In unserem vorherigen Video mit dem Titel „Betrübt es Gottes Geist, wenn wir unsere himmlische Hoffnung auf ein irdisches Paradies ablehnen?  Wir haben die Frage gestellt, ob man als rechtschaffener Christ wirklich eine irdische Hoffnung auf der paradiesischen Erde haben kann? Wir haben anhand der Schrift gezeigt, dass dies nicht möglich ist, weil es die Salbung mit heiligem Geist ist, die uns gerecht macht. Da die Doktrin der Zeugen Jehovas, Jehovas Freund zu sein und eine irdische Hoffnung zu haben, nicht schriftgemäß ist, wollten wir anhand der Schrift erklären, was die einzig wahre Errettungshoffnung für Christen ist. Wir haben auch darüber gesprochen, dass es nicht darum geht, den Himmel so zu betrachten, als wäre er ein physischer Ort, an dem wir leben werden, wenn wir den Himmel ins Visier nehmen. Wo und wie wir tatsächlich leben und arbeiten werden, ist etwas, von dem wir vertrauen, dass Gott es uns in der Fülle der Zeit offenbaren wird, in dem Wissen, dass, was auch immer oder wie auch immer alles ausgeht, es besser und befriedigender sein wird als unsere wildesten Vorstellungen.

Ich muss hier etwas klarstellen, bevor ich weiter gehe. Ich glaube, dass die Toten zur Erde auferstehen werden. Das wird die Auferstehung der Ungerechten sein und wird die große, große Mehrheit der Menschen sein, die je gelebt haben. Denken Sie also keinen Augenblick, dass ich nicht glaube, dass die Erde unter dem Königreich Christi bewohnt werden wird. Allerdings spreche ich in diesem Video nicht von der Auferstehung der Toten. In diesem Video spreche ich über die erste Auferstehung. DIE ERSTE AUFERSTEHUNG. Sehen Sie, die erste Auferstehung ist nicht die Auferstehung der Toten, sondern der Lebenden. Das ist die Hoffnung der Christen. Wenn das für dich keinen Sinn ergibt, bedenke diese Worte unseres Herrn Jesus:

„Wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und an den glaubt, der mich gesandt hat, hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern ist vom Tod ins Leben hinübergegangen.“ (Johannes 5:24 Neue King-James-Version)

Sie sehen, die Salbung von Gott bewegt uns aus der Kategorie derer, die Gott als tot betrachtet, und in die Gruppe, die er als lebendig betrachtet, obwohl wir immer noch Sünder sind und möglicherweise physisch gestorben sind.

Beginnen wir nun damit, die christliche Heilshoffnung, wie sie in der Bibel beschrieben wird, zu überprüfen. Beginnen wir mit einem Blick auf die Begriffe „Himmel“ und „Himmel“.

Wenn Sie an den Himmel denken, denken Sie an einen sternenklaren Nachthimmel, einen Ort unnahbaren Lichts oder einen Thron, auf dem Gott auf glänzenden Edelsteinen sitzt? Natürlich wird uns viel von dem, was wir über den Himmel wissen, von den Propheten und Aposteln in lebendiger Symbolsprache gegeben, weil wir physische Wesen mit begrenzten sensorischen Fähigkeiten sind, die nicht dazu bestimmt sind, Dimensionen jenseits unseres Lebens in Raum und Zeit zu verstehen. Außerdem müssen wir bedenken, dass diejenigen von uns, die eine Zugehörigkeit zu einer organisierten Religion haben oder hatten, wahrscheinlich falsche Annahmen über den Himmel haben; Seien wir uns dessen also bewusst und nehmen wir eine exegetische Herangehensweise an unser Studium des Himmels.

Im Griechischen ist das Wort für Himmel οὐρανός (o-ra-nós) und bedeutet die Atmosphäre, der Himmel, der sichtbare Sternenhimmel, aber auch die unsichtbaren geistigen Himmel, was wir einfach „Himmel“ nennen. Eine Notiz in Helps Word-Studies auf Biblehub.com besagt, dass „der Singular „Himmel“ und der Plural „Himmel“ unterschiedliche Obertöne haben und daher in der Übersetzung unterschieden werden sollten, obwohl dies leider selten der Fall ist“.

