass sie nicht verpflichtet waren, dies zu melden, und dass ihre Anweisung darin besteht, die Rechtsabteilung der Zweigstelle anzurufen und sonst nichts. Hier gab es nichts darüber, was das geschulte Gewissen diktierte oder was moralisch richtig war. Nichts davon ist überhaupt wichtig. Sie halten sich nur an die Anweisung des Verwaltungsrats, weil „sie nichts tun werden, was für irgendjemanden schädlich ist, am allerwenigsten für ein Opfer sexuellen Missbrauchs“.

Unsere Diskussion endete in dem Moment, als sie mir sagten, ich sei ein Dummkopf, wenn es darum geht, die Entscheidungen des Verwaltungsrats in Frage zu stellen. Sie verabschiedeten sich nicht, ohne uns vorher zu warnen, die Fragen des sexuellen Missbrauchs von Kindern mit niemandem zu besprechen. Warum? Wovor hatten sie Angst, wenn die Entscheidungen, die sie treffen, die richtigen sind? Das habe ich meine Frau gefragt.

Ich vermisste immer wieder Versammlungen und versuchte nicht zu predigen. Wenn ich das tat, stellte ich sicher, dass ich nur mit der Bibel predigte und versuchte, den Menschen biblische Hoffnung für die Zukunft zu geben. Und da ich nicht tat, was die Organisation verlangte, was angeblich ein guter Christ tun sollte, fragte mich meine Frau eines Tages: "Und was wird zwischen uns passieren, wenn Sie Jehova nicht dienen wollen?"

Sie versuchte mir zu sagen, dass sie nicht mit jemandem zusammenleben konnte, der Jehova verlassen wollte, und ich versuchte zu verstehen, warum sie das sagte. Es war nicht so, dass sie mich nicht mehr liebte, sondern dass es offensichtlich war, dass sie sich für Jehova entscheiden würde, wenn sie sich zwischen mir und Jehova entscheiden musste. Ihr Standpunkt war verständlich. Es war der Standpunkt der Organisation. Also antwortete ich nur, dass nicht ich diese Entscheidung treffen würde.

Ehrlich gesagt war ich nicht verärgert über das, was sie mir erzählte, weil ich wusste, wie ein Zeuge zum Denken konditioniert ist. Aber ich wusste, dass nichts Gutes folgen würde, wenn ich mich nicht beeilen würde, sie aufzuwecken.

Meine Mutter, die seit 30 Jahren in der Organisation ist, hatte viele Bücher und Zeitschriften gesammelt, in denen sich die Gesalbten in der heutigen Zeit als Propheten Gottes proklamierten, die Hesekiel-Klasse (Die Nationen werden wissen, dass ich Jehova bin, wie? Seite 62). Es gab auch die falschen Prophezeiungen bezüglich des Jahres 1975 (Ewiges Leben in Freiheit der Kinder GottesSeiten 26 bis 31; Die Wahrheit, die zum ewigen Leben führt, (die Blaue Bombe genannt), Seiten 9 und 95). Sie hatte andere Brüder sagen hören: "Viele Brüder glaubten, dass das Ende 1975 kommen würde, aber es wurde vom Verwaltungsrat nie anerkannt, dass die Organisation das Ende 1975 vorausgesagt und viel Nachdruck darauf gelegt hatte." Jetzt sagen sie im Namen des Verwaltungsrates, dass es die Schuld der Brüder war, an dieses Datum geglaubt zu haben. Darüber hinaus gab es andere Veröffentlichungen, die besagten, dass das Ende in „unserem zwanzigsten Jahrhundert“ liegen würde (Die Nationen werden wissen, dass ich Jehova bin, wie? Seite 216) und Zeitschriften wie Der Wachtturm das hieß "1914, die Generation, die nicht verging" und andere.