Für unsere Zwecke als Christen, die unsere Heilshoffnung verstehen wollen, beschäftigen wir uns mit den geistlichen Himmeln, dieser himmlischen Realität des Reiches Gottes. Jesus sagt: „Im Haus meines Vaters sind viele Zimmer. Wenn es nicht so wäre, hätte ich dir gesagt, dass ich dorthin gehe, um einen Platz für dich vorzubereiten?“ (Johannes 14:2 BSB)

Wie verstehen wir Jesu Äußerung eines realen Ortes, etwa eines Hauses mit Räumen, im Zusammenhang mit der Realität des Reiches Gottes? Wir können nicht wirklich glauben, dass Gott in einem Haus wohnt, oder? Wissen Sie, mit einer Terrasse, einem Wohnzimmer, Schlafzimmern, einer Küche und zwei oder drei Badezimmern? Jesus sagte, dass es in seinem Haus viele Räume gibt und dass er zu seinem Vater geht, um einen Platz für uns vorzubereiten. Es ist offensichtlich, dass er eine Metapher verwendet. Wir müssen also aufhören, an einen Ort zu denken, und anfangen, an etwas anderes zu denken, aber was genau?

Und was erfahren wir von Paulus über den Himmel? Nach seiner Vision, in den „dritten Himmel“ entrückt zu werden, sagte er:

„Ich wurde eingeholt Paradies und Dinge gehört, die so erstaunlich sind, dass sie nicht in Worte zu fassen sind, Dinge, die kein Mensch erzählen darf. (2 Korinther 12:4 NLT)

Es ist überraschend, nicht wahr, dass Paulus das Wort „Paradies," in Griechenland Paradies, (pa-rá-di-sos), das als „ein Park, ein Garten, ein Paradies“ definiert wird. Warum würde Paulus das Wort Paradies verwenden, um einen immateriellen Ort wie den Himmel zu beschreiben? Wir neigen dazu, uns das Paradies als einen physischen Ort wie den Garten Eden mit farbenfrohen Blumen und unberührten Wasserfällen vorzustellen. Es ist interessant, dass die Bibel den Garten Eden nie direkt als Paradies bezeichnet. Das Wort kommt in den Christlichen Griechischen Schriften nur dreimal vor. Es bezieht sich jedoch auf das Wort für Garten, was uns an den Garten Eden denken lässt, und was war an diesem bestimmten Garten einzigartig? Es war ein von Gott geschaffenes Zuhause für die ersten Menschen. Vielleicht blicken wir also bei jeder Erwähnung des Paradieses gedankenlos auf diesen Garten Eden. Aber wir dürfen das Paradies nicht als einen einzigen Ort betrachten, sondern als etwas, das Gott für seine Kinder vorbereitet hat, um dort zu wohnen. Als der sterbende Verbrecher neben Jesus ihn bat, „gedenke meiner, wenn du in dein kommst Königreich!" Jesus könnte antworten: „Wahrlich, ich sage dir, heute wirst du bei mir sein Paradise.“ (Lukas 23:42,43 BSB). Mit anderen Worten, Sie werden mit mir an einem Ort sein, den Gott für seine Menschenkinder vorbereitet hat.

Das letzte Vorkommen des Wortes findet sich in der Offenbarung, wo Jesus zu gesalbten Christen spricht. „Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt. Demjenigen, der siegt, gebe ich zu essen von dem Baum des Lebens, der in der ist Paradies von Gott." (Offenbarung 2:7 BSB)

Jesus bereitet einen Platz für die Könige und Priester im Haus seines Vaters vor, aber Gott bereitet auch die Erde vor, um von ungerechten auferstandenen Menschen bewohnt zu werden – jenen, die von den priesterlichen Diensten der gesalbten Könige und Priester mit Jesus profitieren sollen. Dann werden sich Himmel und Erde wirklich vereinen, wie es in Eden vor dem Sündenfall der Menschheit der Fall war. Das Spirituelle und das Physische werden sich überschneiden. Gott wird durch Christus bei der Menschheit sein. In Gottes guter Zeit wird die Erde ein Paradies sein, das heißt ein von Gott für seine Menschheitsfamilie bereitetes Zuhause.

Nichtsdestotrotz kann auch ein anderes von Gott durch Christus für gesalbte Christen, seine Adoptivkinder, von Gott bereitetes Zuhause mit Recht als Paradies bezeichnet werden. Wir sprechen nicht von Bäumen und Blumen und plätschernden Bächen, sondern von einem schönen Zuhause für Gottes Kinder, das jede Form annehmen wird, die er beschließt. Wie können wir spirituelle Gedanken mit irdischen Worten ausdrücken? Wir können nicht.

Ist es falsch, den Begriff „himmlische Hoffnung“ zu verwenden? Nein, aber wir müssen aufpassen, dass es nicht zu einem Schlagwort wird, das eine falsche Hoffnung beinhaltet, weil es kein biblischer Ausdruck ist. Paulus spricht von einer Hoffnung, die für uns im Himmel reserviert ist – Plural. Paulus sagt uns in seinem Brief an die Kolosser:

„Wir danken Gott, dem Vater unseres Herrn Jesus Christus, immer, wenn wir für Sie beten, da wir von Ihrem Glauben an Christus Jesus und Ihrer Liebe zu allen Heiligen gehört haben die Hoffnung, die in den Himmeln für dich reserviert ist.“ (Kolosser 1:3-5 NWT)

Der Plural „Himmel“ wird in der Bibel hunderte Male verwendet. Es soll keinen physischen Ort vermitteln, sondern etwas über einen menschlichen Seinszustand, eine Quelle der Autorität oder Regierung, die über uns steht. Eine Autorität, die wir akzeptieren und die uns Sicherheit gibt.

Der Begriff „Königreich der Himmel“ kommt nicht ein einziges Mal in der Neuen-Welt-Übersetzung vor, aber er kommt hunderte Male in den Veröffentlichungen der Watch Tower Corporation vor. Wenn ich „Königreich der Himmel“ sage, dann werden Sie natürlich an einen Ort denken. Die Veröffentlichungen sind also bestenfalls schlampig darin, das bereitzustellen, was sie gerne „Essen zur richtigen Zeit“ nennen. Wenn sie der Bibel folgen und genau „Königreich der Himmel“ (beachten Sie den Plural) sagen würden, was im Buch Matthäus 33 Mal vorkommt, würden sie es vermeiden, einen Ort anzudeuten. Aber vielleicht würde das ihre Lehre nicht stützen, dass die Gesalbten in den Himmel verschwinden, um nie wieder gesehen zu werden. Offensichtlich bezieht es sich wegen seiner Verwendung im Plural nicht auf mehrere Orte, sondern auf eine Herrschaft, die von Gott kommt. Lassen Sie uns vor diesem Hintergrund lesen, was Paulus den Korinthern zu sagen hat:

„Nun sage ich dies, Brüder, dass Fleisch und Blut das Reich Gottes nicht erben können, noch die Verwesung die Unsterblichkeit.“ (1 Korinther 15:50 Berean Literal Bible).

Wir sprechen hier nicht von einem Ort, sondern von einem Seinszustand.

Gemäß dem Kontext von 1. Korinther 15 werden wir Geistgeschöpfe sein.

„So ist es mit der Auferstehung der Toten. Es ist in Korruption gesät; es ist in Unverweslichkeit auferweckt. Es ist in Unehre gesät; es ist in Herrlichkeit auferstanden. Es ist in Schwäche gesät; es wird in Macht erhoben. Es ist ein physischer Körper gesät; es wird angehoben ein spiritueller Körper. Wenn es einen physischen Körper gibt, gibt es auch einen spirituellen. So steht geschrieben: „Der erste Mensch, Adam, wurde eine lebende Person.“ Der letzte Adam wurde zu einem lebensspendenden Geist.“ (1 Korinther 15:42-45)