Ich habe diese Veröffentlichungen von meiner Mutter ausgeliehen. Aber nach und nach zeigte ich meiner Frau "kleine Perlen" wie das Argumentation Das Buch sagte über „Wie man einen falschen Propheten identifiziert“ und wie sie die beste Antwort auslassen, die die Bibel in Deuteronomium 18:22 gibt.

Meine Frau nahm weiterhin an Sitzungen teil, ich jedoch nicht. Bei einem dieser Treffen bat sie darum, mit den Ältesten zu sprechen, damit sie mir helfen, meine Zweifel auszuräumen. Sie dachte wirklich, dass die Ältesten alle meine Fragen zufriedenstellend beantworten könnten, aber ich wusste nicht, dass sie um Hilfe bat. Eines Tages, als ich an dem Treffen teilnahm, kamen zwei Älteste auf mich zu und fragten, ob ich nach dem Treffen bleiben könne, weil sie mit mir sprechen wollten. Ich stimmte zu, obwohl ich nicht die Bücher bei mir hatte, die meine Mutter mir geliehen hatte, aber ich war bereit, alles zu tun, um meiner Frau die wirkliche Hilfe zu ermöglichen, die die Ältesten mir geben wollten. Also habe ich beschlossen, den zweieinhalb Stunden dauernden Vortrag aufzunehmen, den ich auf der Website veröffentlichen möchte Los Beranos Seite? ˅. In diesem „freundlichen Gespräch über liebevolle Hilfe“ habe ich die Hälfte meiner Zweifel, den Missbrauch des sexuellen Missbrauchs von Kindern, aufgedeckt, dass 1914 keine biblische Grundlage hat, dass wenn 1914 nicht existiert, 1918 nicht existiert, geschweige denn 1919; und ich enthüllte, wie all diese Lehren zusammenbrechen, weil 1914 nicht wahr ist. Ich erzählte ihnen, was ich in den JW.Org-Büchern über falsche Prophezeiungen gelesen hatte, und sie weigerten sich einfach, auf diese Zweifel zu antworten. Hauptsächlich widmeten sie sich dem Angriff auf mich und sagten, ich hätte so getan, als wüsste ich mehr als der Verwaltungsrat. Und sie haben mich als Lügner gebrandmarkt.

Aber nichts davon war mir wichtig. Ich wusste, dass sie mir mit den Dingen, die sie sagten, helfen würden, meiner Frau zu zeigen, wie die Ältesten, die angeblich Lehrer sind, die wissen, wie man „die Wahrheit“ verteidigt, überhaupt nicht wissen, wie man sie verteidigt. Ich sagte sogar zu einem von ihnen: "Haben Sie keine Zweifel, dass 1914 eine wahre Lehre ist?" Er antwortete mir mit einem "Nein". Und ich sagte: "Nun, überzeugen Sie mich." Und er sagte: „Ich muss dich nicht überzeugen. Wenn Sie nicht glauben, dass 1914 wahr ist, predigen Sie es nicht, sprechen Sie nicht auf dem Territorium darüber und das war's. “

Wie könnte es möglich sein, dass Sie, ein Ältester, ein angeblicher Lehrer des Wortes Gottes, es nicht bis zum Tod mit biblischen Argumenten verteidigen, wenn 1914 eine wahre Lehre ist? Warum willst du mich nicht davon überzeugen, dass ich falsch liege? Oder kann die Wahrheit angesichts der Prüfung nicht als Sieger hervorgehen?

Für mich war es offensichtlich, dass diese „Hirten“ nicht dieselben waren, von denen der Herr Jesus sprach; Diejenigen, die 99 geschützte Schafe haben, sind bereit, nach einem einzigen verlorenen Schaf zu suchen und die 99 in Ruhe zu lassen, bis sie das verlorene finden.