Außerdem sagt Johannes ausdrücklich, dass diese rechtschaffenen Auferstandenen einen himmlischen Körper wie Jesus haben werden:

„Geliebte, wir sind jetzt Kinder Gottes, und was wir sein werden, wurde noch nicht offenbart. Wir wissen, dass wir ihm ähnlich sein werden, wenn Christus erscheint, denn wir werden ihn so sehen, wie er ist.“ (1 Johannes 3:2 BSB)

Jesus spielte darauf an, als er die Fangfrage der Pharisäer beantwortete:

„Jesus antwortete: „Die Söhne dieses Zeitalters heiraten und werden verheiratet. Aber diejenigen, die für würdig erachtet werden, am kommenden Zeitalter und an der Auferstehung von den Toten teilzuhaben, werden weder heiraten noch verheiratet werden. Tatsächlich können sie nicht mehr sterben, weil sie wie die Engel sind. Und da sie Söhne der Auferstehung sind, sind sie Söhne Gottes.“ (Lukas 20:34-36 BSB)

Paulus wiederholt das Thema von Johannes und Jesus, dass die auferstandenen Gerechten einen geistlichen Körper wie Jesus haben werden.

„Aber unser Bürgerrecht ist im Himmel, und wir erwarten sehnsüchtig einen Erlöser von dort, den Herrn Jesus Christus, der durch die Macht, die ihn befähigt, sich alle Dinge zu unterwerfen, unsere bescheidenen Leiber so verwandeln wird, dass sie seinem herrlichen Leib gleichen.“ (Philipper 3:21 BSB)

Wir sollten uns daran erinnern, dass ein geistlicher Körper zu haben nicht bedeutet, dass die Kinder Gottes für immer in Reichen des Lichts eingesperrt werden, um nie wieder das grüne Gras der Erde zu sehen (wie uns die Lehren der Zeugen Jehovas glauben machen wollen).

„Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde, denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer war nicht mehr. Ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann. Und ich hörte eine laute Stimme vom Thron sagen: „Siehe, die Wohnung Gottes ist bei den Menschen, und Er wird bei ihnen wohnen. Sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird als ihr Gott mit ihnen sein. (Offenbarung 21:1-3 BSB)

Und du hast sie zu einem Königreich von Priestern für unseren Gott gemacht. Und sie werden auf der Erde herrschen.“ (Offenbarung 5:10 NLT)

Es ist schwer anzunehmen, dass der Dienst als Könige und Priester etwas anderes bedeutet, als mit ungerechten Menschen in menschlicher Form zu interagieren, um denen zu helfen, die im oder während des messianischen Königreichs Buße getan haben. Wahrscheinlich werden die Kinder Gottes (nach Bedarf) einen fleischlichen Körper annehmen, um auf der Erde zu arbeiten, so wie Jesus es tat, nachdem er auferstanden war. Denken Sie daran, dass Jesus in den 40 Tagen vor seiner Himmelfahrt wiederholt erschien, immer in menschlicher Form, und dann aus dem Blickfeld verschwand. Jedes Mal, wenn die Engel in den vorchristlichen Schriften mit Menschen interagierten, nahmen sie menschliche Gestalt an und erschienen als normale Menschen. Zugegebenermaßen begeben wir uns an dieser Stelle auf Vermutungen. Meinetwegen. Aber erinnern Sie sich, was wir am Anfang besprochen haben? Es spielt keine Rolle. Die Details sind jetzt egal. Was zählt, ist, dass wir wissen, dass Gott Liebe ist und seine Liebe unermesslich ist, sodass wir keinen Grund haben, daran zu zweifeln, dass das Angebot, das uns gemacht wird, jedes Risiko und jedes Opfer wert ist.

Wir sollten auch bedenken, dass wir als Kinder Adams keinen Anspruch darauf haben, gerettet zu werden oder gar eine Hoffnung auf Erlösung zu haben, weil wir zum Tode verurteilt sind. („Denn der Sünde Sold ist der Tod, aber die Gabe Gottes ist ewiges Leben in Christus Jesus, unserem Herrn.“ Römer 6:23) Nur als Kinder Gottes glauben sie an Jesus Christus (siehe Johannes 1:12 , 13) und werden vom Geist geleitet, dass uns barmherzig eine Heilshoffnung geschenkt wird. Bitte, lasst uns nicht denselben Fehler machen wie Adam und denken, dass wir die Errettung zu unseren eigenen Bedingungen haben können. Wir müssen dem Beispiel Jesu folgen und tun, was unser himmlischer Vater uns befiehlt, um gerettet zu werden. „Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Himmelreich eingehen, sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel tut.“ (Matthäus 7:21 BSB)

Lassen Sie uns nun überprüfen, was die Bibel über unsere Errettungshoffnung sagt:

Erstens wir erfahren, dass wir aus Gnade (durch unseren Glauben) als Geschenk Gottes gerettet wurden. „Aber wegen seiner großen Liebe zu uns hat Gott, der reich an Barmherzigkeit ist, uns mit Christus lebendig gemacht, selbst als wir in unseren Sünden tot waren. Durch Gnade bist du gerettet worden!“ (Epheser 2:4-5 BSB)

Zweite, ist es Jesus Christus, der durch sein vergossenes Blut unsere Errettung ermöglicht. Die Kinder Gottes nehmen Jesus als ihren Mittler des Neuen Bundes als einziges Mittel, um mit Gott versöhnt zu werden.

„Errettung existiert in niemand anderem, denn es gibt keinen anderen Namen unter dem Himmel, der den Menschen gegeben ist, durch den wir gerettet werden müssen.“ (Apostelgeschichte 4:12 BSB)

„Denn es gibt einen Gott und einen Mittler zwischen Gott und den Menschen, den Menschen Christus Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat.“ (1. Timotheus 2:5,6 BSB).

„…Christus ist der Mittler eines neuen Bundes, damit die Berufenen das verheißene ewige Erbe erhalten – jetzt, wo er als Lösegeld gestorben ist, um sie von den Sünden des ersten Bundes zu befreien.“ (Hebräer 9:15 BSB)

Dritte, von Gott gerettet zu werden bedeutet, auf seinen Ruf an uns durch Christus Jesus zu antworten: „Ein jeder soll das Leben führen, das ihm der Herr bestimmt hat und dem er zugestimmt hat Gott hat ihn berufen. ”(1 Korinther 7: 17)

Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns in Christus mit allen geistlichen Segnungen der himmlischen Reiche gesegnet hat. Für Er hat uns in sich erwählt vor Grundlegung der Welt in Seiner Gegenwart heilig und untadelig zu sein. In Liebe hat er uns vorherbestimmt zur Annahme als seine Söhne durch Jesus Christus nach dem Wohlgefallen seines Willens.“ (Epheser 1:3-5).

Viertens, es gibt nur EINE wahre christliche Errettungshoffnung, die darin besteht, ein gesalbtes Kind Gottes zu sein, das von unserem Vater berufen ist und das ewige Leben empfängt. „Es gibt einen Leib und einen Geist, so wie du zu einer Hoffnung berufen wurdest, als du berufen wurdest; Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe; ein Gott und Vater aller, der über allem und durch alles und in allem ist.“ (Epheser 4:4-6 BSB).

Jesus Christus selbst lehrt die Kinder Gottes, dass es nur eine Rettungshoffnung gibt, nämlich als Gerechter ein schwieriges Leben zu ertragen und dann mit dem Eintritt in das Himmelreich belohnt zu werden. „Glücklich sind diejenigen, die sich ihrer geistlichen Not bewusst sind, da ihnen das Königreich der Himmel gehört (Matthäus 5:3 NWT)

„Glücklich sind die, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden, denn das Königreich der Himmel gehört ihnen.“ (Matthäus 5:10 NWT)

"Glücklich sind SIE wenn Menschen Vorwürfe machen SIE und verfolgen SIE und sagen lügnerisch allerlei Böses dagegen SIE meinetwegen. Freut euch und hüpft vor Freude, seitdem DEINE der Lohn ist groß in den Himmeln; denn auf diese Weise verfolgten sie die Propheten zuvor SIE.“ (Matthäus 5:11,12 NWT)