So sehr ich ihnen all diese Themen darlegte, wusste ich, dass es nicht der Moment war, fest mit dem zu stehen, was ich dachte. Ich hörte ihnen zu und widerlegte die Zeiten, die ich festhalten konnte, ohne ihnen Gründe zu geben, mich an einen Justizausschuss zu schicken. Wie gesagt, das Gespräch dauerte zweieinhalb Stunden, aber ich versuchte die ganze Zeit ruhig zu bleiben, und als ich in mein Haus zurückkehrte, blieb ich auch ruhig, da ich die Beweise erhalten hatte, die ich brauchte, um meine Frau aufzuwecken. Nachdem ich ihr erzählt hatte, was passiert war, zeigte ich ihr die Aufzeichnung des Gesprächs, damit sie es selbst bewerten konnte. Nach ein paar Tagen gestand sie mir, dass sie die Ältesten gebeten hatte, mit mir zu sprechen, aber nicht gedacht hatte, dass die Ältesten kommen würden, ohne meine Fragen beantworten zu wollen.

Ich nutzte die Tatsache, dass meine Frau bereit war, die Angelegenheit zu besprechen, und zeigte ihr die Veröffentlichungen, die ich gefunden hatte, und sie war bereits viel empfänglicher für die Informationen. Und von diesem Moment an begannen wir gemeinsam zu studieren, was die Bibel wirklich lehrt und die Videos von Bruder Eric Wilson.

Das Erwachen meiner Frau war viel schneller als meines, als sie die Lügen des Verwaltungsrats erkannte und warum sie gelogen hatten.

Ich war überrascht, als sie einmal zu mir sagte: „Wir können nicht in einer Organisation sein, die keine wahre Anbetung ist.“

Ich hatte keine so feste Lösung von ihr erwartet. Aber so einfach könnte es nicht sein. Sowohl sie als auch ich haben immer noch unsere Verwandten in der Organisation. Bis dahin öffnete meine ganze Familie die Augen für die Organisation. Meine beiden jüngeren Schwestern nehmen nicht mehr an Versammlungen teil. Meine Eltern gehen weiterhin zu den Versammlungen für ihre Freunde in der Gemeinde, aber meine Mutter versucht sehr diskret, andere Brüder dazu zu bringen, ihre Augen zu öffnen. Und meine älteren Brüder und ihre Familien gehen nicht mehr zu Treffen.

Wir konnten nicht aus den Meetings verschwinden, ohne zuerst versucht zu haben, meine Schwiegereltern zur Realität zu erwecken. Deshalb haben meine Frau und ich beschlossen, weiterhin an den Meetings teilzunehmen, bis wir dies erreicht haben.

Meine Frau begann mit ihren Eltern Zweifel an Kindesmissbrauch zu wecken und äußerte Zweifel an falschen Prophezeiungen gegenüber ihrem Bruder (ich muss sagen, dass mein Schwiegervater ein Ältester war, obwohl er derzeit entfernt wurde, und mein Schwager ein Ex ist -Bethelite, ein Ältester und ein regelmäßiger Pionier) und wie erwartet weigerten sie sich rundweg, Beweise für das Gesagte zu sehen. Ihre Antwort ist dieselbe, die jeder Zeuge Jehovas immer gibt: „Wir sind unvollkommene Menschen, die Fehler machen können, und die Gesalbten sind Menschen, die auch Fehler machen.“

Obwohl meine Frau und ich weiterhin an Versammlungen teilnahmen, wurde dies immer schwieriger, da das Buch der Offenbarung studiert wurde und wir bei jeder Versammlung auf Annahmen hören mussten, die als absolute Wahrheit angesehen wurden. Ausdrücke wie „offensichtlich“, „sicher“ und „wahrscheinlich“ wurden als wahre und unbestreitbare Tatsachen angenommen, obwohl es überhaupt nicht genügend Beweise gab, wie die Botschaft der Verurteilung, die durch Hagelkörner dargestellt wurde, ein totales Delirium. Als wir nach Hause kamen, begannen wir zu untersuchen, ob die Bibel eine solche Behauptung unterstützt.

 

Meleti Vivlon

Artikel von Meleti Vivlon.
    5
    0
    Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x