Fünfte, und schließlich zu unserer Hoffnung auf Erlösung: Es gibt nur zwei Auferstehungen, die in der Schrift unterstützt werden, nicht drei (keine rechtschaffenen Freunde Jehovas, die auf eine paradiesische Erde auferstehen, oder rechtschaffene Überlebende von Harmagedon, die auf der Erde bleiben). Zwei Stellen in den Christlichen Schriften unterstützen die biblische Lehre:

1) Die Auferstehung der gerecht mit Christus als Könige und Priester in den Himmeln zu sein.

2) Die Auferstehung der ungerecht auf die Erde zum Gericht (viele Bibeln übersetzen Gericht als „Verurteilung“ – ihre Theologie besagt, dass, wenn Sie nicht mit den Rechtschaffenen auferstehen, Sie vielleicht auferstehen werden, nur um nach Ablauf der 1000 Jahre in den Feuersee geworfen zu werden).

„Und ich habe die gleiche Hoffnung auf Gott, die sie selbst hegen, dass es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Bösen geben wird.“ (Apostelgeschichte 24:15 BSB)

 „Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, da alle, die in ihren Gräbern sind, seine Stimme hören und herauskommen werden – diejenigen, die Gutes getan haben, zur Auferstehung des Lebens, und diejenigen, die Böses getan haben, zur Auferstehung des Gerichts .“ (Johannes 5:28,29 BSB)

Hier wird unsere Errettungshoffnung in der Schrift klar zum Ausdruck gebracht. Wenn wir glauben, dass wir Erlösung erlangen können, indem wir einfach abwarten, was passiert, müssen wir sorgfältiger nachdenken. Wenn wir glauben, dass wir Anspruch auf Errettung haben, weil wir wissen, dass Gott und sein Sohn Jesus Christus gut sind, und wir gut sein wollen, ist das nicht genug. Paulus warnt uns, unser Heil mit Furcht und Zittern zu erarbeiten.

„Deshalb, mein Geliebter, so wie du immer gehorcht hast, nicht nur in meiner Anwesenheit, sondern jetzt noch mehr in meiner Abwesenheit, Arbeitet weiter mit Furcht und Zittern an eurem Heil. Denn es ist Gott, der in dir wirkt, um im Namen seines guten Vorsatzes zu wollen und zu handeln.“ (Philipper 2:12,13 BSB)

Wesentlich für die Erarbeitung unserer Errettung ist die Liebe zur Wahrheit. Wenn wir die Wahrheit nicht lieben, wenn wir glauben, dass die Wahrheit bedingt oder relativ zu unseren eigenen fleischlichen Wünschen und Wünschen ist, dann können wir nicht erwarten, dass Gott uns finden wird, weil er diejenigen sucht, die im Geist und in der Wahrheit anbeten. (Johannes 4:23, 24)

Bevor wir zum Schluss kommen, wollen wir uns auf etwas konzentrieren, das viele in Bezug auf unsere Heilshoffnung als Christen zu vermissen scheinen. Paulus sagte in Apostelgeschichte 24:15, er habe Hoffnung, dass es eine Auferstehung der Gerechten und der Ungerechten geben würde? Warum sollte er auf eine Auferstehung der Ungerechten hoffen? Warum auf Ungerechte hoffen? Um das zu beantworten, gehen wir zurück zu unserem dritten Punkt über die Berufung. Epheser 1:3-5 sagt uns, dass Gott uns vor Grundlegung der Welt auserwählt und uns zur Errettung als seine Söhne durch Jesus Christus vorherbestimmt hat. Warum uns wählen? Warum eine kleine Gruppe von Menschen zur Adoption prädestinieren? Will er nicht, dass alle Menschen zu seiner Familie zurückkehren? Natürlich tut er das, aber das Mittel, um dies zu erreichen, besteht darin, zunächst eine kleine Gruppe für eine bestimmte Rolle zu qualifizieren. Diese Rolle besteht darin, sowohl als Regierung als auch als Priestertum, als neuer Himmel und als neue Erde zu dienen.

Dies geht aus den Worten des Paulus an die Kolosser hervor: „Er [Jesus] ist vor allen Dingen, und in ihm gehören alle Dinge zusammen. Und Er ist das Haupt des Leibes, der Gemeinde; [das sind wir] Er ist der Anfang und Erstgeborene von den Toten, [der Erste, aber die Kinder Gottes werden folgen], damit Er in allen Dingen Vorrang hat. Denn Gott gefiel es, seine ganze Fülle in ihm wohnen zu lassen und durch ihn alle Dinge mit sich selbst zu versöhnen [das würde die Ungerechten einschließen], seien es Dinge auf Erden oder Dinge im Himmel, indem er durch das Blut seines Kreuzes Frieden schloß.“ (Kolosser 1:17-20 BSB)

Jesus und seine verbündeten Könige und Priester werden die Verwaltung bilden, die daran arbeiten wird, die gesamte Menschheit wieder mit Gottes Familie zu versöhnen. Wenn wir also von der Heilshoffnung der Christen sprechen, ist es eine andere Hoffnung als die, die Paulus den Ungerechten entgegenhielt, aber das Ziel ist das gleiche: Ewiges Leben als Teil der Familie Gottes.

Lassen Sie uns also abschließend die Frage stellen: Wirkt Gottes Wille in uns, wenn wir sagen, dass wir nicht in den Himmel kommen wollen? Dass wir auf einer paradiesischen Erde sein wollen? Betrüben wir den Heiligen Geist, wenn wir uns auf den Ort konzentrieren und nicht auf die Rolle, die unser Vater von uns bei der Verwirklichung seines Zwecks spielen möchte? Unser himmlischer Vater hat eine Aufgabe für uns. Er hat uns zu dieser Arbeit berufen. Werden wir selbstlos reagieren?

Der Hebräerbrief sagt uns: „Denn wenn die von den Engeln verkündete Botschaft bindend war und jede Übertretung und jeder Ungehorsam seine gerechte Strafe erhielte, wie sollen wir entkommen, wenn wir eine so große Errettung vernachlässigen? Diese Errettung wurde zuerst vom Herrn angekündigt, wurde uns von denen bestätigt, die ihn hörten.“ (Hebräer 2:2,3 BSB)

„Jeder, der das mosaische Gesetz verwarf, starb aufgrund der Aussage von zwei oder drei Zeugen gnadenlos. Wie viel härter verdient Ihrer Meinung nach jemand, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten, das Blut des Bundes, das ihn geheiligt hat, entweiht und den Geist der Gnade beleidigt hat?“ (Hebräer 10:29 BSB)

Achten wir darauf, den Geist der Gnade nicht zu beleidigen. Wenn wir unsere wahre, eine und einzige christliche Hoffnung auf Errettung erfüllen wollen, müssen wir den Willen unseres Vaters im Himmel tun, Jesus Christus nachfolgen und uns vom Heiligen Geist dazu bewegen lassen, rechtschaffen zu handeln. Die Kinder Gottes haben eine starke Verpflichtung, unserem lebensspendenden Retter ins Paradies zu folgen, dem Ort, den Gott für uns vorbereitet hat. Es ist wirklich die Bedingung des ewigen Lebens … und erfordert alles, was wir sind und wollen und hoffen. Wie Jesus uns unmissverständlich sagte: „Wenn du mein Jünger sein willst, musst du im Vergleich dazu alle anderen hassen – deinen Vater und deine Mutter, deine Frau und deine Kinder, deine Brüder und Schwestern – ja, sogar dein eigenes Leben. Sonst kannst du nicht mein Schüler sein. Und wenn du nicht dein eigenes Kreuz trägst und mir nachfolgst, kannst du nicht mein Jünger sein.“ (Lukas 14:26 NLT)

Vielen Dank für Ihre Zeit und Ihre Unterstützung.

Meleti Vivlon

Artikel von Meleti Vivlon.
    30
    0
    Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x